Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV --- ZUR VERTRAGSVERLAENGERUNG VON VLADIMIR PETKOVIC MIT DEM SFV STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Swiss head coach Vladimir Petkovic, center, talks to his players during a training session, in Vienna, Austria, Thursday, November 12, 2015. Switzerland's national soccer team will face for a friendly soccer match the national soccer team of Slovakia on 13 November 2015 in Trnava and the national soccer team of Austria on 17 November 2015 in Vienna. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Die Kommunikation soll besser werden: Vladimir Petkovic gibt seinen Spielern im Training Anweisungen. Bild: KEYSTONE

Nach 180 Minuten im Achtelfinal: Vladimir Petkovic offenbart seine Ziele für die EM

Vladimir Petkovic redet seine Mannschaft im Vorfeld der EM stark und will während der Vorbereitung Missverständnisse minimieren. Die Endrunde soll in positiver Erinnerung bleiben.



31 Tage vor dem EM-Start gegen Albanien empfing der Nationalcoach in Lugano zu einem medialen Rendez-vous. An der Via Tesserete, in der wunderbar gelegenen Villa Sassa, liess Petkovic eine ausgewählte Tischrunde an seinen unmittelbaren Plänen für die Endrunde im nächsten Juni in Frankreich teilhaben.

epa05229626 Swiss team coach Vladimir Petkovic during the Swiss team press conference in Dublin, Ireland, 24 March 2016. Ireland will play Switzerland in an international soccer friendly on 25 March 2016.  EPA/Aidan Crawley

Bild: Aidan Crawley/EPA/KEYSTONE

Beim persönlichen Heimspiel im Tessin reflektierte er die jüngere und eher diffuse Vergangenheit. Das gemütliche Espresso-Ambiente im lichtgefluteten Hotelsaal eignete sich gut, ausserhalb der Stresszone Stadion Irritationen zu entkräften: «Vielleicht haben wir uns manchmal auch etwas falsch verstanden.»

Deshalb wird er künftig heikle Themen in italienischer Sprache besprechen. Im Bereich der Kommunikation, so zumindest ist Petkovics Auftritt in seinem Heimatkanton zu interpretieren, will er zeitnah Fortschritte erzielen – auch um Fehltritte wie im März gegen Irland (0:1) und Bosnien-Herzegowina (0:2) künftig besser aufzufangen.

Achtelfinal-Qualifikation nach 180 EM-Minuten

Der Selektionär bemühte sich generell um eine Korrektur der suboptimalen März-Impressionen und versuchte, auf der Charme-Ebene zu punkten. Ihm stand an diesem unappetitlichen Dauerregentag der Sinn in jeglicher Beziehung nach Aufhellungen. Vor der EM will er einen Teil jener Spannungen abbauen, die er in der journalistischen Aufbereitung seiner Amtszeit immer wieder moniert und zur Sprache bringt.

ARCHIV --- ZUR VERTRAGSVERLAENGERUNG VON VLADIMIR PETKOVIC MIT DEM SFV STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Swiss head coach Vladimir Petkovic, reacts during the UEFA soccer EURO 2016 Final tournament draw, in Paris, France, Saturday, December 12, 2015. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Vladimir Petkovic will in Frankreich vor allem dank «guter Arbeit» in Erinnerung bleiben.  Bild: KEYSTONE

Gegen konstruktive Kritik sei überhaupt nichts einzuwenden, so Petkovic, aber Polemik würden sie nicht benötigen. «Wir brauchen eine positive Grundhaltung.» Dass die wichtigste Voraussetzung für ein wohlwollendes Klima gute Ergebnisse sind, steht aber auch für Petkovic ausser Frage: «Fussball ist Mathematik.»

Seine eigene (Wunsch-)Rechnungsaufgabe hat er bereits gelöst – nach den ersten 180 EM-Minuten soll ihnen die Qualifikation für die Achtelfinals nicht mehr zu nehmen sein. «Dann können wir neue Ziele formulieren und Geschichte schreiben.» Konkrete Vorgaben für die Knock-out-Phase behält er für sich, die Botschaft ist dennoch klar: «Man soll sich in ein paar Jahren daran erinnern, dass wir gute Arbeit geleistet haben.»

Ein gelungenes EM-Projekt hänge nicht nur vom Formstand der Spieler ab, sondern auch von ihrer Fokussierung. Der Coach erwartet, dass jeder seine Sorgen aus dem Kluballtag hinter sich lässt. «Jeder muss sofort abschalten können und sich dann zu 100 Prozent in die Gruppe einbringen, der mentale Zustand muss top sein.»

Er traut seiner Equipe die benötigte Steigerung im wichtigsten Moment der Kampagne zu: «Unsere Mannschaft ist eine Wettkampfmannschaft. Wenn es um etwas geht, ist sie gut.» Mit den Resultaten komme die Moral, ist der Tessiner überzeugt.

