DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Yann Sommer erlebt einen turbulenten Herbst bei Gladbach.<br data-editable="remove">
Yann Sommer erlebt einen turbulenten Herbst bei Gladbach.
Bild: INA FASSBENDER/REUTERS

Yann Sommer nimmt Stellung zum Knall bei Gladbach: «Ich werfe Favre nichts vor, sondern behalte ihn in guter Erinnerung»

Yann Sommer macht seinem Ex-Coach Lucien Favre keine Vorwürfe. Der Keeper der kriselnden Borussia aus Mönchengladbach akzeptiert den ungewöhnlichen Abgang des Westschweizers vom Sonntag. Er behalte lieber die positiven Eindrücke der Vergangenheit in Erinnerung, erklärte Sommer in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Sportinformation.
21.09.2015, 15:0521.09.2015, 16:06

Wie haben Sie vom Rückzug Ihres Trainers erfahren? Kam der Entscheid für Sie total überraschend?
Yann Sommer: Wir trainierten am Sonntagmorgen. Da war noch nichts entschieden. Später, als alle bereits wieder zu Hause waren, erfuhren wir vom Klub, dass Lucien Favre nicht mehr weitermachen wolle. Das kam dann schon sehr überraschend.

Wie reagierten Sie? Schwer enttäuscht?
Natürlich war ich im ersten Moment enttäuscht, aber ich akzeptiere seinen Entscheid. Wir hatten mit ihm eine unglaublich gute Zeit, alle profitierten lange Zeit extrem von ihm. Ich bin überzeugt, dass wir es mit Lucien Favre geschafft hätten, aus dieser Situation rauszukommen!

In der Aufarbeitung in den deutschen Medien war von Kurzschlusshandlung über Fahnenflucht bis zur Ego-Tour die Rede.
Es ist natürlich sehr schade, dass er geht. Aber solche Momente sind Teil des Fussball-Geschäfts. Ich werfe Favre nichts vor, sondern behalte ihn in guter Erinnerung. Ich habe unter ihm in meiner ersten Bundesliga-Saison unheimlich viel gelernt, sein Fussball-Stil prägte mich auch als Goalie.

Kein Groll?
Er hat Gladbach vor dem Abstieg gerettet und hier unglaubliche Erfolge gefeiert. Dank ihm erlebte der Klub tolle Jahre. Das sollte niemand vergessen.

Yann Sommer will Lucien Favre nichts vorwerfen.&nbsp;<br data-editable="remove">
Yann Sommer will Lucien Favre nichts vorwerfen. 
Bild: Uwe Speck/freshfocus

Favre zog die Konsequenzen sehr früh. Hätten Sie einen solchen Schritt überhaupt für möglich gehalten?
Mit solchen Gedanken befasste ich mich gar nicht. Ich habe nicht jede Aussage oder Regung zu interpretieren versucht. Der Stress ist in unserer aktuellen Lage für alle sehr gross, das ist normal.

Befürchten Sie nun eine Schockstarre?
Wir schätzten Favre sehr, aber jeder ist jetzt genug professionell, um wieder nach vorne zu blicken. Vor uns stehen unglaublich wichtige Spiele. Am Mittwoch geht es zu Hause gegen Augsburg weiter. Wir müssen so schnell wie möglich punkten.

Was spricht denn zurzeit noch für die Borussia?
Die Qualität ist vorhanden. Wir trainieren gut. Und die Verletzten kehren nun langsam wieder zurück. Wir benötigen so schnell wie möglich ein Erfolgserlebnis, das könnte unter Umständen extrem viel bewirken. In den nächsten zwei Wochen müssen wir zulegen, um unten etwas wegzukommen. Das wäre mal ein erster Schritt. (si/cma)

Könnte dich ebenfalls interessieren: Das sind die 22 Schweizer Bundesliga-Söldner

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Yves Lampaert gewinnt Auftaktzeitfahren ++ Küng und Bissegger ohne Erfolg

Die 109. Tour de France beginnt mit einem Paukenschlag: Der Belgier Yves Lampaert fährt in einem verregneten Auftaktzeitfahren in Kopenhagen überraschend zum Sieg. Die Schweizer Stefan Bissegger und Stefan Küng erleben eine Enttäuschung.

Zur Story