Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Praesident Bernhard Heusler, links, und Sportchef Georg Heitz, rechts, 
an der Generalversammlung des FC Basel 1893 im St. Jakob-Park in Basel am Freitag, 9. Juni 2017.  (KEYSTONE/Walter Bieri)

Sollen GC wieder auf Kurs bringen: Bernhard Heusler und Georg Heitz an der GV des FC Basel im Juni 2017. Bild: KEYSTONE

Heusler und Heitz kommen – ein bisschen FCB-Hilfe für GC

Das ehemalige Basler Führungsduo Heusler/Heitz soll die Grasshoppers aus der Krise führen. Auch in Zeiten des Niedergangs fehlt es beim Rekordmeister nicht an Visionen

Etienne Wuillemin / ch media



Es tönt nach einem veritablen Coup. Georg Heitz soll Sportchef bei GC werden. Jener Mann, der den FC Basel zusammen mit Bernhard Heusler zu acht Meistertiteln geführt hat. Nach Wochen der Tristesse und dem bevorstehenden Abstieg ist es wieder einmal eine Meldung, die beim Rekordmeister etwas für Erheiterung sorgt.

Nun, Sportchef wird Heitz bei den Grasshoppers nicht gerade. Aber immerhin Berater. Zusammen mit seinem langjährigen Weggefährten Heusler wird er auf Mandatsbasis an der Neuausrichtung des darnieder liegenden Vereins mitwirken. Was bedeutet das konkret? Heusler und Heitz werden Vorschläge für die kommenden Personalentscheide unterbreiten. GC sucht einen Sportchef, einen CEO – und es muss ein Team zusammengestellt werden, das möglichst den direkten Wiederaufstieg schafft. Dies alles obliegt den neuen Hoffnungsträgern Heusler/Heitz.

Interessante Aufgabe

Präsident Stephan Rietiker sagt von sich selbst, er verfüge über zu wenig sportliches Knowhow. Das ist der Grund, dass er sich nun Hilfe von aussen holt. Am liebsten hätte GC Heitz dauerhaft als Sportchef verpflichtet. Aber weder Heitz noch Heusler lassen sich in der jetzigen Phase exklusiv verpflichten.

Zweifellos ist das «Projekt GC» für die beiden aber attraktiv genug, um an der Auferstehung des Rekordmeisters mitzuwirken. Man darf sogar noch einen Schritt weiter gehen: Im Schweizer Fussball gibt es derzeit wohl kaum eine interessantere Aufgabe, als die Marke GC wieder nach oben zu führen.

Vielleicht mag das ein wenig absurd klingen, wenn der Abstieg aus der Super League unmittelbar bevorsteht. Und wahrscheinlich spielen bei dieser Vorstellung auch sehr viele nostalgische Gefühle eine Rolle.

Millionenlöcher stopfen

Aber an Visionen fehlt es bei GC nie. Auch nicht in Zeiten des Niedergangs. Das muss nicht schlecht sein. Denn eines hat sich in den letzten Jahren immer wieder gezeigt: GC als Ausbildungsverein – so, wie das die Verantwortlichen zuletzt immer wieder dargestellt haben – das funktioniert nicht. GC fasziniert und interessiert nur, wenn der Erfolg da ist.

Stephan Rietiker an einer Medienkonferenz in Zuerich am Mittwoch, 27. Maerz 2019. Die Hauptaktionaere der Grasshopper Fussball AG haben heute Stephan Rietiker als designierten VR-Praesidenten bestimmt.  (KEYSTONE/Walter Bieri)

Gab sich am Montag wortkarg: Der neue GC-Präsident Stephan Rietiker. Bild: KEYSTONE

Dafür aber müsste Rietiker sicherstellen, dass neue Geldquellen erschlossen werden. Jahr für Jahr Löcher mit fünf bis sieben Millionen zu stopfen, kann nicht die Lösung sein. Experten gehen davon aus, dass es bis zu 25 Millionen Franken bräuchte, um etwas Vernüftiges aufzubauen. Dann jedoch wäre die Chance intakt, dass die Marke «GC» neue Kraft entwickeln könnte.

Im Idealfall, so sehen das jedenfalls die Berater Heitz und Heusler, brauche es ihre Expertise ab Sommer bereits nicht mehr. Allzu einfach wird das nicht. Zu viel Geschirr ist in den letzten Monaten zerschlagen worden. Zu viele Leute in Führungspositionen haben GC verlassen (müssen).

Abstieg besiegelt

Der Verein ist geschwächt, die Operative funktioniert kaum mehr. Auch darum ist die Frage, ob es clever ist, das Schicksal eines Vereins in externe Hände zu legen, eigentlich überflüssig. Präsident Rietiker jedenfalls hat für sich entschieden, dass ihm gar keine andere Wahl bleibt.

Die Entscheidung ist also gleichermassen mutig und nachvollziehbar. Fakt ist trotzdem: Der Vorgang ist im Schweizer Fussball beispiellos. Und darum würden Rietikers Gedanken dazu durchaus interessieren. Doch er mag sich öffentlich nicht äussern. Ein Statement bestehend aus sieben Zeilen muss an diesem Montag genügen.

