DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Granit Xhaka holds his ankle next to team mate and captain Goekhan Inler during their Euro 2016 qualification soccer match against Estonia at the A. Le Coq arena in Tallinn, Estonia, October 12, 2015. REUTERS/Ints Kalnins

Granit Xhaka erlitt im EM-Quali-Spiel gegen Estland einen Aussenbandriss im rechten Sprunggelenk. Ob er am Samstag in der Bundesliga spielen kann, ist fraglich.
Bild: INTS KALNINS/REUTERS

Was für ein Lazarett! Diese Top-11 (mit Ersatzbank) hat sich in der Nati-Pause verletzt

Spätestens nach dieser letzten Tranche der Qualifikation für die EM 2016 wissen wir, warum die Klubs ihre Spieler nicht gerne für die Nationalmannschaft abstellen. Gleich mehrere Superstars haben sich in der eineinhalbwöchigen Nati-Pause verletzt. Immerhin werden die Klubs entschädigt.



Die Länderspielpause kommt einige europäische Top-Klubs teuer zu stehen. Gleich reihenweise verletzten sich Stars während der eineinhalbwöchigen Pause bei der Nationalmannschaft.

Am härtesten hat es dabei Juventus Turin, Manchester City, Chelsea und Real Madrid getroffen. Je zwei verletzte Leistungsträger beklagen sie nach der letzten Tranche der EM-Qualifikation.

Die Top 11 der Länderspiel-Ausfälle

Bild

bild: watson

  1. Tim Krul (Holland/Newcastle United): Kreuzbandriss
  2. Fabio Coentrao (Portugal/AS Monaco): Unbekannte Verletzung
  3. Branislav Ivanovic (Serbien/Chelsea): Oberschenkelverletzung
  4. David Luiz (Brasilien/Paris St-Germain): Knieverletzung
  5. Paul Pogba (Italien/Juventus Turin): Stauchung im Sprunggelenk
  6. Granit Xhaka (Schweiz/M'gladbach): Bänderriss im Sprunggelenk
  7. Mario Götze (Deutschland/Bayern München): Adduktorenverletzung
  8. David Silva (Spanien/ManCity): Knöchelverletzung
  9. Alvaro Morata (Spanien/Juventus Turin): Muskelverletzung an der Wade
  10. Sergio Agüero (Argentinien/ManCity): Oberschenkelverletzung
  11. Karim Benzema (Frankreich/Real Madrid): Muskelfaserriss im Oberschenkel
epa04972444 Tim Krul (C) goalkeeper of the Netherlands gets medical assistance during UEFA EURO 2016 qualifying round Group A match between Kazakhsan and the Netherlands at Astana Arena stadium in Astana, Kazakhstan, 10 October 2015.  EPA/MAXIM SHIPENKOV

Ganz bitter: Hollands Ersatztorhüter Tim Krul zieht sich beim 2:1 gegen Kasachstan einen Kreuzbandriss zu.
Bild: MAXIM SHIPENKOV/EPA/KEYSTONE

Die Liste lässt sich beinahe beliebig erweitern. Ebenfalls erwischt hat es:

Der Schaden für die Klubs beschränkt sich bei schweren Fällen aufs Sportliche. Finanziell greift bei einer «vorübergehenden vollständigen Sportinvalidität» eine Versicherung der FIFA, welche für die Gehälter der verletzen Spieler aufkommt. Seit 2012 zahlt die FIFA jährlich eine Versicherungsprämie von 75 Millionen Dollar ein.

Pro Spieler, der sich während einer Abstellung zur Nationalmannschaft verletzt, überweist die FIFA daraus bis zu 27'000 Dollar pro Tag und maximal 9.7 Millionen Dollar pro Jahr. Die Leistungen berechnen sich anhand des Grundgehalts der Spieler. Siegprämien werden dabei aber nicht berücksichtigt.

Diese Teams haben sich für die EM 2016 qualifiziert

1 / 26
Die 24 Teilnehmer der EM 2016
quelle: getty images europe / alex livesey
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese 8 Teams spielen in der Barrage

1 / 10
Diese 8 Teams spielen in der Barrage um die Qualifikation für die EM 2016
quelle: bongarts / alexander hassenstein
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Arsenals «Invincibles» starten eine Serie von 49 Spielen ohne Pleite

7. Mai 2003: Niemand ahnt, welche Serie mit dem 6:1-Sieg von Arsenal über Southampton gestartet wurde. Die «Gunners» bleiben in 48 weiteren Premier-League-Spielen ungeschlagen und holen 2004 als «The Invincibles» ihren bislang letzten Meistertitel.

Die Arsenal-Fans verlassen das Highbury gut gelaunt. Robert Pires und Jermaine Pennant ist gegen Southampton jeweils ein Hattrick gelungen, das Heimteam feiert einen 6:1-Sieg. Doch niemand weiss, dass dieser Erfolg am Ursprung einer legendären Serie steht. 49 Meisterschaftsspiele in Folge wird Arsenal ungeschlagen überstehen und 2004 als ungeschlagenes Team Meister werden. Etwas, das zuvor nur Preston North End gelungen ist: als der Fussball laufen lernte, 1888/89.

Arsenals Serie beginnt in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel