Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
26.05.2016; Niederhasli; Fussball Super League; Grasshopper Club Zuerich; Trainer Pierluigi Tami, CEO Manuel Huber und Verwaltungsrat Georges Perego (GC) im Anschluss an eine Pressekonferenz zum Rueckblick auf die vergangene und den Ausblick auf die neue Saison
 (Steffen Schmidt/freshfocus)

GC-Verwaltungsrat Georges Perego, Trainer Pierluigi Tami und CEO Manuel Huber spielen sich den Ball zu. archivBild: freshfocus

Die GC-Bosse über Transferflops, Trainer Tami und Titelträume

Abhaken und vorwärts schauen wollen die Zürcher Grasshoppers nach einem verkorksten Saisonstart. Zuletzt verlor GC gegen YB mit 0:4 und 0:5 – weshalb die Klubführung lieber bereits weit in die Zukunft blickt.



Rang 7 nach dem ersten Drittel der Super-League-Saison, zuletzt im Cup-Achtelfinal mit 0:5 bei YB ausgeschieden und morgen Samstag zuhause gegen den ungeschlagenen Leader Basel: Die Zürcher Grasshoppers haben schon bessere Zeiten erlebt. Heute stellte sich die GC-Führung den Medien und sprach teils Klartext.

20 Millionen Franken beträgt das Budget der Grasshoppers, aber einen tauglichen Abwehrchef fand der Klub nicht. Eine Verstärkung des Kaders in der Winterpause sei nicht vorgesehen, sagte CEO Manuel Huber. Zuvor hatte er festgehalten, dass es im Moment nicht möglich sei, ein besseres Kader zu bieten als das bereits vorhandene. Und dass man zur Kenntnis nehmen müsse, dass nicht alle in jüngerer Zeit verpflichteten Spieler die erhofften Leistungen erbracht hätten.

Transferflop Barthe

In Bezug auf den Franzosen Alexandre Barthe ist dies vermutlich noch wohlwollend formuliert. Der im Sommer 2015 zu GC gestossene 30-Jährige hätte der Chef einer jungen Hintermannschaft werden sollen. Er erwies sich allerdings als totaler Flop. Jeder Versuch von Trainer Pierluigi Tami, aus Barthe etwas herauszuholen und ihn gewinnbringend in die Mannschaft zu integrieren, ist gescheitert, wie Huber bestätigte. Schliesslich habe man wohl oder übel die Übung abbrechen müssen.

17.10.2015; Zuerich; Fussball Super League - Grasshopper Club Zuerich - FC Luzern; 
Marco Schneuwly (FC Luzern, links) gegen Alexandre Barthe (GCZ).
(Martin Meienberger/freshfocus)

Zu oft zweiter Sieger: Verteidiger Barthe gegen Luzerns Marco Schneuwly. Bild: Martin Meienberger/freshfocus

Wie gut man bei GC einen valablen Chef in der Innenverteidigung brauchen könnte, zeigten nicht zuletzt die beiden aus der Sicht der Zürcher komplett missratenen Spiele dieser Woche in Bern.

Die Hoffnung: In drei, vier Jahren wieder ein Titelkandidat sein

Aus der laufenden Saison will GC noch das Beste herausholen. Verwaltungsrat Georges Perego gab zu bedenken, dass die Mannschaft gleich zu Beginn des zweiten Meisterschaftsviertels gegen die vermutlich stärksten Gegner Sion, YB und (diesen Sonntag) Basel spielen muss. Und dass danach bis zur Winterpause lauter Spiele gegen die etwas einfacheren Gegner folgen. «Im Verwaltungsrat gibt es keine Panik», sagte Perego.

Wie alle Vereine besitzen auch die Grasshoppers Strategien und Visionen. «Im Moment sind wir gerade weit davon weg», sagte Perego. Aber in drei oder vier Jahren wolle man dem FC Basel wieder den Meistertitel streitig machen. Und die Vision der neuen GC-Mannschaft sei auf fünf Jahre ausgelegt. Der Spielbetrieb soll mittelfristig selbsttragend werden oder Gewinn abwerfen.

Das scheint allerdings ein sehr hohes Ziel zu sein, denn in der jüngeren Geschichte des Schweizer Fussballs hält nur Basel – seit langem – einen Spielbetrieb mit schwarzen Zahlen aufrecht. Dafür braucht es ab und zu die Prämien-Millionen aus der Champions League oder den Verkauf eines Spieler vom Kaliber eines Breel Embolo. Alle anderen Super-League-Vereine einschliesslich GC sind einstweilen auf Gedeih und Verderb darauf angewiesen, dass die Sponsoren und Mäzene, oft auch als Investoren bezeichnet, die Portemonnaies und Tresore öffnen.

GCs Ridge Munsy, vorne links, Haris Tabakovic, vorne rechts, und ihre Teamkollegen gehen vom Platz, nach dem Super League Spiel zwischen dem BSC Young Boys Bern und dem Grasshopper Club Zuerich, am Sonntag, 23. Oktober 2016, im Stade de Suisse Wankdorf in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Mit hängenden Köpfen trotten die GC-Spieler nach dem 0:4 bei YB davon. Bild: KEYSTONE

Trainer Tami akzeptiert sein Los mittlerweile

Ein Dauerthema bei den Grasshoppers und einer der möglichen Trümpfe sind die jungen Spieler. Laut CEO Huber will man künftig vermeiden, dass die Jungen verkauft werden und wegziehen, noch bevor sie die nötige Reife erlangt haben. Eher sollen sie zwischenzeitlich ausgeliehen werden – zum Beispiel an Vereine der Challenge League –, solange sie sich in der ersten Mannschaft von GC noch nicht durchgesetzt haben.

Eine wichtige Rolle in dieser Entwicklung hat Cheftrainer Tami. Er soll sich eine Weile lang gut hörbar beschwert haben, weil das Kader dieser Saison nicht mehr so stark ist wie jenes der Saison 2015/16. Aber mittlerweile ist offenbar Ruhe eingekehrt. Alle in der Mannschaft versuchen am gleichen Strang zu ziehen. Dies wird nötig sein, wenn das Team von so katastrophalen Leistungen wie jenen in den Spielen gegen die Young Boys wegkommen will. (ram/sda)

Die unendliche GC-Saga

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dododo 28.10.2016 20:21
    Highlight Highlight "in 3-4 jahren ein titelkandidat sein", "spielbetrieb selbsttragend oder gar gewinnbringend"... und das bei durchschnittlich 4000-5000 zuschauern...?
    realitätsbezug sieht anders aus...
  • Schnurri 28.10.2016 17:36
    Highlight Highlight GC hat auch in den letzten paar Jahren bewiesen, dass Sie fähig sind mit Transfers und eigenen eingebauten Jungen ein Team zusammen zu stellen, das Vorne mitspielen kann.
    Nur fallen die besten von Jahr zu Jahr weg. Wenn es gelingt die Schlüsselspieler zu halten ist die Vision in ein paar Jahren um den Titel mitzuspielen gar nicht so weit hergeholt! Hoffen wir das Beste!
    • Yes. 28.10.2016 19:00
      Highlight Highlight Dafür müsste der FCB in den nächsten Jahren aber etwas abbauen.
    • Schnurri 28.10.2016 19:28
      Highlight Highlight Ich sage ja auch um den Titel mitspielen und nicht den Titel gewinnen. Und Meiner Meinung nach würde ein konstantes Niveau den FcB schon lange mehr als nur herausfordern. Basel spielt ja momentan auch nicht überzeugend!
    • Jol Bear 28.10.2016 22:17
      Highlight Highlight "Wenn es gelingt, die Schlüsselspieler zu halten...". Das ist das ewige Problem von Teams wie GC, schon als Sforza noch Coach war. Es ist schlicht sehr sehr schwierig, aufstrebende junge talentierte Spieler zu halten, wenn sie finanziell lukrative Angebote von vorne etablierten Vereinen oder aus dem Ausland erhalten. Die wollen das Risiko minimieren und gehen, sobald ein bereits erfolgreicher(er) Verein anfragt.
  • bibaboo 28.10.2016 16:26
    Highlight Highlight Zur Bildstrecke: GC war in der Winterpause 12/13 auf Rang 1 klassiert. Ausserdem bestand die Achse nicht aus Gashi sondern Ben Khalifa; Gashi spielte zu Beginn auch aufgrund einere Verletzung nur eine untergeordnete Rolle. Ist aber wohl auch eine Wertungsfrage.
    *Klugscheissermodus aus*

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel