Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Peter Gillieron, Praesident Schweizer Fussballverband SFV, waehrend einem Interview, am Freitag, 14. Dezember 2018 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Gilliérons Amtszeit endet wohl, bevor ein Nati-Direktor gefunden ist. Bild: KEYSTONE

Denn sie wissen nicht, was sie suchen: Wer wird Nati-Direktor?

Wer soll Nati-Direktor werden? Peter Knäbel, Fredy Bickel oder Alain Sutter? Diese drei waren zuletzt die aussichtsreichsten Kandidaten. Nun kommt es bei der Neubesetzung zu Verzögerungen

François Schmid-Bechtel / Ch Media



Im Herbst eilte es. «Wir wollen keine Zeit verlieren», sagte Peter Gilliéron, Präsident des Schweizerischen Fussballverbandes (SFV). Der Mann für das neue Amt des Nati-Direktors sollte möglichst schnell gefunden werden. Und spätestens installiert sein, wenn Gilliéron am 18. Mai zurücktritt. Doch der Posten ist noch immer unbesetzt.

Christoph Spycher, Sportchef, bei der Trikot- und Mannschaftspraesentation der BSC Young Boys fuer die Super League Saison 2018/2019, am Samstag, 14. Juli 2018, im Stadion Neufeld in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Spycher bleibt lieber bei YB. Bild: KEYSTONE

Warum? Weil die ersten Wunschkandidaten – die Sportchefs von YB und Thun, Christoph Spycher und Andres Gerber – abgesagt haben. Aber hauptsächlich darum, weil man in die Aktionismus-Falle getappt ist.

Seltsames Interview

Die Idee hat ihren Ursprung in Russland. Doppeladler-Jubel im Spiel gegen Serbien, verkorkstes Krisen-Management im Nachgang, ernüchternder Auftritt im Achtelfinal gegen Schweden, ein Interview mit abenteuerlichen Aussagen von Generalsekretär Alex Miescher («Ganz oben in der Politik müsste man sich vielleicht fragen: Wollen wir Doppelnationalitäten»).

Alex Miescher, General Secretary of the Swiss Footbal Association, SFA, and Head of Mission looking at a training session of the Switzerland's national soccer team at the Torpedo Stadium, in Togliatti, Russia, Saturday, June 23, 2018. The Swiss team is in Russia for the FIFA World Cup 2018 taking place from 14 June until 15 July 2018. Team Switzerland is based in Togliatti in the Samara district. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Miescher in Russland. Bild: KEYSTONE

Später der von Misstönen begleitete Rücktritt von Valon Behrami und das lange Warten auf die Erklärungen von Nationaltrainer Vladimir Petkovic. Nein, der Schweizer Auftritt an der Fussball-WM und die damit verbundene Entrüstung liess den Verantwortlichen keine andere Wahl, als die dunklen Ecken auszuleuchten, Staub aufzuwirbeln, Fragen zu stellen, neu zu denken. Damit beauftragt wurde die Beraterfirma der früheren FCB-Führungscrew Bernhard Heusler und Georg Heitz. Allein damit wurden die Wogen ein Stück weit geglättet.

Heusler/Heitz kamen unter anderem zum Schluss: Die Kommunikation soll verbessert und eine Art vollamtlicher Nati-Direktor installiert werden. Kopfnicken, Konsens. Weder wurde die Dringlichkeit hinterfragt noch die Absicht der SFV-Führung, ob die Operation mehr als nur eine Beruhigungspille fürs Volk sei.

Ein Schnellschuss?

Die Berater wurden beauftragt, eine Longlist von möglichen Kandidaten zu erstellen. Obwohl später Herbst, gerieten viele in Wallung. Der Boulevard hantierte mit allerlei Spekulationen. Kandidaten und andere brachten sich in Position. Und Gilliéron schien viel daran zu liegen, vor seinem Rücktritt als SFV-Präsident am 18. Mai den neuen Mann präsentieren zu können.

Praesident Bernhard Heusler, links, und Sportchef Georg Heitz, rechts, 
an der Generalversammlung des FC Basel 1893 im St. Jakob-Park in Basel am Freitag, 9. Juni 2017.  (KEYSTONE/Walter Bieri)

Die Berater: Heusler und Heitz. Bild: KEYSTONE

Der Verdacht, dass allein ein Spiel, diese ärgerliche Niederlage gegen Schweden, die Führung bewogen hatte, den eigenen Laden einer externen Prüfung auszusetzen, wird Ende Februar genährt. Gilliéron sagte an einem öffentlichen Anlass: «Ein Sieg gegen Schweden, und jede Diskussion hätte sich erübrigt.»

Also auch jene nach einem Nati-Direktor? Oder hat er schlicht eingesehen, dass es wenig Sinn macht, den Nati-Direktor zu ernennen, bevor der neue Präsident gewählt wurde? Schliesslich haben die beiden wesentliche Berührungspunkte. So sollen sie jenem Vierer-Gremium angehören, das dem Zentralvorstand die Wahl des Nationaltrainers vorschlägt.

Drei Namen auf der Shortlist

Vielleicht sind es Signale wie jene von Gilliéron, die die Swiss Football League aufschreckt. Zur Erklärung: Bis dato war es die Liga, die den nebenamtlichen Nati-Delegierten (aktuell Claudio Sulser), also den Vorgänger des vollamtlichen Nati-Direktors, zur Wahl vorgeschlagen hat. Neu will die Liga den Handlungsspielraum des Nati-Direktors ausweiten. Dieser soll nicht nur für das A-Team und die U21 verantwortlich sein, sondern für alle Frauen- und Männer-Nationalteams.

Der Verband indes befürchtet, dass dadurch der Einfluss seines Technischen Direktors beschnitten würde. Kurz: Der Vorschlag der Profis wird von den Amateuren abgelehnt. Der Kompromiss, wie neu in den Statuten festgehalten wird: Der Zentralvorstand kann neben A-Team und U21 die Belange weiterer Nationalteams auf den Nati-Direktor übertragen.

ARCHIVBILD ZUM RUECKTRITT VON FREDY BICKEL ALS SPORTCHEF VON RAPID WIEN AUF ENDE SAISON - ABD0201_20190211 - WIEN - ÖSTERREICH: Sportdirekor Fredy Bickel anl. einer Auftakt-PK zur Frühjahrssaison des SK Rapid Wien am Montag, 11. Februar 2019, in Wien. - FOTO: APA/HANS PUNZ

Bickel verlässt Rapid Wien im Sommer. Bild: APA

Während Liga und Verband bezüglich Jobprofil auseinanderdrifteten, führten Heusler und Heitz ihren Auftrag weiter. Sie prüften die Kandidaten punkto Qualifikation, Verfügbarkeit und Interesse an einer neuen Aufgabe. Also Evaluation trotz Unklarheit über Pflichten und Aufgaben. Nachdem Spycher und Gerber abgesagt haben, blieben auf der Shortlist Knäbel, Bickel und Sutter übrig.

Der Verband hat sich selber eine Falle gestellt

Gerüchten zufolge soll auf Intervention von Nationaltrainer Vladimir Petkovic auch sein früherer Kollege aus Bellinzona-Zeiten, Marco Degennaro, einen Platz auf der exklusiven Liste der Favoriten gefunden haben. Kürzlich aber hat der Italiener seinen Vertrag als Geschäftsführer beim FC Sion bis 2022 verlängert.

Blieben also Knäbel, Bickel und Sutter. Das war der Stand vor sechs Wochen, und ist auch der Stand heute. «Und das nur, weil sich zwischen Liga und Verband ein politischer Graben aufgetan hat», sagt ein Insider. «Weil es so schnell gehen musste, weil schon Kandidaten gesucht wurden, ehe man sich über Pflichten und Aufgaben einig war, hat sich der Verband selber eine Falle gestellt. Für die Kandidaten, die offenbar schon weit fortgeschrittene Gespräche mit Vertretern des Verbandes geführt haben, ist das eine unmögliche Situation.»

Nun wird erst abgewartet, wer aus dem Trio Alain Joseph Collet (Ex-Lausanne-Präsident, portiert von der Swiss Football League), Kurt Zuppinger (1. Liga) und Dominique Blanc (Amateure) zum neuen SFV-Präsidenten gewählt wird.

St. Gallens Sportchef Alain Sutter beim Fussball Super-League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und dem Neuchatel Xamax FCS, am Sonntag, 3. Maerz 2019, im Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Sutter hat in St.Gallen nicht nur Freunde. Bild: KEYSTONE

Und vielleicht beginnt dann auch die Suche nach einem Nati-Direktor wieder bei null. Gewiss, im Verband will man nach dem 18. Mai die Suche nach dem Nati-Direktor auf der Basis der Shortlist weiterführen. Aber was, wenn sich beim FC St.Gallen die Stimmen gegen Sutter – «bisher gab es kein Signal von Sutter, wonach ihn der Nati-Direktor nicht interessiert», so ein Insider – nicht zu einem Crescendo entwickeln und der frühere Nati-Experte des Schweizer Fernsehens noch diesen Monat sich unmissverständlich zu seinem Arbeitgeber bekennt?

Oder Bickel in der Zwischenzeit ein Angebot (GC? Deutschland?) annimmt? Oder der neue Verbandspräsident einen Einflüsterer hat, der Peter Knäbel, dem Technischen Berater des Verbandes von 2009 bis 2014, nicht gut gesinnt ist? Nun, es gibt auch eine siebt- oder achtbeste Lösung.

«Ironic Street Art» nennt sich sowas – und es ist genial!

YB-Topskorer Guillaume Hoarau singt «Bärndütsch»

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

27
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
27Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pax Mauer 04.05.2019 02:17
    Highlight Highlight Sutter als neuer Natimanager wäre der eleganteste Weg, um das Missverständnis in St. Gallen zu beenden. Denn schicken, kann und will Hüppi ihn nicht. Go for it SFV!
  • Baron von Eberstein 03.05.2019 16:49
    Highlight Highlight Von der Erwähnten am ehesten Knäbel. Sutter soll sich mal bewähren und Bickel, ich weiss ja nicht. In meinen Augen zu emotional für so einen Posten.

    Wo ist der Eismeister wenn man ihn braucht. Könnte ja ein paar Schwingfeste auslassen und einen suchen
  • Pitlane 03.05.2019 16:14
    Highlight Highlight Ich habe gehört, Ralph Krueger sei wieder auf der Suche nach einem Job. ;)
  • Plo Kool 03.05.2019 14:53
    Highlight Highlight Knäbel wäre ein gute Wahl. Fachwissen, Scharfsinn und und die Gabe, sich gut auszudrücken.
  • länzu 03.05.2019 14:32
    Highlight Highlight Nicht, dass ich das erleben muss, dass sich Susi Sutter noch im TV mehr inszenieren kann. Der soll beim FC Hüpf "Hopp San Galle" bleiben. Da kann er nicht allzuviel kaputt machen.
    • Elephant Soup slow cooker recipes 03.05.2019 15:37
      Highlight Highlight Einen Mann mit einem Frauennamen herunterzusetzen funktioniert nicht in 2019. Sei doch ein bisschen kreativer.
      Aber dem FC Hüpf "Hopp San Galle" nach scheinst du einfach einer zu sein, der sehr gerne Kosenamen vergibt, und es eigentlich gar nicht so bös meint.
    • stevemosi 03.05.2019 17:21
      Highlight Highlight Susi Sutter war sein allseitsbekannter Übername zu Aktivzeiten in den 90er. Ergo muss man nicht gleich mit der Moral-und Genderkeule schwingen. Just sayin🤷‍♂️
    • Elephant Soup slow cooker recipes 03.05.2019 17:30
      Highlight Highlight Wusste ich nicht, dass die Medien das damals in den 90er Jahren aufgegriffen hatten und es bis ins nächste Jahrtausend überdauert hat. Susi hatte bei der «Stop it Chirac»-Transparent Aktion dennoch die grössten Eier. Nur sagen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • SillySalmon 03.05.2019 14:08
    Highlight Highlight Tomislav Stipic ist noch ohne Job
  • mukeleven 03.05.2019 13:50
    Highlight Highlight bei aller liebe - wie es ein bickel auf diese short-list schafft wundert mich ernsthaft...
    • themachine 03.05.2019 15:08
      Highlight Highlight Wieso?
    • mukeleven 03.05.2019 19:41
      Highlight Highlight he’s over the hill and he knows it! @themachine
  • Lebenundlebenlassen 03.05.2019 13:44
    Highlight Highlight Was macht eigentlich Gilbert Gress 😉
    • Against all odds 03.05.2019 14:51
      Highlight Highlight Wurstegal
    • cheko 03.05.2019 15:14
      Highlight Highlight Der Chillt beim Teleclub rum und träumt immer noch von den guten "alten" Zeiten mit Strassburg

      :-D
  • Imfall 03.05.2019 13:32
    Highlight Highlight bitte holt doch ludo weg vom fcz !
  • Cachesito 03.05.2019 13:30
    Highlight Highlight Von den drei oben genannten Personen kommt nur Peter Knäbel in Frage. Die anderen zwei sind ein Witz
    • Elpampa 03.05.2019 14:26
      Highlight Highlight Peter "ich-vergesse-einen-rucksack-mit-allen-vertraulichen-daten-des-hsv" Knäbel kann auch keine Lösung sein, da eben erst auf Schalke einen neuen Job angetreten hat.

      Sutter soll sich zuerst 2 Saisons lang beweisen als Sportchef

      Bickel ist mir zu negativ behaftet mit seinen Vorgeschichten.

      Evtl. eine Person aus dem Ausland nehmen, die unbehaftet ist. Warum nicht mal bei Herrn Wenger nachfragen?
    • wasps 03.05.2019 14:31
      Highlight Highlight Peter Knäbel, das ist doch der, der in Hamburg als Sportdirektor des HSV eine Liste von Spielergehältern im Park liegen gelassen hat?
    • Chesus80 03.05.2019 14:33
      Highlight Highlight Knäbel auch. Ein Blender ohne Leistungsausweis
    Weitere Antworten anzeigen
  • MacB 03.05.2019 13:25
    Highlight Highlight Heusler/Heitz tauchen ja überall auf, die neuen Heilsbringer...überall. Bei GC, bei der Nati, 2020 als Berater des Bundesrats :)

Durch diese Hölle muss YB in Belgrad gehen, wenn es in den CL-Himmel kommen will

Die Aufgabe für die Young Boys auf dem Weg in die Gruppenphase der Champions League heisst Roter Stern Belgrad. Auf dem Papier machbar: Der grösste Star des serbischen Rekordmeisters, der im UEFA-Ranking der Klubs nur auf Rang 88 liegt, ist der einstige deutsche Nationalspieler Marko Marin. Der Gesamtmarktwert des Teams von Trainer Vladan Milojevic liegt mit 54.95 Millionen Euro exakt 10 Millionen unter demjenigen von YB.

Doch das Papier ist nicht die ganze Wahrheit – wer's nicht glaubt, kann …

Artikel lesen
Link zum Artikel