DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 33. Runde

GC – St.Gallen 2:0 (0:0)

Thun – Zürich 2:2 (1:1)

Basel – YB 0:0

1 / 12
Der FC Basel ist zum sechsten Mal in Folge Meister (17.5.2015)
quelle: keystone / patrick straub
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Basel ist definitiv Meister, Thun in der Europa League und GC darf noch einmal schüchtern von Europa träumen

Der FC Basel feiert seinen sechsten Meistertitel in Folge. Ihm genügte dazu ein 0:0 gegen Vizemeister YB. Wie die Hauptstädter spielt auch der FC Thun in der nächsten Saison europäisch.



GC – St.Gallen 2:0

» Der Liveticker zum Nachlesen

– Dem FC St.Gallen gelingt es auch gegen GC nicht, seine miserable Rückrundenbilanz aufzupolieren. Die Ostschweizer verlieren im Letzigrund mit 0:2, es ist die fünfte Pleite in Folge. Nur der designierte Absteiger Aarau hat seit der Winterpause noch weniger Punkte geholt.

– «Es gibt nichts zu beschönigen. Unser Auftritt war schlecht. Einige unserer Spieler erbringen die geforderte Leistung nicht. Es wird auf die kommende Saison Korrekturen geben», polterte FCSG-Trainer Jeff Saibene.

– Die Grasshoppers hingegen dürfen sich noch einmal Hoffnungen auf die Europa League machen. Die Zürcher liegen nun noch zwei Zähler hinter dem Trio St.Gallen/Luzern/Sion zurück.

Der Trainer von GC Tami Pierluigi, links, schuettelt die Hand mit dem St. Galler Trainer Jeff Saibene am Super League Fussballspiel zwischen dem Grasshoppers Club Zuerich und dem FC St. Gallen am Sonntag, 17. Mai 2015 im Letzigrund Stadion in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Shakehands vor dem Match: Nach dem Schlusspfiff war GC-Trainer Tami bestimmt besserer Laune als FCSG-Coach Saibene. Bild: KEYSTONE

– Die Tore schossen Munas Dabbur (66.) und Caio (88.). Der Israeli Dabbur erzielte seinen 13. Saisontreffer, der die Partie entschied. Die St.Galler hatten den Ball nach einem GC-Corner zunächst aus der Gefahrenzone spediert, doch Levent Gülen brachte ihn mit dem Kopf zurück in den Strafraum. Dort nahm Dabbur – knapp im Abseits – den Ball mit dem Rücken zum Tor an, drehte sich und schloss den Angriff erfolgreich ab.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: srf

Thun – Zürich 2:2

– Michael Siegfried war die gefeierte Figur beim 2:2 zwischen Thun und dem FC Zürich. In der 88. Minute glich Siegfried für die Berner Oberländer aus. Der FCZ war durch Yassine Chikhaoui kurz vorher in Führung gegangen. Der Tunesier köpfelte den Ball fünf Minuten vor dem Ende zum 2:1 ins Netz.

– Schon die ersten beiden Tore fielen kurz vor der Pause innert kurzer Zeit. Alain Nef brachte den FCZ in der 40. Minute in Führung, welche nur zwei Minuten hielt – dann glich Fulvio Sulmoni das Spiel aus. Die Schiedsrichter übersahen jedoch, dass der Thuner bei der Ballabgabe seines Kollegen im Offside stand.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: srf

– Dem FC Thun ist die Qualifikation für die Europa League damit nicht mehr zu nehmen. Das ist ein beeindruckender Erfolg für den Underdog, der einmal mehr die vermeintlich stärkere Konkurrenz hinter sich liess. «Das ist sehr, sehr schön und eine grosse Befriedigung. Wir haben hart dafür gearbeitet», freute sich Thun-Captain Dennis Hediger im «Teleclub».

Basel – YB

» Der Liveticker zum Nachlesen

– Mit dem 0:0 gegen die Young Boys wurde der FC Basel vier Runden vor Saisonschluss zum 18. Mal und zum sechsten Mal in Serie Schweizer Meister. Den Young Boys ist der zweite Platz und die damit verbundene Qualifikation für die Champions League nicht mehr zu nehmen.

– Im ausverkauften St.-Jakob-Park boten sich die beiden derzeit besten Teams der Schweiz ein Duell auf Augenhöhe, das allerdings kaum Spektakel und nur wenige Torchancen auf beiden Seiten bot. 

– Der FCB erreichte damit drei Runden vor Schluss ein weiteres grossen Saisonziel. Bereits in der Champions League hatten die Basler eine erfolgreiche Kampagne gespielt, sie scheiterten erst in den Achtelfinals am FC Porto. Dem Team von Trainer Paulo Sousa bietet sich am 7. Juni im Cupfinal gegen Sion im eigenen Stadion die Chance zum Double. (ram/si)

Basel, 17.05.2015.2015, Fussball Super League, FC Basel - BSC Young Boys, Basler Fans vor dem Spiel. (Roman Aeschbach/EQ Images)

In Basel wurde schon vor dem Spiel gefeiert. Bild: Roman Aeschbach

Die Torschützenkönige in der Schweiz seit 1990

1 / 29
Die Torschützenkönige in der Schweiz seit 1990
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel