DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Cup-Final 2016 im Letzigrund: «Wir wollen ein Rotationsprinzip einführen»

09.11.2015, 16:2309.11.2015, 16:58

Am 29. Mai 2016 wird das Finalspiel des Schweizer Fussball Cups im Stadion Letzigrund stattfinden. Somit wird das entscheidende Spiel um den Sieg im Schweizer Cup nach achtzig Jahren wieder in Zürich ausgetragen. Seit 1948 fand das Finalspiel immer in Bern oder Basel statt.

Auch im Letzigrund kann es natürlich stimmungsvoll werden. So wie bei der Euro 2008 als Italien und Frankreich hier spielten.<br data-editable="remove">
Auch im Letzigrund kann es natürlich stimmungsvoll werden. So wie bei der Euro 2008 als Italien und Frankreich hier spielten.
Bild: KEYSTONE

In Zürich, der grössten Schweizer Stadt, wurde letztmals 1936 ein Cupfinal gespielt – allerdings nicht im Letzigrund oder auf dem Hardturm, sondern auf dem Sportplatz Förrlibuck. Im Letzigrund fand bisher erst ein Final statt. Es war 1926 das Endspiel der ersten Austragung des Schweizer Cups.

«Wir wollen ein Rotationsprinzip einführen», gab SFV-Generalsekretär Alex Miescher bekannt. Wie es scheint, ist die Bundeshauptstadt Bern davon vorläufig ausgeschlossen. «In Bern fühlen wir uns nicht willkommen», so Miescher. Vor etwas mehr als einem Jahr hatte die Berner Politik nach den Ausschreitungen anlässlich der Fan-Märsche vor dem Spiel FC Basel - FC Zürich durchblicken lassen, dass sie an weiteren Cupfinals nicht interessiert sei.

Cup-Final im Letzigrund, findest du das gut?

Stadtrat Gerold Lauber ist begeistert: «Die Stadt Zürich ist die einzige Schweizer Stadt mit zwei Fussballvereinen in der höchsten Spielklasse, die zudem beide in den vergangenen Jahren in den Cup-Finals vertreten waren. Die Stadt Zürich übernimmt daher auf Anfrage des Schweizerischen Fussballverbands die Gastgeberrolle für den Cup-Final 2016 und wird zusammen mit diesem alles daran setzen, dass dieser Traditionsanlass stimmungsvoll und friedlich durchgeführt werden kann.» (fox/si)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

41 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Androider
09.11.2015 16:36registriert Februar 2014
Cupfinal im Schletzi? Also ein Cupfinal sollte schon in einem richtigten Fussballstadion steigen.
371
Melden
Zum Kommentar
avatar
sste87
09.11.2015 17:24registriert Februar 2014
Oh, Rotationsprinzip!

Final 2024 im Brügglifeld? :)
361
Melden
Zum Kommentar
avatar
creative
09.11.2015 16:25registriert November 2014
Die sin doch nit ganz bache!
341
Melden
Zum Kommentar
41
Auf Jamal Musiala ruhen nicht nur die Hoffnungen von Hansi Flick
Die deutsche Nationalmannschaft hat keine Chance mehr auf den Einzug ins Final-Turnier der Nations League. Gegen England geht es heute (20.45 Uhr) daher mehr darum, die Fehler aus dem Spiel gegen Ungarn zu beheben. Dabei mithelfen soll vor allem Bayern Münchens Jungstar Jamal Musiala.

Gegen England ist es heute Abend gerade für einen Mann ein ganz besonderes Spiel. Nicht nur, weil DFB-Coach Hansi Flick ihm bei der Pressekonferenz vor dem Spiel schon einen Platz in der Startelf garantierte. Denn Jamal Musiala spielte bis zur U21 für die Engländer, ehe er sich Anfang 2021 dafür entschied, in Zukunft für die deutsche Nationalmannschaft aufzulaufen. Im Londoner Wembley-Stadion läuft der 19-jährige Mittelfeldspieler gegen einige seiner ehemaligen Kameraden von Beginn an auf.

Zur Story