Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Schiri Jaccottet sorgt für beispielslosen Penalty-Skandal und macht sich lächerlich



Im Achtelfinal der Youth League (Champions League für U19-Teams) kommt es zwischen Chelsea und Valencia zum Penaltyschiessen. 1:1 hatte es nach 90 Minuten gestanden. Valencia vergab dabei die grosse Siegchance in der 83. Minute, als Ismael Martinez Muela einen Elfmeter versemmelte. In der Kurzentscheidung siegen die Engländer, allerdings hat von den Spaniern keiner verschossen. Wie ist das möglich?

abspielen

Die Penalty-Szene im U19-Spiel zwischen Chelsea und Valencia.
streamable

Ganz einfach: Das Schiedsrichtergespann gab den Treffer von Alberto Gil Barea nicht, obwohl dieser klar im Tor war. Der Ball prallte beim ersten Versuch aber von einer Stabilisationsstange im Gehäuse zurück aufs Spielfeld – die Unparteiischen dachten, das Leder sprang vom Pfosten zurück.

Besonders bitter: Der Schiedsrichter ist unser Adrien Jaccottet. Der 32-jährige Super-League-Unparteiische lässt sich auch von den heftigen Protesten Valencias nicht umstimmen. Dafür hagelt es jetzt Spott im Internet, so auch von Valencias Profi-Trainer Gary Neville:

Valencia kündigte noch am Dienstagabend an, bei der UEFA Protest einzulegen. Der Klub beendet die Mitteilung mit: «Zum Schluss möchten wir Chelsea für die Fairness danken, dass sie zugegeben haben, dass der Penalty drin war.»

Im gleichen Penaltyschiessen zeigt Chelsea-Spieler Kasey Palmer den Panenka-Elfmeter. Der Trick funktioniert, aber Goalie Antonio Sivera hat gar keine Freude daran:

(fox)

Zur Abwechslung schauen wir noch bisschen auf Söhne berühmter Väter

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • JJ17 24.02.2016 12:02
    Highlight Highlight Kann mir jemand erklären, weshalb die dort solch doofe Tore verwenden? Ist aus meiner Sicht auch nicht gerade das Schlauste, solche Querstangen dort hin zu machen...
    • Connor McJesus 24.02.2016 14:08
      Highlight Highlight Sind halt die Trainingstore. So wies aussah haben sie auch auf einem Trainingsgelände gespielt. Das sind halt die Tore, die sich leichter verschieben lassen.
    • JJ17 24.02.2016 20:49
      Highlight Highlight Ja aber solche Tore verwendet man doch nicht in der Youth CL...
      Denn das ist ja nicht nur ein Grümpelturnier.
  • Rumpelstilz 24.02.2016 11:47
    Highlight Highlight Wofür steht eigentlich der Linienrichter dort neben dem Pfosten? Er hätte es ja sehen müssen...unfassbar. Ein weiterer Vorfall, der nach der Einführung des Videobeweises schreit...

YB lässt sich von Midtjylland vorführen und verpasst die Champions League

Nach einer guten ersten Hälfte und einem bösen Nachlassen nach der Pause sind die Young Boys bei Dänemarks Meister Midtjylland aus der Champions-League-Qualifikation ausgeschieden. Die Berner verloren 0:3.

Für den Schweizer Meister wird es in den nächsten Wochen darum gehen, das kleinere der beiden Ziele im Europacup zu erreichen: die Teilnahme an der Gruppenphase der Europa League. Hierfür werden sich die Berner in einem Playoff mit Hin- und Rückspielen durchsetzen müssen.

Alles Unheil in Herning …

Artikel lesen
Link zum Artikel