Fünf Runden sind in der Meisterschaft noch zu absolvieren. Neun Punkte beträgt der Rückstand von GC auf Xamax und den Barrage-Platz. Geschieht nicht ein Wunder, wird der erste Abstieg seit 1949 also Tatsache. Daran ändert auch nichts, dass Trainer Uli Forte nicht müde wird, zu betonen, die Entscheidung sei noch nicht gefallen. Aber auch er wird sich bald Gedanken machen, wie es bei GC in der Challenge League weitergehen soll. (bzbasel.ch)

Die unendliche GC-Saga

Schiedsrichter testen Videoassistenten VAR in der Praxis

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel

Hitzewarnung der höchsten Stufe ++ So bereitet sich die Armee auf die Hitze vor

Link zum Artikel

Das gab's noch nie: Schweizer Mathe-Genie startet als 15-Jähriger mit Master-Studium

Link zum Artikel

Fans raten GNTM-Gewinnerin Stefanie Giesinger zu grösseren Brüsten – aber ihr Konter sitzt

Link zum Artikel

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Hitzewarnung der höchsten Stufe

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Luzern ruft Klimanotstand aus

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Triumvir 29.04.2019 23:54
    Highlight Highlight Hoppla eine ziemliche Luxuslösung für die Challenge League😂💩
    • Boniek 30.04.2019 09:05
      Highlight Highlight Nicht mehr als angemessen für den Nobelclub.
  • Freilos 29.04.2019 22:13
    Highlight Highlight Ich hätte eher erwartet das Heusler und Heitz bei einem Krisenclub in der Bundesliga einsteigen könnten (Stuttgart, Schalke), stattdessen beraten sie für 2 Monate GC. Schauen wir mal was dieses Experiment bringt.
  • The Unseen Fenian Hand 29.04.2019 22:05
    Highlight Highlight Alles richtig aber mind. drei Jahre zu spät.
  • feuseltier 29.04.2019 21:57
    Highlight Highlight Bald ist es Tatsache:

    Uli Forte, der del Curto des Fussballs😅😃😃
  • wasps 29.04.2019 21:54
    Highlight Highlight Der Vogel wird das Konzept der Herren H&H dann auf irgend einer Art und Weise schon erfolgreich versenken.
  • Imfall 29.04.2019 21:38
    Highlight Highlight ja genau 😂😂😂😂 musste dabei tränen lachen

    "Im Schweizer Fussball gibt es derzeit wohl kaum eine interessantere Aufgabe, als die Marke GC wieder nach oben zu führen"
  • P. Silie 29.04.2019 21:24
    Highlight Highlight Manchmal tut ein Abstieg mit (hoffentlich) gutem Neuanfang richtig gut.
  • Teslerigs 29.04.2019 21:15
    Highlight Highlight Ein VR Präsi der selber kein Geld einschiesst, sonder auf Mandatsbasis arbeitet. Ein Personalbüro braucht, um einen Trainer einzustellen und eine Beratungsfirma um Geschäftsführer und Sportchef zu finden. Sind das die schwierigen Situationen die Rietiker so liebt? Und wer zahlt ihm das eigentlich?
    • wasps 29.04.2019 21:57
      Highlight Highlight Die verbliebenen Helden im VR.
    • wasylon 29.04.2019 22:08
      Highlight Highlight Vielleicht Volker Eckel? 😉
  • Manuel Schild 29.04.2019 21:02
    Highlight Highlight Als Heusler Präsident bei Basel wurde waren da Frei, Streller und die beiden Talente Xhaka und Shaqiri im Kader. Die Champions League Sensation gegen ManU lag vor allem an der Klasse dieser Spieler und man konnte auch noch Shaqiri und Xhaka zu damals hohen Ablösesummen verkaufen und verdiente an den Folgetransfers auch noch mit. Dann noch Spieler wie Sommer, Fabian Frei und Stocker die auch noch Klasse und Geld brachten.
    Was ich damit sagen will ist das Heusler damals eine für Schweizer Verhältnisse perfekte Situation übernahm. Er ist kein Zauberer für den ihn gewisse, andere Medien halten.
    • DrFreeze 29.04.2019 22:31
      Highlight Highlight Das mag ja sein, aber es geht nicht darum welche Spieler er hatte, sondern wie viele gegangen sind und ersetzt werden mussten ohne dass die Qualität eingebüsst wurde. Das waren drei bis vier Schlüssel Spieler in jeder Saison.
      GC aber steht allerdings an einem ganz anderen Punkt. Hier muss Qualität erst wieder aufgebaut werden.
    • supremewash 29.04.2019 22:40
      Highlight Highlight Man muss dem Duo aber auch zu Gute halten, das vorhandene Geld jeweils geschickt im In- und Ausland investiert zu haben. Aus Spielertransfers so viel Profit zu schlagen und dabei das Niveau auf dem Platz zu halten (wenn auch noch jeder Trainer nach einem oder zwei Titeln geht) ist schon eine Leistung.
    • fandustic 29.04.2019 22:42
      Highlight Highlight Wo genau ist den nun der Zusammenhang? Bei Basel waren Heusler&Heitz Präsi und Sportchef...nun betreiben sie eine Firma, welche auf Mandatsbasis Sportunternehmen berät...was sie bei GC nun tun. Sie werden keine Transfers tätigen oder sonst wie operativ tätig sein🤷🏼‍♂️
    Weitere Antworten anzeigen

Bei Granit Xhakas Charity-Partie trollt der Schiri einen Spieler und wird dafür gefeiert

Granit Xhaka war vor wenigen Tagen im Kosovo und hat gemeinsam mit Weder-Bremen-Star Milot Rashica ein Charity-Spiel abgehalten. Der Hintergrund war das 20-jährige Jubiläum der Befreiung von Pristina. Xhaka stellte ein Team zusammen und trat damit gegen Rashicas Mannschaft an.

Die Stimmung auf dem Platz war offensichtlich gut. Und auch der Schiedsrichter machte mit, als er einen Spieler vom Team des Schweizers einen kurzen Moment zittern liess.

Und als ein Fan das Feld stürmte, gab es die …

Artikel lesen
Link zum Artikel