Ziemlich sicher ohne Inler

Eine allzu grosse Personal-Debatte wird kaum aufkommen, der Spielraum ist zu begrenzt. Petkovic hat sein EM-Kader zu «90 Prozent oder vielleicht auch mehr» im Kopf. Am kommenden Mittwoch will er eine erste Liste veröffentlichen – mit 27 bis 28 Namen. Geplant ist, dass das Gros am 22. Mai zum knapp zweiwöchigen Vorbereitungs-Camp in der Südschweiz einrückt. Am Tag nach dem vorletzten Test gegen Belgien (28. Mai) in Genf wird Petkovic das endgültige 23er-EM-Kader nominieren.

ARCHIV --- ZUM NICHTAUFGEBOT DES CAPTAINS DER SCHWEIZER FUSSBALLNATIONALMANNSCHAFT GOEKHAN INLER IN DEN KOMMENDEN TESTSPIELEN, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Swiss midfielder Goekhan Inler during the UEFA EURO 2016 qualifying match Switzerland against England at the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, Monday, September 8, 2014. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Wird es an der EM wohl nicht geben: Gökhan Inler im Nati-Dress.
Bild: KEYSTONE

Mit einer prominenten Absenz ist zu rechnen: Gökhan Inler dürfte den Cut kaum überstehen. Der Mittelfeldspieler, der beim epochalen Meister-Coup von Leicester City in den letzten Monaten kein Faktor mehr war, spielt in den Plänen des Nationalcoachs offenbar keine Rolle.

Die nahezu hoffnungslose Lage Inlers kommentierte Petkovic diplomatisch, ohne den früheren Leader weiter zu isolieren. «Leider hat sich nichts bewegt.» Zum Stillstand des entmachteten Leaders gibt es das schonungslose statistische Dokument: 2016 kam der langjährige SFV-Capitano in der Premier League während keiner Sekunde zum Einsatz.

Sensibilisierung der Klubs

Weil der letzte Spieltag in der Super League aber auf den 25. Mai angesetzt worden ist, zeichnen sich Terminkollisionen ab. Petkovic hofft, sie im Dialog mit den Klubs (Basel, GC und allenfalls YB) zu beseitigen. Er selber wird nicht aktiv: «Das muss in Gesprächen auf höherer Ebene entschieden werden.» Es gehe grundsätzlich darum, die Vereine für die SFV-Anliegen zu sensibilisieren. Sie würden ihrerseits alles unternehmen, «alle von Beginn weg im Boot zu haben». (sda/twu)

Die schönsten Tore, Fouls und Tricks im Fussball

Hobby-Fussballer aufgepasst! Wayne Rooney zeigt dir, wie allerletzter Einsatz geht

Link zum Artikel

Bend it like Sturridge – das sind die 13 besten Aussenrist-Tore aller Zeiten

Link zum Artikel

Gesucht! Das schönste Tor der WM-Vorrunde – Coutinho, Kroos oder doch Ronaldo?

Link zum Artikel

Diese 17 Hammer-Treffer streiten um das Tor des Jahres 2017 

Link zum Artikel

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

Link zum Artikel

Iniesta erzielt sein erstes Tor in Japan – es ist wunderschön und von Podolski vorgelegt

Link zum Artikel

Barças Penalty-Pass: Der endete auch schon sehr peinlich – und Cruyff war nicht der Erfinder

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Der EM-Countdown: So spielten unsere Nati-Kandidaten am Wochenende

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • nickmiller 12.05.2016 10:38
    Highlight Highlight Es ist einfach unglaublich, dass der SFV nicht in der Lage ist, einen Spielplan aufzustellen, bei dem alle rechtzeitig "einrücken" können. Wie will sich eine Mannschaft gut vorbereiten, wenn ihr von Seiten des eigenen Verbandes Steine in den Weg gelegt werden? Dies ist schlicht und einfach stümperhaft. Und kommt mir jetzt nicht mit dem strengen Winter, der das Spielen verunmöglicht hätte.

Assaidi erzielt das frechste Tor des Jahres – dumm nur, dass es Abseits war

11. September 2011: Oussama Assaidi ist gegen Groningen auf dem Weg zum 3:0 für Heerenveen. Doch da pfeift der Schiedsrichter Offside. Der Marokkaner schenkt uns immerhin noch einen Zirkustrick.

Jeder Fussballer weiss es: Ist die Pfeife des Schiedsrichters ertönt, darf ich nicht mehr weiterspielen. Es droht eine Gelbe Karte. Aber manchmal, da siehst du dich als Fussballer schon vor den eigenen Fans jubeln und kannst nicht anders, als die Aktion noch abzuschliessen.

Oussama Assaidi kennt diese Situation. Gegen Groningen hat der Linksaussen in der 62. Minute für Heerenveen auf 2:0 erhöht. Jetzt wird der Stürmer steil geschickt. Der Marokkaner ersprintet sich den Ball, steht alleine vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel