Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
SAO PAULO, BRAZIL - OCTOBER 25:  Fans of Corinthians celebrates during the match between Palmeiras and Corinthians for the Brazilian Series A 2014 at Estadio do Pacaembu on October 25, 2014 in Sao Paulo, Brazil.  (Photo by Friedemann Vogel/Getty Images)

Ertönt in – hoffentlich ferner – Zukunft der Schlusspfiff, können Fans von Corinthians ihrem Klub über den Tod hinaus treu bleiben. Bild: Getty Images South America

Einweihung im nächsten Jahr

Die Idee ist nicht neu, die Dimensionen sind es sehr wohl: Corinthians baut Friedhof für 70'000 Fans

Fans des SC Corinthians können bald auch nach ihrem Tod noch ihre Verbundenheit mit dem Klub zeigen: Der Verein errichtet einen riesigen Friedhof in São Paulo. Wer in der Nähe eines Idols liegen will, zahlt einen Aufpreis.



View of the Arena Corinthians stadium on May 10, 2014 in Sao Paulo, Brazil. The Arena Corinthians will host the opening match of the FIFA World Cup Brazil 2014 between Brazil and Croatia on June 12. AFP PHOTO/Miguel SCHINCARIOL

Im Corinthians-Stadion fand das Eröffnungsspiel der WM 2014 statt. Bild: AFP

Bis in alle Ewigkeit können Fans des brasilianischen Fussballvereins SC Corinthians aus São Paulo künftig ihrem Lieblingsklub verbunden bleiben. Der zweimalige Weltpokalsieger plant für 2015 die Eröffnung des wohl weltgrössten Friedhofs eines Vereins für Spieler und Fans.

Auf einem riesigen Areal der Elf-Millionen-Einwohner-Metropole sollen nach Abschluss der Bauarbeiten ausser bis zu 100 Idolen auch gut 70'000 Anhänger ihre letzte Ruhe finden. Die Gräber sollen umgerechnet zwischen rund 1'700 und 3'000 Franken kosten. Der Einzelpreis ist abhängig von der Nähe zum Grabfeld einer Klub-Ikone. Bereits verstorbene Corinthians-Grössen der 104-jährigen Vereins-Geschichte sollen zur Eröffnung des Friedhofes umgebettet werden.

Ein Friedhof für einen Fussballverein ist keine neue Idee. Deutschlands bekanntestes Gräberfeld für Anhänger ist der Fan-Friedhof von Schalke 04. Beim Bundesliga-Rivalen Hamburger SV hingegen blieb ein vergleichbares Angebot weitgehend ungenutzt. (spon/tim/sid)

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

117
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

78
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

129
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

117
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

78
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

129
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

4000 feiern ausgelassen – Irans Frauen dürfen nach 40 Jahren endlich ins Fussball-Stadion

Zum ersten Mal nach fast 40 Jahren haben Frauen im Iran ungehinderten Zutritt in ein Fussball-Stadion erhalten. Für das WM-Qualifikationsspiel gegen Kambodscha von heute kamen Medienberichten zufolge zwischen 3500 und 4000 Frauen erstmals mit einem frei zu kaufenden Ticket ins Asadi Stadion in Teheran.

Für die Iranerinnen geht es um mehr als nur Fussball. Für sie ist es ein grosser Erfolg in ihrem jahrzehntelangen Kampf gegen die strengen islamischen Vorschriften des erzkonservativen Klerus …

Artikel lesen
Link zum Artikel