DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der «Bau-Chnuschti», der ein genialer Torhüter war – RIP Karli Grob

Der FCZ-Rekordspieler ist im Alter von 72 Jahren gestorben. Für Fans bleibt er unvergessen.
21.04.2019, 15:2221.04.2019, 22:46
«Mir händ en Gooli, mir händ en Gooli – mir händ dä Karli Grob im Gool.»
Fan-Gesang in den 70ern

Karl Grob, einer der grossen Schweizer Fussballgoalies der 1970er-Jahre, ist tot. Wie «Blick» berichtet, starb er am Samstag im Alter von 72 Jahren im Beisein seiner Söhne im Triemlispital in Zürich. Grob Karli, wie er auch genannt wurde, spielte von 1967 bis 1987 ausschliesslich für den FC Zürich.

Grobs Grösse bezieht sich auf das Können und die Bedeutung, nicht auf die Körpergrösse. Mit 173 Zentimetern war er für einen Torhüter schon für die damalige Zeit ungewöhnlich klein. Aber ebenso ungewöhnlich waren das technische Können, die Schnelligkeit und besonders die Sprungkraft, mit der Grob das körperliche Manko wettmachte.

Seine Sprungkraft, die ihm bei den Fussballfans auch den Spitznamen «Panther» eintrug, hatte er schon bei seiner anderen beruflichen Tätigkeit trainiert: Neben dem Job als FCZ-Torhüter arbeitete der gelernte Maurer halbtags in seiner Heimat Küsnacht auf Baustellen.

Der Super-Goalie, der ein «Bau-Chnuschti» war

1 / 11
Grösster FCZ-Goalie aller Zeiten und «Bau-Chnuschti»
quelle: keystone / walter bieri
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Grob war ein begnadeter Techniker, er spielte als Junior auch auf dem Feld und debütierte mit 16 Jahren als linker Flügel beim FC Küsnacht in der 1. Liga. Weil dann an einem Spieltag überraschend alle gesetzten Torhüter ausfielen, meldete er sich freiwillig und wechselte in den «Kasten».

Berüchtigt waren seine «Ausflüge» bis an die Mittellinie. Als mitspielender Goalie war er quasi der Manuel Neuer der Siebzigerjahre, wobei die Torhüter damals ja den Ball noch in die Hände nehmen durften nach Rückpässen.

«Bester Torhüter Europas»

Grobs Reflexe beeindruckten selbst gegnerische Trainer. Für Jock Wallace, den einstigen Team-Manager der Glasgow Rangers, war Grob an einem Meistercup-Abend im Letzigrund schlicht «der beste Torhüter Europas». An jenem 28. September 1976 setzte sich der FCZ in einem Erstrunden-Rückspiel dieses Wettbewerbs vorab dank Grobs phantastischen Paraden vor 28'000 Zuschauern mit 1:0 und damit dem Gesamtskore von 2:1 durch.

Nach dem Triumph über die Rangers, die vier Jahre zuvor immerhin den damaligen Europacup der Cupsieger gewonnen hatten, erreichten die Stadtzürcher mit Grob im Tor dank weiteren Erfolgen gegen TPS Turku und Dynamo Dresden gar den Halbfinal gegen den nachmaligen Serien-Meistercup-Gewinner FC Liverpool (1:3 h/0:3 a).

Legendäre Rivalität mit dem FCB

Obwohl er ab und zu verletzt war, spielte Grob über den 41. Geburtstag hinaus beim FCZ. Danach hängte er eine Saison beim FC Biel an, an deren Ende der FCZ in die damalige Nationalliga B abstieg. Mit 513 Spielen ist Grob der Rekordspieler in der Geschichte des FC Zürich.

Die grössten Erfolge des siebenfachen Internationalen waren die fünf von 1968 bis 1981 errungenen Meistertitel sowie die vier Cupsiege zwischen 1970 und 1976. Dreimal hiess der Gegner im Cupfinal FC Basel.

Cupfinal 1972: FCB vs. FCZ

Nur nach seinem letzten Cupfinal musste Grob als Verlierer vom Platz gehen. Es war der unvergessliche Final 1981, in dem Lausanne die favorisierten Zürcher 4:3 nach Verlängerung besiegte.

Solange er spielte, war Grob als Nummer 1 im Tor unbestritten. Die Ersatztorhüter waren echte «Suppleanten», wie die Nachrichtenagentur SDA in ihrem Nachruf schreibt.

1976 im Europacup auswärts gegen Glasgow Rangers, 1:1.

Karl Grob blieb immer bescheiden, er war der Arbeiter unter den Schweizer Torhütern. Nach seiner Karriere arbeitete er bis zum Pensionsalter als Magaziner bei Coop.

«Unser Vater hat sich nach seiner Karriere komplett aus der Öffentlichkeit zurückgezogen, auch sonst war er gerne alleine. Vielleicht waren die 20 Jahre im FCZ-Tor genug Aufmerksamkeit für sein ganzes Leben.»
Marco Grob, Sohnquelle: blick.ch

2015 gab Karl Grob ein Radio-Interview und erinnerte sich in seiner ruhigen Art an die erfolgreichen (und manchmal turbulenten) Jahre mit dem FCZ zurück. Das faszinierende Stück Zeitgeschichte ist bei SRF Online hier verfügbar.

Aus der Zeit der legendären Rivalität zwischen dem FC Basel und dem FC Zürich in den Siebzigerjahren sind beide Torhüter innerhalb relativ kurzer Zeit gestorben. Marcel Kunz vom FC Basel, gebürtiger Langenthaler, war im Juli 2017 im Alter von 74 Jahren gestorben. Nun ist ihm Karli Grob gefolgt.

Mehr Infos:

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die ruhmreichsten Momente des FC Zürich

1 / 27
Die ruhmreichsten Momente des FC Zürich
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

50 Jahre Frauenfussball in der Schweiz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ohne Federer und Wawrinka – die Chancen des Schweizer Quintetts an den Australian Open
Belinda Bencic nimmt ab Montag am Australian Open einen nächsten Anlauf für einen Grand-Slam-Final. Die Auslosung für die Olympiasiegerin ist schwierig, doch das muss im Frauen-Feld nicht viel heissen.

Vier Schweizerinnen und ein Schweizer nehmen das Australian Open in Angriff. Das Aushängeschild Belinda Bencic und Jil Teichmann starten bereits in der Nacht auf Montag, Viktorija Golubic, Stefanie Vögele und Henri Laaksonen dann am Dienstag. Ein Blick auf die Schweizer Chancen in Melbourne.

Zur Story