Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Real's Cristiano Ronaldo from Portugal in action with Atletico's Mario Suarez during a Spanish Supercup first leg soccer match between Real Madrid and Atletico Madrid at the Santiago Bernabeu stadium in Madrid, Spain, Tuesday, Aug. 19, 2014. (AP Photo/Andres Kudacki)

Ronaldo und Suarez im Zweikampf. Bild: Andres Kudacki/AP/KEYSTONE

Super-Cup

James trifft erstmals für Real Madrid. Sein Stolpertor reicht gegen Atlético aber nur zum 1:1

Neuauflage des Champions-League-Finals im spanischen Supercup: Real Madrid und Atletico Madrid haben sich am Dienstagabend im Hinspiel im Santiago Bernabéu 1:1 getrennt.



Nach einer torlosen ersten Halbzeit bleibt Real-Superstar Cristiano Ronaldo zwar angeschlagen in der Kabine. Beschwerden im linken Oberschenkel zwingen den Portugiesen zu dieser Vorsichtsmassnahme. Im Normalfall sollte der Superstar schon bei der nächsten Partie wieder im Einsatz stehen können. Ronaldo wird durch James Rodriguez mehr als ebenbürtig ersetzt. Der Kolumbianer verwertet einen Abpraller von Benzema und bringt die Königlichen 1:0 in Führung (81.).

abspielen

Das erste Tor von James Rodriguez für Real Madrid. Video: Youtube/BAsraKTG

Den ersten Treffer hätte zuvor schon Toni Kroos erzielen sollen, ja müssen. Doch der deutsche Weltmeister drischt aus wenigen Metern nach einem Abpraller das Leder in die Zuschauerränge. 

abspielen

Toni Kroos vergibt die Riesenchance. Video: Youtube/Soccer Tube

Für das 1:1 sorgt Raul Garcia nach einem Eckball in der 88. Minute. Atletico konzentrierte sich wie schon in der Vorsaison auf eine kompakte Defensivarbeit und setzte offensiv Nadelstiche. Doch der von Bayern gekommene Mario Mandzukic scheiterte mit zwei Schüssen aus aussichtsreicher Position ebenso an Iker Casillas wie der von Rayo Vallecano verpflichtete Saul Niguez.  

Für den unschönen Höhepunkt der Partie sorgte Sergio Ramos. Der spanische Nationalverteidiger liess sich nach einem Foul von Mandzukic zu einer Tätlichkeit hinreissen, als er dem Kroaten am Boden liegend mit der Hand ins Gesicht schlug. Schiedsrichter Estrada Fernandez sah die Szene aber offenbar anders und zeigte beiden Spielern Gelb. (Video unten).

Das Rückspiel findet am 22. August um 22.30 Uhr im Vicente Calderon statt. 

abspielen

Sergio Ramos und Mario Mandzukic. Diese Szene gab viel zu reden. Video: Youtube/Football Match TV

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel