DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Denzel Dumfries, left, of the Netherlands celebrates with his teammate Memphis Depay of the Netherlands after scoring his side's second goal during the Euro 2020 soccer championship group C match between the The Netherlands and Austria at Johan Cruijff ArenA in Amsterdam, Netherlands, Thursday, June 17, 2021. (John Thys, Pool via AP)

Die beiden Torschützen: Memphis Depay beglückwünscht Denzel Dumfries für sein 2:0. Bild: keystone

Die Niederlande schlägt harmloses Österreich souverän und steht im Achtelfinal



Wie Italien und Belgien qualifiziert sich auch die Niederlande mit dem zweiten Sieg frühzeitig für die EM-Achtelfinals. Die Niederländer bezwingen Österreich im Spitzenkampf der Gruppe C mit 2:0.

Erstmals an einer EM-Endrunde konnten die Österreicher ein Gruppenspiel mit einem Sieg aus der vorangegangenen Partie angehen. Ohne selbst über die ganzen 90 Minuten zu hochkarätigen Torchancen zu kommen – die besten zwei Möglichkeiten kamen kurz vor Schluss –, hielt die Mannschaft von Nationalcoach Franco Foda lange Zeit recht gut mit.

Das 0:1 nach elf Minuten war aus österreichischer Sicht ärgerlich und vermeidbar. David Alaba trat im Zweikampf dem niederländischen Verteidiger Denzel Dumfries knapp innerhalb des Strafraums auf den Fuss. Nach der Videokonsultation konnte der israelische Schiedsrichter Orel Grinfeld nur auf Penalty entscheiden. Lyons Memphis Depay nutzte diesen. Nach zwei grossen Möglichkeiten von Depay und Georginio Wijnaldum kurz vor der Pause wäre eine deutlichere Differenz schon bei Halbzeit möglich gewesen.

abspielen

Depay trifft per Penalty zum 1:0 für die Niederlande. Video: streamable

Mitte der zweiten Halbzeit wurde der Druck der Niederländer (zu) hoch. Zuerst konnte Goalie Daniel Bachmann das 0:2 mit einem spektakulären Reflex verhindern. Aber wenig später konnte er gegen den Abschluss des allein vor ihm auftauchenden Dumfries nichts ausrichten. Erneut war nicht Depay oder Wijnaldum der herausragende Niederländer, sondern der rechte Aussenverteidiger Denzel Dumfries vom PSV Eindhoven. Er war an allen der bislang insgesamt fünf Tore der Niederländer beteiligt.

abspielen

Das erlösende 2:0 für Oranje durch Dumfries. Video: streamable

Aufgrund der Tordifferenzen müssen die Österreicher das letzte Spiel gegen die punktgleiche Ukraine gewinnen, um als Gruppenzweite weiterzukommen. Andernfalls müssen sie darauf hoffen, dass der 3. Platz in dieser Gruppe ebenfalls reichen wird.

Das Telegramm:

Niederlande - Österreich 2:0 (1:0)
Amsterdam. - 16'000 Zuschauer. - SR Grinfeld (ISR).
Tore: 11. Depay (Foulpenalty) 1:0. 67. Dumfries 2:0.
Niederlande: Stekelenburg; Dumfries, De Vrij, De Ligt, Blind (64. Aké), Van Aanholt (65. Wijndal); De Roon (74. Gravenberch), Wijnaldum, Frenkie de Jong; Weghorst (64. Malen), Depay (82. Luuk de Jong).
Österreich: Bachmann; Lainer, Dragovic (84. Lienhart), Hinteregger, Ulmer; Baumgartner (70. Lazaro), Xaver Schlager (84. Onisiwo), Laimer (62. Grillitsch), Alaba; Gregoritsch (61. Kalajdzic), Sabitzer.
Bemerkungen: Österreich ohne Arnautovic (gesperrt). Verwarnungen: 10. Alaba (Foul), 14. De Roon (Foul). 67. Bachmann (Unsportlichkeit). (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Juwele bestreiten an der EM ihr erstes grosses Turnier

1 / 53
Diese Juwele bestreiten an der EM ihr erstes grosses Turnier
quelle: keystone / ronald wittek / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sie imitieren die grossen Stars – diese Tiere haben zu oft Fussball geschaut

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Was Pedri macht, konnte nicht einmal Iniesta» – das neue Genie im spanischen Mittelfeld

Spanien konnte an der EM mit seinem Tiki-Taka-Fussball nicht alle begeistern. In der Heimat war die «Furia Roja» nach dem schwachen Start harscher Kritik ausgesetzt. Einer schaffte es aber, die ganze Welt von seinem Talent zu überzeugen: Dem 18-jährigen Pedri zuzuschauen, war eine Augenweide.

Spanien ist an der EM im Halbfinal gegen Italien ausgeschieden – das Turnier endet für Alvaro Morata, Sergio Busquets & Co. also mit einer herben Enttäuschung. Auch Supertalent Pedri vom FC Barcelona konnte nicht überzeugen. Obwohl Pedri nur eine einzige Minute der Europameisterschaft verpasste, gelang ihm in sechs Spielen keine einzige Torbeteiligung. Lediglich ein Eigentor im Achtelfinal gegen Kroatien steht dem «Wunderkind» am Ende des Turniers zu Buche. Schwach.

Das könnte man denken, …

Artikel lesen
Link zum Artikel