DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Remo Freuler

Remo Freuler ist «die Lunge» im Schweizer Team. Im Schnitt legt er pro Partie 11,6 Kilometer zurück. Bild: imago-images.de

Heute braucht es wieder Marathonmann Freuler – so viel rennen Spitzensportler pro Partie

Nach dem Italien-Spiel kam in der Schweiz fast das Gefühl auf, dass die zurückgelegte Distanzen der Nati-Spieler entscheidend sein würden, wie eine Partie ausgeht. Das stimmt natürlich nicht. Aber spannend ist trotzdem, wie viele Meter Akteure verschiedener Mannschaftssportarten zurücklegen.



Wie viel die Schweizer Fussballer rennen, es war eine Frage, die uns während den letzten EM-Tagen intensiv beschäftigte. Denn auch wenn die zurückgelegte Distanz am Ende nicht über Sieg oder Niederlage entscheidet, sie trägt ihren Teil dazu bei.

Bei der Vorführung gegen Italien liefen die Azzurri beispielsweise 112,4 Kilometer, alle Schweizer zusammen nur 106 Kilometer. Die 6,4 Kilometer Unterschied bedeuten pro Spieler rund 500 Meter weniger Distanz.

Im sensationellen Achtelfinal gegen Frankreich waren es dagegen die Schweizer, welche pro Spieler rund 500 Meter mehr zurücklegten (134 km vs. 139,4 km).

Switzerland's Mario Gavranovic, right, celebrates after scoring his team's third goal during the Euro 2020 soccer championship round of 16 match between France and Switzerland at National Arena stadium, Bucharest, Romania, Monday, June 28, 2021. (Daniel Mihailescu/Pool Photo via AP)

Die Schweizer Spieler zeigen an der EM, dass Soft-Faktoren wie zurückgelegte Distanzen doch auch mitentscheiden können. Bild: keystone

Doch wie sieht es eigentlich im Vergleich mit anderen Sportarten aus? Wie viele Meter legen die Cracks dort zurück? Wir haben acht weitere Teamsportarten und – aus aktuellem Anlass (Stichwort: Wimbledon) – Tennis untersucht.

Da die zurückgelegten Distanzen nicht überall mit der gleichen Genauigkeit wie bei der EM 2020 erfasst werden, sind die Resultate als Annäherung zu verstehen. Aufgrund der zurückgelegten Distanzen auf Anstrengung zu schliessen, wäre falsch. Da zählen noch diverse weitere Faktoren dazu (siehe auch Info-Box).

Zurückgelegte Distanzen pro Sportart

Für die folgende Balkengrafik wurde jeweils der höchste bekannte Durchschnitt in Metern verwendet. Bei genauem Tracking ist dies bei einem einzelnen Spieler der Fall, ansonsten pro Position oder allen Spielern. Direkte Vergleiche sind mit Vorsicht zu geniessen. Ausführungen zu den untersuchten Sportarten folgen unten.

Daten und Quellen

Genaue Distanzen und effektive Spielminuten pro Sportler auszuwerten, ist in den meisten Sportarten extrem schwierig. Die Daten hier im Artikel sind teilweise getrackt, teilweise Schätzungen. Zudem kann die zurückgelegte Distanz beispielsweise im Tennis sehr vom eigenen Spielstil abhängen. Dazu kommt, dass die effektive Spielzeit der Akteure nach Sportart sehr unterschiedlich ausfällt.

Auch wenn hier Distanzen von verschiedenen Sportarten aufgestellt sind. Vergleichen sollte man diese nicht im Sinne von «wie anstrengend» ein Sport ist. Dafür sind weitere Faktoren wie mentale Aspekte oder auch Trainingsaufwand und teilweise Mitspieler oder Saisonverlauf entscheidend. Die zurückgelegten Meter pro Partie sind einfach als Spielerei ohne Wertung zu verstehen.

Fussball

Heute stehen die ersten beiden Viertelfinals an der EM 2020 an. Auch wieder mit dabei sein wird Remo Freuler, der mit bisher 46,3 zurückgelegten Kilometern an dieser Endrunde der zweitlauffreudigste Fussballer ist, der immer noch im Turnier dabei ist.

Bei der Schweiz schwingt Remo Freuler mit Total 46,3 Kilometern oben aus. Heruntergerechnet auf seine vier absolvierten Partien sind dies 11,6 Kilometer pro Partie – ein starker Wert.

Switzerland's Remo Freuler in action during the Euro 2020 soccer championship round of 16 match between France and Switzerland at the National Arena stadium in Bucharest, Romania, Monday, June 28, 2021. (Robert Ghement/Pool via AP)

Bild: keystone

Mehr als Freuler legten bis nach den Achtelfinals nur die schon ausgeschiedenen Marcel Sabitzer (48,7 km), Albin Ekdal (47,2 km) und Spaniens Jungstar Pedri (46,9 km) zurück.

Die aktuellen Marathonmänner der EM

Bild

bild: uefa

Übrigens: Während der letzten Champions-League-Saison war Phil Foden von Finalist Manchester City der Spieler mit den meisten zurückgelegten Metern. Er rannte pro Spiel im Schnitt 10,3 Kilometer.

Tennis

Im Tennis werden die Distanzen der Spieler selten genau getrackt oder veröffentlicht. Eine Ausnahme bildet unter anderem das Rekordspiel in Wimbledon 2010 zwischen John Isner und Nicholas Mahut. Während ihrem 11:05-Stunden-Marathon hatten am Ende beide Spieler je rund 9600 Meter zurückgelegt.

Allerdings können die Distanzen je nach Spielart und Spieldauer massiv variieren. So wurden 2007 beim US-Open-5-Satz-Duell zwischen Novak Djokovic und Radek Stepanek grosse Differenzen aufgezeichnet. Während der Serbe «nur» 5600 Meter zurücklegte, spulte Stepanek deren 8000 ab. Gewonnen hat aber Djokovic.

Serbia's Novak Djokovic plays a return to South Africa's Kevin Anderson during the men's singles second round match on day three of the Wimbledon Tennis Championships in London, Wednesday June 30, 2021. (AP Photo/Alastair Grant)

Novak Djokovic ist bekannt für seine Defensiv-Stärken. Das bedeutet auch: viel Laufarbeit. Bild: keystone

Während diese einzelnen (epischen) Partien herausstechen, wurden in den Jahren 2015 und 2016 auch über eine längere Zeit Daten erfasst. Konkret: bei allen Grand Slams ab den Achtelfinals. Dabei legten die Männer im Schnitt pro Partie rund 2500 Meter zurück (Best-of-5), die Frauen rund 1500 Meter (Best-of-3). Auf einen Satz heruntergerechnet waren es bei Frauen 580 (2015) und 684 Meter (2016), bei den Männern mit 646 (2015) und 708 Metern (2016) etwas mehr.

Die längste in dieser Zeitspanne gemessene, zurückgelegte Distanz wurde bei den Männern am US Open 2016 mit 2795 Metern pro Partie aufgezeichnet.

Basketball

In der NBA ist Fred VanVleet von den Toronto Raptors für die höchste durchschnittlich zurückgelegte Distanz pro Partie verantwortlich. Der Guard spult im Schnitt 4440 Meter ab, bei einer durchschnittlichen Spielzeit von 36,5 Minuten.

Toronto Raptors guard Fred VanVleet (23) drives around Cleveland Cavaliers forward Cedi Osman (16) during the first half of an NBA basketball game Monday, April 26, 2021, in Tampa, Fla. (AP Photo/Chris O'Meara)

Fred VanVleet: der Marathonmann unter den NBA-Spielern. Bild: keystone

Unser Schweizer Center Clint Capela machte in der Regular Season pro Partie 3500 Meter. Das reicht gerade nicht für die Top 100 der NBA-Spieler mit den meisten zurückgelegten Metern pro Partie. Capela steht auf Platz 101.

Handball

Im Handball werden die Distanzen in der deutschen Handball-Bundesliga für jeden einzelnen Spieler gemessen. In der Ende Juni abgeschlossenen Meisterschaft war Lukas Binder mit durchschnittlich 4320 zurückgelegten Metern pro Partie der Marathonmann. Der Linksaussen vom SC DHfK Leipzig ist positionsbedingt viel unterwegs. Den Topwert in einem Spiel lieferte letzte Saison aber Sebastian Damm. Der Flügel des Bergischer HC lief im Spiel gegen Lemgo 5810 Meter.

Rhein-Neckar Loewen player Andy Schmid in action during the handball group match in the EHF European League between the Rhein-Neckar Loewen (Germany) and the Kadetten Schaffhausen on Tuesday, 2 February 2021, in Schaffhausen, Switzerland. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Wirft nicht nur gut, läuft auch viel: Andy Schmid. Bild: keystone

Andy Schmid, Rückraumspieler bei den Rhein-Neckar Löwen, kam in dieser Saison im Schnitt auf rund 3700 Meter bei rund 41 Minuten Spielzeit pro Partie.

Baseball

Wir können es schon vorausschicken, weil es offensichtlich ist: Baseballer sind nicht die Sportler, welche für grosse Distanzen bekannt sind. Die Bases sind knapp 30 Meter (90 Feet) voneinander entfernt. Wer also einen Homerun läuft, legt gut 110 Meter zurück. Daten zu zurückgelegten Distanzen zu finden, ist darum auch nicht ganz einfach. Viele berufen sich auf eine Auswertung von Mike Trout 2015.

Los Angeles Angels' Mike Trout runs to second base for a steal during the fifth inning of a baseball game against the Los Angeles Dodgers, Friday, May 7, 2021, in Anaheim, Calif. (AP Photo/Jae C. Hong)
Mike Trout

Ein seltenes Bild: Mike Trout rennt. Bild: keystone

Mike Trout, der fünfmalige MLB-All-Star, ist einer der grossen Namen in den letzten Jahren des Sports. Der 30-Jährige Centerfielder der Los Angeles Angels of Anaheim erreichte als Batter seit 2012 meist knapp über 300 Bases (inkl. gestohlenen Bases). Pro Saison sind dies rund 9200 zurückgelegte Meter. Auf die Partie heruntergerechnet sind dies etwa 60 Meter. Immerhin ist der Grossteil davon im Sprint. Und Trout macht diese Distanzen als sehr guter Batter. Viele andere Spieler legen also weniger Meter zurück.

Klar, als Centerfielder absolviert Trout in der Defensive weitere Meter. Aber Langdistanzläufer wird kein Baseballer werden.

American Football

Auch Footballer legen keine grosse Distanzen zurück. Das liegt zum einen an der effektiven Spielzeit, die gemäss einer Berechnung des Wall Street Journals bei rund elf Minuten pro Partie liegt.

epa08995163 Tampa Bay Buccaneers wide receiver Chris Godwin makes an acrobatic catch but comes down out of bounds against the Kansas City Chiefs in the third quarter of the National Football League Super Bowl LV at Raymond James Stadium in Tampa, Florida, USA, 07 February 2021.  EPA/ERIK S. LESSER

Schnell rennen und auch noch den Ball fangen können: Das gehört zu den Aufgaben eines Wide receivers, wie hier Chris Godwin von den Tampa Bay Buccaneers. Bild: keystone

Die laufintensivsten Positionen belegen dabei die Wide Receiver und Cornerbacks. Diese kommen auf eine Distanz von rund 2000 Metern pro Partie. Natürlich nicht viel, aber wenn man bedenkt, dass gleichzeitig elf muskulöse Gegner versuchen, die Läufe um jeden Preis zu stoppen, dann ist es doch wieder nicht so schlecht.

Eine detaillierte Statistik zu den Laufwegen gibt es im Football nicht. Oder zumindest nicht so, dass sie alle zurückgelegten Meter (auch die nicht erfolgreichen) zusammenzählt.

Unihockey

Im Unihockey-Superfinal der Frauen 2019 zwischen Kloten-Dietlikon Jets und Piranha Chur (5:4 n.V.) wurden die Distanzen der Jets-Spielerinnen getrackt. Im Schnitt legten die Spielerinnen in der regulären Spielzeit dabei rund 3600 Meter zurück. Wobei die lauffreudigste Spielerin 5020 Meter absolvierte. Pro Minute Spielzeit sind dies rund 60 Meter.

Jubel bei den Spielerinnen von Kloten-Dietlikon Jets ueber den Sieg nach dem Unihockey Superfinal zwischen Skorpion Emmental Zollbrueck und Kloten-Dietlikon Jets am Samstag, 10. April 2021, in der Axa Arena in Winterthur. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Rennen nicht nur beim Siegerjubel viel: Die Unihockeyanerinnen der Kloten-Dietlikon Jets. Bild: keystone

«Entscheidend ist im Unihockey aber viel mehr die in Sprints zurückgelegte Distanz», sagt Jürg Kihm. Der damalige Cheftrainer der Schweizermeisterinnen war für das Tracking verantwortlich und stellte uns die Daten anonymisiert zur Verfügung. Von den rund 5000 Metern wurden bei dieser Spielerin knapp 900 in hohem Tempo absolviert – auch dies, der Bestwert des Teams.

Aktuell ist Kihm bei den Männern des UHC Uster ebenfalls in der höchsten Spielklasse tätig. Noch fehlen Daten aus Ernstkämpfen. «Aufgrund der Trainings-Daten vermute ich, dass bei den Herren rund 20 bis 30 Prozent mehr zurückgelegt werden.»

Rugby

Der durchschnittliche Arbeitstag eines Rugbyspielers sieht während einer Partie so aus:

Japan's Tevita Tatafu, left, avoids a tackle by British and Irish Lions' Robbie Henshaw during a friendly rugby match between British and Irish Lions and Japan at the Murrayfield stadium in Edinburgh, Scotland, Saturday, June 26, 2021. (AP Photo/Scott Heppell)

Knallhart und laufintensiv: Rugby. Bild: keystone

Über die 80 Minuten Spielzeit kommen Stürmer dabei im Schnitt auf eine Distanz zwischen 5000 und 7000 Metern. Verteidiger legen bis zu 7500 Meter zurück.

Auch im Rugby ist aber nicht die totale Distanz entscheidend, sondern vor allem diejenige, welche mit hohem Tempo zurückgelegt wird. Allerdings gibt es dazu keine genauen Statistiken, man rechnet mit den oben erwähnten Angaben.

Unterwegs zum Limmernsee legst du mehr Kilometer zurück als so mancher Spitzensportler:

Video: watson/Reto FEHR

Aussie Rule Football

Von den oben erwähnten Sportarten legten Fussballer die grösste Distanz pro Partie zurück. Aber es wird ja noch Aussie Rule Football gespielt.

So berichtete das australische Sports Entertainment Network vor einem Jahr, dass in der höchsten Liga (AFL) die Spieler pro Partie im Schnitt 12'800 Meter zurücklegten. Den höchsten Schnitt wies North Melbournes Ben Brown mit 15'600 Metern pro Partie aus. Den Saisonrekord stellte gemäss «Champion Data» Andrew Gaff auf. Der Flügelspieler der West Coast Eagles näherte sich mit 17'600 Metern einer Halbmarathon-Distanz.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sie legen auch grosse Distanzen zurück:

1 / 10
Montane Yukon Arctic Ultra
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wir watsons legen uns mit Marathon-Weltrekord an

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweiz haut Frankreich raus – und weltweit drehen Kommentatoren völlig durch 😅

Beim gestrigen Achtelfinal-Sieg der Schweizer Nati gegen den amtierenden Weltmeister Frankreich hat das ganze Land gejubelt. Wie das bei Sascha Ruefer klang, haben wir wohl alle noch im Kopf. Wie jedoch die Kommentatoren aus Mexiko, Italien und anderen Ländern auf den Schweizer Sieg reagierten, erfährst du im Video:

Welcher der ausflippenden Kommentatoren hat dir am besten gefallen? Und wie hast du auf die Qualifikation der Schweiz für den Viertelfinal gegen Frankreich reagiert? Diskutier mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel