Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ajax players celebrate at the end of the Champions League, quarterfinal, second leg soccer match between Juventus and Ajax, at the Allianz stadium in Turin, Italy, Tuesday, April 16, 2019. Ajax won 2-1 and advances to the semifinal on a 3-2 aggregate. (AP Photo/Luca Bruno)

Der Ajax-Jubel nach dem Treffer zum 2:1 von de Ligt. Bild: AP/AP

4 Gründe, warum Ajax das Beste ist, was dem Fussball passieren konnte

Ajax Amsterdam nimmt mit Juventus Turin den nächsten Topfavoriten aus der Champions League und ist erstmals seit 1997 wieder in den Halbfinal gestürmt. Die Niederländer erobern Europa und zeigen den Fussball, den alle sehen wollen.



Es war bereits 23.30 Uhr, doch im Juventus Stadium war noch immer Hochbetrieb. Die Ajax-Fans harrten nach dem 2:1-Sieg beim italienischen Serienmeister und dem damit verbundenen Halbfinal-Einzug in der Champions League noch lange in ihrem Block aus. Aus gutem Grund: Zur neuen Ajax-Tradition gehört es nämlich, dass die Spieler nach den obligaten Interviews und den ersten Kabinenfeierlichkeiten noch einmal auf den Platz kommen, um sich bei den mitgereisten Anhängern für die Unterstützung zu bedanken.

Es wurde getanzt und gesungen und am Ende zeigte Sportdirektor Marc Overmars, der zusammen mit Vorstandsboss Edwin van der Sar ins leere Stadion stapfte, vor der Kurve gar noch den «Diver».

abspielen

Overmars schmeisst sich auf den Rasen im Juventus-Stadium. Video: streamable

So jubelten die Spieler:

Nicht nur die alten Legenden, die 1995 den einzigen Champions-League-Titel der Klubgeschichte gewannen, sondern vor allem das neue Ajax begeistert spätestens seit gestern die Fussball-Welt. Von überall auf der der Welt trudelten Gratulationen ein. Ehemalige Spieler, aber auch aktuelle Konkurrenten freuten sich mit dem Underdog, der nach Real Madrid den nächsten Hochkaräter aus der Königsklasse genommen hat.

Es ist offensichtlich: Dieses Ajax ist das Beste, was dem Fussball gerade passieren konnte. Aus folgenden Gründen:

Unbeschwerter «Voetbal Totaal»

Totaler Fussball – das war ein neues offensives Spielsystem mit dem Ajax Amsterdam zu Beginn der 1970er-Jahre unter Rinus Michels den Fussball revolutionierte und dominierte. Daran orientiert sich das neue Ajax und zeigt sozusagen den «Voetbal Totaal 3.0».

Zwar sah die Mannschaft von Erik ten Hag in Turin in den ersten 20 Minuten kaum einen Ball, wirkte nervös und wurde hinten reingedrängt, nach der ersten gelungenen Aktion über Dusan Tadic, David Neres und Donny van de Beek spielte Ajax aber plötzlich wieder so, wie man das zuletzt so oft gesehen hat: Frisch, fröhlich, furchtlos, entfesselt und unbeschwert, leichtfüssig, schnell und unberechenbar. Alle griffen zusammen an, alle verteidigten zusammen. Das hätte auch Rinus Michels und Johann Cruyff gefallen. Ajax spielt momentan so, wie alle gerne spielen wollen, sich aber niemand getraut.

abspielen

Perfektes Kurzpassspiel – Ajax lässt Juve ins Leere laufen. Video: streamable

Bis zur Pause hatten die «New Kids on the Block», wie das neue Ajax gerne genannt wird, 53 Prozent Ballbesitz – und das auswärts bei Juventus Turin. Nach Wiederbeginn wurde die «Alte Dame» dank einem Übergewicht im Mittelfeld dann regelrecht an die Wand gespielt. Wie schon in Madrid beim Coup gegen Real spielten sich die Holländer Chancen im Minutentakt heraus und es war nur eine Frage der Zeit, bis das 2:1 fallen würde. In der 67. Minute fiel es.

Die besten Ajax-Chancen ...

abspielen

52. Minute: Ziyech scheitert an Szczesny. Video: streamable

abspielen

57. Minute: Szczesny hält gegen Schöne. Video: streamable

... und das 2:1 von de Ligt:

abspielen

67. Minute: Der Siegtreffer fällt untypischerweise nach seinem Standard. Video: streamable

Siegtorschütze Mattijs de Ligt:

«Wir haben es wieder getan! Das ist alles verrückt, das ist nicht normal. Ich habe keine Worte dafür! Wir haben keine Angst, vor keinem Gegner und wir wachsen an jedem Spiel. Ob wir die Champions League gewinnen können? Naja, wir sind jetzt im Halbfinal. Es wird richtig schwer, aber das war es jetzt auch schon. Also: Wer weiss?»

«Das ist Ajax. So wollen wir Fussball spielen. Das war heute fantastisch», freute sich van der Sar. Mit seinem an die Moderne angepassten totalen Fussball hat Ajax in dieser Saison wettbewerbsübergreifend bereits 155 Tore erzielt und in der Königsklasse (inklusive Qualifikation) Sturm Graz, Standard Lüttich, Dynamo Kiew, Bayern München, Benfica Lissabon, AEK Athen, Real Madrid und nun Juventus in die Knie gezwungen.

Und wer so spielt, muss sich auch vor den möglichen Halbfinal-Gegnern Manchester City oder Tottenham Hotspur nicht verstecken ...

abspielen

Die Highlights der Partie Juve vs. Ajax. Video: YouTube/SRF Sport

Eigene Jugend im Fokus

Ajax' Spielweise ist definitiv ein Augenschmaus, noch erfreulicher ist aber ein Blick auf die Mannschaft, die diesen erfrischenden Offensivfussball zelebriert. Mit Joël Veltman, Matthijs de Ligt, Daley Blind, Noussair Mazraoui, Donny van de Beek stammen fünf Spieler, die gestern in der Startformation standen, aus der eigenen Jugend. Im modernen Fussball eine Ausnahme-Erscheinung.

epa07416144 Ajax players Daley Blind (L) and Matthijs de Ligt (R) celebrate their victory against Real Madrid at the end of a UEFA Champions League round of 16 second leg match played at the Santiago Bernabeu stadium in Madrid, Spain, 05 March 2019.  EPA/RODRIGO JIMENEZ

Blind und de Ligt – zwei Spieler unterschiedlicher Generationen aus der Ajax Academy. Bild: EPA/EPA

Die Ajax Academy zählt seit Jahren zu den besten Fussball-Schulen der Welt. Im topmodernen Trainingszentrum «De Toekomst», das 1996 mit dem Geld des Champions-League-Triumphs entstanden ist, werden beste Voraussetzungen geschaffen, die Entwicklung junger Talente optimal voranzutreiben.

Eine grosse Scoutingabteilung hält in einem Umkreis von 60 bis 80 Kilometern mit Hilfe des TIPS-Models (Technik, Intelligenz, Persönlichkeit, Schnelligkeit) Ausschau nach jungen Talenten. Im Gegensatz zu anderen bekannten Fussball-Akademien besitzt Ajax kein Internat, da die jungen Talente möglichst lange bei ihrer Familie leben sollen. In Ausnahmefällen werden Gastfamilien gesucht, welche die jungen Fussballer aufnehmen.

Bild

«De Toekomst» – hier werden junge Talente zu Fussballern ausgebildet. bild: twitter/afcajax

Alle Nachwuchs-Teams spielen wie die Profis im traditionell holländischen 4-3-3-System, damit die Spieler später keine Probleme bei der Anpassung haben. Ziel ist es, jedes Jahr einen bis zwei Spieler ins Profikader zu bringen. Dort sollen die Youngsters an der Seite von einigen erfahrenen Routiniers zum kompletten Fussballer reifen.

Momentan passt das perfekt zusammen: «Wir haben eine gute Mischung und wir glauben an das, was wir tun. Die Jungs haben einfach eine unglaubliche Qualität», sagt der 29-jährige Daley Blind, der gemeinsam mit dem jungen De Ligt die Innenverteidigung zusammenhält.

Keine teuren Transfers

Auf die Jugend setzt Ajax auch bei den Transfers. Nur in Ausnahmefällen investiert der Klub in fertig ausgebildete Spieler, ansonsten grast man bei der Konkurrenz junge Talente ab, die dann fertig ausgebildet werden. So geschehen bei Frenkie de Jong (Willem II Tilburg), Daley Sinkgraven (Heerenveen), David Neres (FC Sao Paulo), Hakim Ziyech (Twente Enschede) oder Torhüter Andre Onana (Barcelona).

Bei der Preistreiberei im Transferwesen macht der niederländische Rekordmeister nicht mit. Teuerster Neuzugang ist nach wie vor der heutige YB-Spieler Miralem Sulejmani, der im Sommer 2008 für 16,25 Millionen Euro vom SC Heerenveen kam. Im aktuellen Kader stehen mit Daley Blind, Dusan Tadic, Hakim Ziyech und David Neres nur vier Spieler, die mehr als 10 Millionen Euro gekostet haben.

Das kosteten die Ajax-Stars:

Ob das so bleibt? Im Sommer droht nach den Erfolgen dieser Saison der grosse Ausverkauf. Frenkie De Jongs Transfer zum FC Barcelona ist bereits fix, 75 Millionen Euro zahlen die Katalanen für den 21-jährigen Mittelfeldspieler. Gerechnet wird auch mit dem Abgang des 19-jährigen Captains Matthijs de Ligt, sein Marktwert: 70 Millionen Euro. Und auch Donny van de Beek, Hakim Ziyech, David Neres und Dusan Tadic haben sich mit ihren starken Champions-League-Auftritten auf die Wunschzettel der Topklubs katapultiert.

Bleibt zu hoffen, dass Sportchef Overmars so weise mit seinem Geldbeutel umgeht, wie bis anhin, und der Ajax-Philosophie trotz erheblichem Substanz-Verlust treu bleibt.

Ein neuer (alter) Name

Barcelona, Real Madrid, Atlético Madrid, Bayern München, Juventus Turin, Liverpool Manchester City und wie sie alle heissen – seit der Saison 2004/05, als es das Los mit dem PSV Eindhoven gut meinte, stammten die vier Champions-League-Halbfinalisten stets aus den fünf Top-Ligen Europas. Ajax bringt nun endlich wieder etwas frischen Wind in die Belétage des europäischen Spitzenfussballs.

24 May 1995: The Ajax team celebrate with the trophy after their victory in the European Cup Final against AC Milan in Vienna, Austria. Ajax won the match 1-0.
 Mandatory Credit: Clive  Brunskill/Allsport

Stemmt Ajax am 1. Juni den Henkelpott? Wieso eigentlich nicht ... Bild: 02 ALLSPORT UK

In Zeiten von Oligarchen und milliardenschweren Scheichs musste schon befürchtet werden, dass die immer gleichen Klubs die Königsklasse über Jahre unter sich aussspielen werden, bis dann endlich die ominöse europäische Super-Liga gegründet wird, wo die reichsten Klubs dann ohnehin nur noch gegeneinander spielen.

Die Grossen werden grösser, die aufstrebenden Kleinen von den Grossen kleingekauft. Ajax, der Lieblingsklub vieler Fussball-Liebhaber, hat nun hoffentlich so manchem Klubboss die Augen geöffnet, dass kleine Gegner, die attraktiven Fussball spielen, vielleicht doch nicht so schlecht fürs Geschäft sind, wie gedacht.

Madrid feiert seine Champions-League-Helden

Unvergessene Champions-League-Geschichten

21.05.2008: John Terrys fataler Ausrutscher: Im ersten rein englischen CL-Final stösst er Chelsea ins Tal der Tränen

Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link zum Artikel

25.09.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link zum Artikel

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und du weisst sofort, worum es hier geht

Link zum Artikel

18.04.2001: Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt wird geknipst – wie sich ein ehemaliger Boxer als 12. Mann unsterblich macht

Link zum Artikel

12.11.2002: Basel spielt 3:3 gegen Liverpool und Beni Thurnheer schwärmt: «Das müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link zum Artikel

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

Link zum Artikel

23.05.2001: Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter und wird endgültig zum Titan

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel

01.04.1998: Jauch und Reif lassen beim Torfall von Madrid jeden Aprilscherz alt aussehen

Link zum Artikel

28.05.1980: Underdog Nottingham überrascht Europa erneut und sorgt für eine kuriose Bestmarke

Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link zum Artikel

18.03.2003: Der FC Basel schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen dann doch vier Tore

Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link zum Artikel

28.05.1997: Lars Ricken kommt, schiesst und macht Borussia Dortmund zum Champions-League-Sieger

Link zum Artikel

04.11.1992: Sion träumt von der Champions-League-Gruppenphase, kassiert trotz ansprechender Ausgangslage in Porto jedoch eine 0:4-Klatsche

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Unvergessene Champions-League-Geschichten

21.05.2008: John Terrys fataler Ausrutscher: Im ersten rein englischen CL-Final stösst er Chelsea ins Tal der Tränen

0
Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

0
Link zum Artikel

25.09.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

0
Link zum Artikel

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und du weisst sofort, worum es hier geht

2
Link zum Artikel

18.04.2001: Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt wird geknipst – wie sich ein ehemaliger Boxer als 12. Mann unsterblich macht

1
Link zum Artikel

12.11.2002: Basel spielt 3:3 gegen Liverpool und Beni Thurnheer schwärmt: «Das müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

1
Link zum Artikel

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

2
Link zum Artikel

23.05.2001: Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter und wird endgültig zum Titan

0
Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

1
Link zum Artikel

01.04.1998: Jauch und Reif lassen beim Torfall von Madrid jeden Aprilscherz alt aussehen

1
Link zum Artikel

28.05.1980: Underdog Nottingham überrascht Europa erneut und sorgt für eine kuriose Bestmarke

1
Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

2
Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

0
Link zum Artikel

18.03.2003: Der FC Basel schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen dann doch vier Tore

0
Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

1
Link zum Artikel

28.05.1997: Lars Ricken kommt, schiesst und macht Borussia Dortmund zum Champions-League-Sieger

0
Link zum Artikel

04.11.1992: Sion träumt von der Champions-League-Gruppenphase, kassiert trotz ansprechender Ausgangslage in Porto jedoch eine 0:4-Klatsche

0
Link zum Artikel

Unvergessene Champions-League-Geschichten

21.05.2008: John Terrys fataler Ausrutscher: Im ersten rein englischen CL-Final stösst er Chelsea ins Tal der Tränen

0
Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

0
Link zum Artikel

25.09.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

0
Link zum Artikel

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und du weisst sofort, worum es hier geht

2
Link zum Artikel

18.04.2001: Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt wird geknipst – wie sich ein ehemaliger Boxer als 12. Mann unsterblich macht

1
Link zum Artikel

12.11.2002: Basel spielt 3:3 gegen Liverpool und Beni Thurnheer schwärmt: «Das müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

1
Link zum Artikel

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

2
Link zum Artikel

23.05.2001: Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter und wird endgültig zum Titan

0
Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

1
Link zum Artikel

01.04.1998: Jauch und Reif lassen beim Torfall von Madrid jeden Aprilscherz alt aussehen

1
Link zum Artikel

28.05.1980: Underdog Nottingham überrascht Europa erneut und sorgt für eine kuriose Bestmarke

1
Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

2
Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

0
Link zum Artikel

18.03.2003: Der FC Basel schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen dann doch vier Tore

0
Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

1
Link zum Artikel

28.05.1997: Lars Ricken kommt, schiesst und macht Borussia Dortmund zum Champions-League-Sieger

0
Link zum Artikel

04.11.1992: Sion träumt von der Champions-League-Gruppenphase, kassiert trotz ansprechender Ausgangslage in Porto jedoch eine 0:4-Klatsche

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

41
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
41Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • c_meier 17.04.2019 19:34
    Highlight Highlight vorbin bei wumms gefunden, leider wohl Tatsache... 😪
    Benutzer Bild
  • sächsdoppeleisnull 17.04.2019 16:09
    Highlight Highlight Fussball wie wir ihn sehen wollen!
    Diese Ajax macht einfach nur Spass beim zusehen.
    XXX
  • Therealmonti 17.04.2019 15:17
    Highlight Highlight Und nächste Saison spielen diese wunderbaren Spieler alle entweder in England, Spanien, Italien und eventuell auch in Deutschland. Es lebe der Mammon!
  • Clank 17.04.2019 14:45
    Highlight Highlight 2019: Ajax im Halbfinal
    2018: Roma im Halbfinal
    2017: AS Monaco im Halbfinal
    Obwohl die Grossen immer wieder begünstigt werden, schafft es mittlerweile zum dritten Mal im Folge ein Underdog unter den letzten 4.
    Die neue CL Plätze Verteilung macht wenig Sinn. Genau wegen solche Momente macht Fussball noch Spass.
  • Bene86 17.04.2019 13:52
    Highlight Highlight Im Sommer ist Ajax-Ausverkauf. Es ist dermassen schade, das ver****** Geld zerstört den (bereits wenigen) Fussball noch komplett.
  • mrgoku 17.04.2019 13:50
    Highlight Highlight Schade gibt es kein Ajax-Liverpool im Finale...das wärs gewesen :) Halbfinale ist aber auch OK.

    Sei aber gesagt. So krass hat Ajax nicht gespielt. Juve hat vorallem GROTTENSCHLECHT gespielt. Lediglich Emre Can hat sich ausgekotzt...wo war das restliche Mittelfeld?

    Keine Anspielstation, lediglich Bälle von der IV in die Spitze... so gewinnst du NICHTS und auch ein CR7 kann da nichts richten wenn keine Bälle kommen...
    • will.e.wonka 17.04.2019 14:02
      Highlight Highlight warum nicht ajax-liverpool im finale?
    • mrgoku 17.04.2019 16:15
      Highlight Highlight hmm dachte Ajax muss gegen Liverpool oder Porto im Halbfinale... aber habe mich wohl verguckt :)
  • Joshuuaa 17.04.2019 13:22
    Highlight Highlight Mein Vater, der seit Jahren keinen Fussball mehr guckt (von dem ein oder anderen EM- und WM-Spiel abgsehen) fuhr gestern Abend nach dem Spiel (hab ihn nach dem 1:1 gezwungen Platz zu nehmen) noch eine Stunde auf Zürich zu Grossvater. Heute morgen hab ich ein Bild von den beiden auf meinem Handy: Papi im Ajaxshirt.
  • Joe Frangelico 17.04.2019 13:14
    Highlight Highlight Das war Fussball wie sich die Zuschauer wünschen.
  • banda69 17.04.2019 12:38
    Highlight Highlight Ajax ist Strassenfussball.
    Love it.
  • banda69 17.04.2019 12:32
    Highlight Highlight Ich wünsche mir, dass Ajax und Barca aufeinandertreffen.
    • iFaasi 17.04.2019 13:03
      Highlight Highlight Nur im Final möglich
    • banda69 17.04.2019 13:21
      Highlight Highlight @iFaasi

