Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
SAO PAULO, BRAZIL - OCTOBER 25:  Fans of Corinthians celebrates during the match between Palmeiras and Corinthians for the Brazilian Series A 2014 at Estadio do Pacaembu on October 25, 2014 in Sao Paulo, Brazil.  (Photo by Friedemann Vogel/Getty Images)

Ertönt in – hoffentlich ferner – Zukunft der Schlusspfiff, können Fans von Corinthians ihrem Klub über den Tod hinaus treu bleiben. Bild: Getty Images South America

Einweihung im nächsten Jahr

Die Idee ist nicht neu, die Dimensionen sind es sehr wohl: Corinthians baut Friedhof für 70'000 Fans

Fans des SC Corinthians können bald auch nach ihrem Tod noch ihre Verbundenheit mit dem Klub zeigen: Der Verein errichtet einen riesigen Friedhof in São Paulo. Wer in der Nähe eines Idols liegen will, zahlt einen Aufpreis.



View of the Arena Corinthians stadium on May 10, 2014 in Sao Paulo, Brazil. The Arena Corinthians will host the opening match of the FIFA World Cup Brazil 2014 between Brazil and Croatia on June 12. AFP PHOTO/Miguel SCHINCARIOL

Im Corinthians-Stadion fand das Eröffnungsspiel der WM 2014 statt. Bild: AFP

Bis in alle Ewigkeit können Fans des brasilianischen Fussballvereins SC Corinthians aus São Paulo künftig ihrem Lieblingsklub verbunden bleiben. Der zweimalige Weltpokalsieger plant für 2015 die Eröffnung des wohl weltgrössten Friedhofs eines Vereins für Spieler und Fans.

Auf einem riesigen Areal der Elf-Millionen-Einwohner-Metropole sollen nach Abschluss der Bauarbeiten ausser bis zu 100 Idolen auch gut 70'000 Anhänger ihre letzte Ruhe finden. Die Gräber sollen umgerechnet zwischen rund 1'700 und 3'000 Franken kosten. Der Einzelpreis ist abhängig von der Nähe zum Grabfeld einer Klub-Ikone. Bereits verstorbene Corinthians-Grössen der 104-jährigen Vereins-Geschichte sollen zur Eröffnung des Friedhofes umgebettet werden.

Ein Friedhof für einen Fussballverein ist keine neue Idee. Deutschlands bekanntestes Gräberfeld für Anhänger ist der Fan-Friedhof von Schalke 04. Beim Bundesliga-Rivalen Hamburger SV hingegen blieb ein vergleichbares Angebot weitgehend ungenutzt. (spon/tim/sid)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel