DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Uli Hoeness war nach dem 0:0 in Leipzig angefressen.
Uli Hoeness war nach dem 0:0 in Leipzig angefressen.Bild: EPA

Bayern-Boss Hoeness motzt über den «Witz des Jahres» in Leipzig

Der Bundesliga-Titelkampf wird erst in der letzten Runde entschieden. Bayern München kam in Leipzig nur zu einem 0:0 – auch deshalb, weil der VAR einen Treffer des Tabellenführers aberkannte.
11.05.2019, 19:5511.05.2019, 22:56

In der 50. Minute geht Bayern München in Leipzig in Führung. Vermeintlich. Doch während die Spieler den Treffer von Nationalspieler Leon Goretzka noch bejubeln, schauen die Video-Refs im Keller in Köln genau hin. Ganz genau. Ganz, ganz, ganz genau.

Und sie sehen: Der grosse Zeh am linken Fuss des Passgebers Robert Lewandowski war minimal im Abseits. Deshalb ihre Entscheidung: Kein Tor!

Das Tor, das keines war.Video: streamja

«Dieses sogenannte Abseits ist ja der Witz des Jahres», klagte Bayerns Präsident Uli Hoeness. «Das war keine klare Fehlentscheidung» und nur für solche sei der Videobeweis gedacht, erinnerte er. Zudem: «Es war gleiche Höhe.»

Hättest du das Tor gegeben?

Die Bayern hätten mit einem Sieg bei RB ihren siebten Meistertitel in Folge gewinnen können. Nun ist die Entscheidung um die Schale vertagt. Borussia Dortmund, das Fortuna Düsseldorf 3:2 schlug, könnte dem Rekordmeister noch in die Suppe spucken.

Allerdings hat der BVB zwei Punkte Rückstand und das deutlich schlechtere Torverhältnis. Das heisst: Bayern reicht zum Abschluss zuhause gegen Eintracht Frankfurt bereits ein Unentschieden zum Titel. Dortmund muss am Samstag nach Mönchengladbach.

Die Tabellenspitze:

tabelle: sky

«Ich bin ganz entspannt», behauptete Hoeness vorausschauend. «Wenn die Mannschaft so spielt wie heute, werden wir kein Problem kriegen.»

Gelassener als sein Chef zeigte sich übrigens Bayern Münchens Trainer Niko Kovac. Als «Freund vom Videobeweis» bezeichnete er den Entscheid als «knapp, aber richtig.» (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die lange Liste der Sion-Trainer unter Christian Constantin

1 / 56
Die 53 Sion-Trainer unter Christian Constantin
quelle: keystone / michael buholzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So schnell ist das 5G-Netz wirklich

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Zanzibar
11.05.2019 21:04registriert Dezember 2015
Der Witz des Jahres war der Elfmeter für Bayern im Pokal-Halbfinale gegen Bremen.
26721
Melden
Zum Kommentar
avatar
megge25
11.05.2019 20:08registriert Juli 2015
Meine Meinung genau wie Kovacs: Knapp, aber richtig.

Wenn es möglich ist eine Linie zu ziehen, dann ist Offside eine Schwarz/Weiss Entscheidung. Somit wäre es eine klare Fehlentscheidung gewesen, wenn das Tor gezählt hätte, Herr Hoeness.
22513
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lowend
11.05.2019 20:30registriert Februar 2014
Ich drücke Eintracht Frankfurt und unserem Adi Hütter eifach nur die Daumen, dass es für sie mit dem Platz in der CL-Qualifikationsrunde klappt und dafür müssen sie unbedingt gegen die Bayern gewinnen.

Zudem gefällt mir Gelb-Schwarz einfach immer noch besser, als Rot-Blau. Ist einfach so. 😉
23552
Melden
Zum Kommentar
14
Samuel Giger triumphiert auf der Schwägalp – NHL-Star schaut zu, Forrer verabschiedet sich
Der Thurgauer setzte sich bei der Generalprobe vor dem Eidgenössischen in Pratteln auf der Schwägalp durch und ist nun noch grösserer Favorit. Das liess sich auch Timo Meier nicht entgehen. Zudem erlebte Nöldi Forrer einen emotionalen Abschied.

Am letzten Kranzfest vor dem Eidgenössischen in Pratteln trumpft Samuel Giger abermals gross auf. Der Thurgauer gewinnt trotz seiner erst 24 Jahre zum fünften Mal – es ist ein Rekord – das Bergkranzfest auf der Schwägalp.

Zur Story