Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

YBs Jean-Pierre Nsame, links, jubelt nach seinem Tor (2-1) gegen Sions Torhueter Kevin Fickentscher, rechts, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem BSC Young Boys und dem FC Sion, im Stade de Suisse in Bern, am Samstag, 28. September 2019. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Bild: KEYSTONE

Young Boys gewinnen packendes Verfolgerduell gegen Sion – St.Gallen deklassiert Thun



YB – Sion 3:2

- Acht verletzte Stammkräfte, drei Punkte: Die Young Boys trotzen dem Verletzungspech mit einem 3:2-Heimsieg gegen Sion im Spitzenspiel der 9. Super-League-Runde. Vor 24'384 Zuschauern begann der Abend für die arg dezimierten Young Boys wenig verheissungsvoll. Er mündete aber in einem unterhaltsamen und phasenweise spektakulären Schlagabtausch mit einem verdienten 3:2-Heimerfolg des Meisters, der seine Siegesserie gegen Sion damit auf zwölf Spiele ausbaute und seine seit 23 Jahren anhaltende Ungeschlagenheit gegen die Walliser im eigenen Stadion auf 33 Spiele ausbaute.

- Durch einen Kopfballtreffer von Roberts Uldrikis geriet YB nach weniger als acht Minuten ins Hintertreffen. Eine Reaktion der Berner blieb indes nicht aus. Bis zur 22. Minute drehten Michel Aebischer nach einem Corner und Jean-Pierre Nsame mit seinem achten Ligatreffer das Spiel. Den etwas verschlafenen Einstieg des Heimteams in die muntere zweite Halbzeit nutzte Birama Ndoye zunächst zum Ausgleich. Christian Fassnachts erstes Saisontor zur erneuten YB-Führung erwies sich schliesslich als das entscheidende.

- Die Young Boys zogen in der Tabelle damit Basel gleich. Der Leader tritt am Sonntag Zuhause gegen Luzern an. Sion musste dem formstarken FC St. Gallen nach seiner zweiten Niederlage am Stück den dritten Platz überlassen.

Young Boys - Sion 3:2 (2:1)
24'384 Zuschauer. - SR San. -
Tore: 8. Uldrikis (Facchinetti). 12. Aebischer (Gaudino) 1:1. Nsame (Aebischer) 2:1. 49. Ndoye (Lenjani) 2:2. 56. Fassnacht (Nsame) 3:2.
Young Boys: Von Ballmoos; Janko, Sörensen, Zesiger, Garcia; Fassnacht (93. Bürgy), Lustenberger, Aebischer, Gaudino (89. Mambimbi); Nsame, Hoarau (71. Lotomba).
Sion: Fickentscher; Abdellaoui, Kouassi (29. Ruiz), Ndoye, Facchinetti; Song (78. Doumbia), Zock; Kasami (74. Khasa), Toma, Lenjani; Uldrikis.
Bemerkungen: Young Boys ohne Camara, Lauper, Martins, Ngamaleu, Sierro, Assalé, Spielmann und Sulejmani (alle verletzt). Sion ohne Behrami (geschont), Andersson, Luan, Raphael, Itaitinga, Adão (alle verletzt), Mitrjuschkin und Morgado (beide U21). Verwarnungen: 76. Khasa (Foul). 84. Gaudino (Foul). 84. Fassnacht (Reklamieren). 86. Ruiz (Foul). 88. Facchinetti (Foul). (sda)

St. Gallen – Thun 4:0

- Der FC St. Gallen siegt weiter: Beim 4:0 gegen Thun begeisterten die Ostschweizer ihr Publikum mit einem spektakulären Auftritt. Mit dem vierten Sieg in Folge rückte St. Gallen auf den 3. Platz vor. Auch langjährige Insider konnten sich kaum noch erinnern, wann der FC St. Gallen im heimischen Stadion derart überzeugend und über die gesamten 90 Minuten beeindruckend offensiv aufgetreten ist. Das Resultat war am Ende auch in dieser Höhe verdient. So gut der Auftritt der Ostschweizer war, so schön war der Abschluss: Mittelfeld-Stratege Jordi Quintilla traf aus rund 20 Metern unter die Latte. Zuvor hatten die Stürmer Boris Babic, Jérémy Guillemenot und Ermedin Demirovic die Partie bis zur 65. Minute entschieden.

- Die Serie von vier Siegen kommt nicht von ungefähr. Trainer Peter Zeidler scheint sein Personal und das richtige System gefunden zu haben. Das im Rhombus aufgestellte Mittelfeld überzeugt mit dem umsichtigen Regisseur Quintilla, mit dem offensiven Guillemenot und mit Victor Ruiz und Lukas Görtler auf den Seiten. Ruiz beispielsweise überzeugte gegen Thun mit zwei Assists.

- Am Ende war so vergessen, dass der Abend in der St. Galler Arena im Wortsinn ruhig begonnen hatte. Wegen eines polizeilichen Verbots von Choreographie und Fahnen - als Folge der pyrotechnischen Auswüchse vor Wochenfrist gegen Servette - hatten die Fans zu Beginn fast gänzlich auf Unterstützung verzichtet. Es dauerte dann allerdings nicht lange, bis sie sich vom Auftritt der Mannschaft mitreissen liessen.

- Während St. Gallen feiert, schlittert Thun in eine Krise. Die Berner Oberländer blieben zum fünften Mal in Folge ohne Sieg. Das Remis unter der Woche gegen die Young Boys war offenbar nur ein Strohfeuer. In St. Gallen war das Team von Trainer Marc Schneider nur ein Sparringpartner. Die Diskrepanz zur letzten Saison ist frappant. Vor einem Jahr hatte Thun nach neun Runden 14 Punkte und war Dritter. Heuer sind es nur sechs Punkte - und am Sonntag droht sogar der Absturz auf den letzten Platz. (zap/sda)

St. Gallen - Thun 4:0 (2:0)
10'901 Zuschauer. - SR Schnyder. -
Tore: 23. Babic (Ruiz) 1:0. 32. Guillemenot (Demirovic) 2:0. 65. Demirovic (Ruiz) 3:0. 91. Quintilla 4:0.
St. Gallen: Stojanovic; Silvan Hefti, Stergiou, Letard, Muheim; Quintilla; Görtler, Ruiz; Guillemenot (75. Wiss); Babic (66. Itten), Demirovic (85. Ribeiro).
Thun: Hirzel; Glarner, Havenaar, Sutter (33. Fatkic), Kablan; Gelmi; Salanovic (57. Rapp), Castroman, Stillhart, Nias Hefti (57. Tosetti); Chihadeh.
Bemerkungen: St. Gallen ohne Lüchinger, Nuhu, Bakayoko und Fazliji (alle verletzt) sowie Vilotic, Rüfli und Campos (alle nicht im Aufgebot), Thun ohne Hediger, Rodrigues, Munsy, Righetti, Karlen und Bigler (alle verletzt). 19. Flanke Görtler auf die Latte. 87. Pfostenschuss von Ribeiro. Verwarnungen: 8. Demirovic (Reklamieren). 34. Castroman (Foul). (sda)

Die Tabelle

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Rekordtorschützen der Super League (Stand 22.05.2019)

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Dzemaili ist wieder zu Hause: «Mein 10. Titel mit dem FCZ wäre ein schöner Abschluss»

Nach 13,5 Jahren ist Blerim Dzemaili zurück beim FC Zürich. Seine Träume mit dem Stadtklub sind gross.

Auf einer alten Autogrammkiste im FCZ-Fanshop prangt ein Bild von Blerim Dzemaili. So wie er damals ausgesehen hat 2007, als er den FC Zürich in Richtung England verliess. Ein Jugendliches Lausbubengesicht mit Grübchen am Kinn.

Inzwischen trägt Dzemaili Bart und einzelne graue Haare. Schon 34 ist er – und ist zurück beim FCZ. Nach neun Stationen im Ausland möchte Blerim Dzemaili mit dem FC Zürich wieder an jenen Erfolgen anschliessen, die er vor seinem Abgang feierte. Dzemaili erinnert …

Artikel lesen
Link zum Artikel