      Final ist ok. ;o)
  • sottosopra 17.04.2019 12:13
    Highlight Highlight Aktuell befinden sich nicht wenige Traditions-(Top-)Vereine im Umbruch. Bayern, Real Madrid sind ihn angegangen, Juve und Atletico Madrid haben ihn vor sich. Dies mag erklären, wieso Ajax es gegen die grossen Vereine so weit schaffen konnte. Interessant wird es nun, sobald Ajax auf Barcelona treffen wird, welches diesen Umbruch bereits hinter sich hat und aktuell eine Stufe über all den anderen (potenziellen) Halbfinalisten steht.
    • TWilli 17.04.2019 13:11
      Highlight Highlight Juve hätte schon paar mal die Chance für einen Umbruch gehabt. Aber es werden immer nur komplett fertige Spieler über 25 wenn nicht sogar 30 gekauft. So wächst das Team nie richtig zusammen über mehrere Jahre. National läuft es und international fehlt dann halt die Konzentration und Kampfbereitschaft. Athletico Rückspiel war aus Fansicht leider die absolute Ausnahme.
    • sottosopra 17.04.2019 13:43
      Highlight Highlight Einspruch: aktuell sehe ich das Problem beim Coach. Allegris Zeit ist vorbei. Keine Leidenschaft, keine Spielidee, selbst die Spieler lassen sich davon anstecken und dümpeln auf dem Feld herum. Für die Serie A reicht es aus, die Spiele dank eines Geniestreichs einer der vielen Stars, mit 1-0 zu gewinnen. Europäisch hinkt man seit zwei Jahren (seit dem Final in Cardiff 2017, mit wenigen Ausnahmen) den Topvereinen hinterher. Ich wage die Prognose: mit einem guten und motivierten Trainer werden Spieler wie Dybala, Pjanic, Sandro, Cancelo und Bonucci reaktiviert und Juve spielt wieder vorne mit.
  • Toni.Stark 17.04.2019 12:04
    Highlight Highlight Es ist vielleicht nicht allen klar, aber auch im Europäischen Fussball ist die Personenfreizügigkeit das Problem. Stichwort: Bosman-Entscheidung. Die Reichen Clubs können sich alles zusammenkaufen. Ajax ist dieses Jahr die Ausnahme. Aber man darf aus dieser keine Schlüsse ziehen. In Zukunft wird sich das Szenario nicht gross ändern.
    • sottosopra 17.04.2019 12:24
      Highlight Highlight Der Bosman-Entscheid ist nicht der einzige, aber sicher ein Faktor, welcher dazu geführt hat, dass der europäische Fussball von den vermögenden Vereinen dominiert wird (mit wenigen Ausnahmen). Dies hat aber nicht nur mit der Personenfreizügigkeit zu tun, sondern mit der Tatsache, dass seit "Bosman-Entscheid" Fussballer die Möglichkeit haben, nach Ablauf ihres Vertrags, ablösefrei den Verein zu wechseln. Dies führte zu einem Aufblähen von Marktwerten sowie Löhnen (und Prämien) der Spieler. Letztlich konnten sich nur noch vermögende Vereine (langfristig) starke Spieler leisten.
  • mrlila 17.04.2019 11:43
    Highlight Highlight Ajax fährt da durch wie ein Panzer.
  • c_meier 17.04.2019 11:19
    Highlight Highlight Das ist jetzt "Der Krieg der Sterne"...
    im Sommer 2019 heisst es dann
    "Das Imperium schlägt zurück" wenn Ajax von PSG, Juve, Real, Barca, Bayern und Manchester City/United leider leergekauft wird..
    • Beat-Galli 17.04.2019 13:46
      Highlight Highlight Ja, welche schmerzliche Warheit.
  • jaähä 17.04.2019 11:18
    Highlight Highlight Was mich freut: offensivfussball ist dieses jahr wieder erfolgreich in der cl. In den letzten jahren war der eher zurückhaltende fussball von Atletico, juve, Real erfolgreich. Nach der wm hatte ich auch etwas bedenken, frankreich holte den (verdienten) titel sehr resultat orientiert spielend und auch sonst prägten die defensiven die wm. Nun stehen eigentlich alle verbliebenen cl kandidaten für offensivfussball. Ein gutes zeichen für den fussball, speziell der fall ajax, welcher zeigt dass auch "kleine" mit angriffsfussball erfolg haben können
  • Eksjugo 17.04.2019 11:12
    Highlight Highlight Hobby-Fans welcome!
    • sottosopra 17.04.2019 12:07
      Highlight Highlight Anspielung auf die "ich war schon immer Ajax Fan (bis auf die Zeitspanne zwischen 1999 und 2019, da war ich zwischenzeitlich Manchester United, Liverpool, Chelsea und wieder Liverpool-Fan)"-Fraktion?
    • Eksjugo 17.04.2019 12:18
      Highlight Highlight Fast richtig.

      Island (EM 2016) hast du vergessen aufzuzählen. ☝🏻

    • Binnennomade 17.04.2019 13:14
      Highlight Highlight Stell dir vor, für manche Leute ist Fussball nicht identitätsstiftend, sondern nur Unterhaltung. Und die feiern dementsprechend ein Team, wenn es geil spielt. Und wenn dann ein anderes geil spielt, feiern sie dieses. Sehe nicht, was daran schlecht sein soll.
    Weitere Antworten anzeigen
  • deedee 17.04.2019 11:07
    Highlight Highlight Auch wenn der gleiche Wettbewerb früher nicht CL hiess, Ajax hat bereits 4 CL Titel nicht einen ;)
  • Manuel Schild 17.04.2019 11:06
    Highlight Highlight Unglaublich war das Neres und Tadic gestern einen schlechten Tag erwischten und Ajax trotzdem offensiv mehr hinkriegte als Juve.
    • sottosopra 17.04.2019 12:30
      Highlight Highlight Im Fussball gewinnt diejenige Mannschaft, in welcher weniger Spieler einen schlechten Tag erwischen. Bei Juve waren es 8, bei Ajax vielleicht 3. Klare Sache ;-)
  • zellweger_fussballgott 17.04.2019 10:41
    Highlight Highlight Beeindruckend finde ich vor allem wie sie ihr Spiel komplett durchziehen egal gegen welchen Gegner. Hut ab.
    • zellweger_fussballgott 17.04.2019 15:47
      Highlight Highlight Ja, aber in der Vergangenheit und auch Gegenwart haben immer wieder Mannschaften, welche die heimische Liga dominieren ihren Fussball auf internationaler Bühne angepasst, da sie gegen grosse Teams Aussenseiter waren. Sprich viele Teams, wie YB, ziehen sich dann oft arg weit zurück spielen sehr defensiv, während sie national offensiven Ballbesitzfussball zelebrieren.
      Auch wenn Ajax natürliche einige überdurchschnittlich talentierte Spieler hat, ist das nicht selbstverständlich international mit so einer breiten Brust aufzutreten und sein System so durchzuziehen.
  • feuseltier 17.04.2019 10:39
    Highlight Highlight Und was zeigt der TV?? NUR MITTWOCH SPIELE 😡😡😡😡😡
    • Amboss 17.04.2019 10:48
      Highlight Highlight "Der TV" zeigt dir jedes einzelne Spiel, das du möchtest. Du musst halt bereit sein, ein bisschen etwas dafür zu bezahlen...
    • xXWILDXx 17.04.2019 10:50
      Highlight Highlight Und was zeigt das Internet?? Alles und das noch gratis! ;-)
    • feuseltier 17.04.2019 11:00
      Highlight Highlight Welche Seiten ? Danke
    Weitere Antworten anzeigen

Petr Cech steht wieder zwischen die Pfosten – aber er hat die Sportart gewechselt

Damit hat wohl kaum jemand gerechnet: Die tschechische Goalielegende Petr Cech, jahrelang bei Chelsea und bis diesen Sommer bei Arsenal tätig, kehrt ins Tor zurück. Allerdings nicht etwa als Fussballgoalie.

Nein, der 37-Jährige hat sich Guildford Phoenix, einem Eishockeyteam aus der vierthöchsten englischen Liga, angeschlossen, wie diverse Medien und auch Eliteprospects bestätigen.

«Nach 20 Jahren Profifussball wird das für mich eine wunderbare Erfahrung. Ich kann den Sport ausüben, den ich …

Artikel lesen
Link zum Artikel