Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Letzter Wille eines Norwich-Fans: 100 Pfund, damit das Team eins trinken geht



Kurz vor Silvester verstarb Barrie Greaves, der ein Leben lang Fan von Norwich City gewesen war. 83 Jahre alt wurde der frühere Geschichtslehrer. Eine seiner Töchter verriet den «North Norfolk News», dass er vor seinem Ableben ans Team gedacht habe: «Er sagte mir immer, dass die Mannschaft 100 Pfund erhalten soll. Er wollte sich damit für die Unterhaltung bedanken, die sie ihm während Jahrzehnten beschert haben, in guten wie in schlechten Zeiten.» Das Team solle mit dem Geld eins trinken gehen, so der letzte Wille.

Als seine schönste Erinnerung habe er jeweils den Lauf im FA Cup 1959 bezeichnet, erinnert sich die Tochter. Damals stürmte der Drittligist Norwich City nach Siegen über Manchester United und Tottenham Hotspur bis in die Halbfinals. 1962 und 1985 gewannen die «Canaries» den League Cup.

Nach Jahrzehnten mit einer Saisonkarte gab Greaves diese 2018 nach einer schweren Nierenerkrankung ab, seither hörte er sich Norwichs Partien bis zu seinem Tod im Radio an.

Seine Angehörigen gehen nach wie vor ins Stadion und setzen damit eine lange Tradition fort. Der verstorbene Barrie Greaves war als Zehnjähriger mit seinem Grossvater erstmals live mit dabei, längst besitzen seine beiden Töchter und alle drei Grosskinder Saisonkarten für den Klub mit den beiden Schweizern Timm Klose und Josip Drmic.

Greaves' Geste wird von vielen Fussballfans gefeiert. Seine Tochter meint dazu bloss: «Mein Vater würde all die Aufmerksamkeit eintauschen für drei Punkte am Samstag. Come on, you Yellows!» Kurz nach Saisonhälfte ist Aufsteiger Norwich das Schlusslicht der Premier League, morgen geht es zum Auswärtsspiel bei Manchester United. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Anfield Road und Co.: Englische Fussballstadien detailgetreu aus Lego-Steinen nachgebaut

Dann geh besser nicht in Englands windigen Osten, Andrea!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Eismeister Zaugg

«Bersetisten» gegen «Lüthianer»: Meisterschafts-Start ab 1. Oktober?

Morgen Mittwoch wird der Bundesrat verkünden, wie es mit den Grossveranstaltungen weitergeht. Zwei Trends zeichnen sich ab: Aufhebung der 1000er-Limite per 1. September oder per 1. Oktober.

Die Entscheidung ist für die Unternehmen (Klubs) im Profihockey und -fussball von existenzieller Bedeutung: Wird die bis Ende August gültige Begrenzung auf 1000 Personen im Stadion gelockert? Beziehungsweise wann wird sie gelockert?

Inzwischen haben die Klubs sehr gute Sicherheitskonzepte erarbeitet und detailliert publiziert. Das Ziel: Nicht mehr die Anzahl Personen ist entscheidend. Sondern die Stadionauslastung («Prozentregel»). Angestrebt wird eine Auslastung der Arenen von 50 bis 60 …

Artikel lesen
Link zum Artikel