Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Immer wieder flogen im Tourbillon Feuerwerkskörper auf den Platz. bild: screenshot teleclub

Pyro-Skandal in Sion: Forfait-Niederlage und Stadionsperre gegen GC



Die Disziplinarkommission der Swiss Football League wertet das in der 56. Minute beim Stand von 2:0 abgebrochene Spiel der Super League zwischen dem FC Sion und den Grasshoppers mit 3:0 forfait für die Walliser. Der Schweizer Rekordmeister erhält zudem eine Busse von 30'000 Franken und eine Stadionsperre auf Bewährung.

abspielen

Der Bericht des SRF zum Skandalspiel. Video: YouTube/SRF Sport

Die Bewährungsfrist wurde auf zwei Jahre festgesetzt. Die Zürcher können den vorliegenden Entscheid innert fünf Tagen beim Rekursgericht der SFL anfechten. Bis zum Inkrafttreten der Sanktion bleibt die Partie deshalb noch ungewertet.

Die Disziplinarkommission kommt in ihrem Urteil zum Schluss, dass die Schuld für den endgültigen Spielabbruch «unbestrittenermassen» bei den GC-Anhängern lag. Der Klub muss für das Verhalten der ihm zurechenbaren Personen einstehen. Entsprechend wird GC für den Vorfall mit einer Forfait-Niederlage sanktioniert (3:0).

GC prüft, gegen den SFL-Entscheid Rekurs einzulegen. «Der Grasshopper Club Zürich nimmt den Entscheid zur Kenntnis, prüft einen Rekurs gegen den Entscheid und wird zu gegebener Zeit darüber informieren. Wir tolerieren keine gewalttätigen Ausschreitungen von Einzeltätern, stehen aber zugleich zu unseren in der überwältigenden Mehrheit friedlichen Fans», hält der neue Präsident Stephan Rietiker fest.

Auch Sion gebüsst

Der FC Sion seinerseits wird für mehrfache Reglementsverstösse, darunter das Abbrennen von pyrotechnischen Gegenständen, mit einer Busse von 4000 Franken belegt. Dieser Entscheid ist endgültig und kann nicht angefochten werden.

Sion's supporters light smoke flares, during the Super League soccer match of Swiss Championship between FC Sion and Grasshoppers Club, at the Stade de Tourbillon stadium, in Sion, Switzerland, Saturday, March 16, 2019. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Auch im Sion-Sektor brannten Feuerwerkskörper. Bild: KEYSTONE

Die Partie vom 16. März musste wegen Pyrowürfen aus dem Gastsektor aufs Spielfeld mehrmals unterbrechen. In der 56. Minute schliesslich erachtete der Unparteiische die Sicherheit der Spieler, Schiedsrichter und Funktionäre als nicht mehr gewährleistet und brach das Spiel nach Rücksprache mit den Sicherheitsverantwortlichen und der Polizei ab. (pre)

GC-Chaoten provozieren Spielabbruch in Sion

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

5
Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

3
Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

1
Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

7
Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

3
Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

4
Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

7
Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

10
Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

12
Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

1
Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

3
Link zum Artikel

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

5
Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

3
Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

1
Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

7
Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

3
Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

4
Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

7
Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

10
Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

12
Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

1
Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

3
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

35
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
35Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Burkis 02.04.2019 20:07
    Highlight Highlight Strafanzeige gegen Unbekannt
    Der Grasshopper Club Zürich distanziert sich in aller Form von jeglichem gesetzeswidrigen Verhalten von GC-Fans. Er hat deshalb bei den zuständigen Behörden in Sion Strafanzeige einreichen lassen. Der Grasshopper Club Zürich wird die Behörden im Rahmen des Möglichen unterstützen, um die Täter zu identifizieren und einer strafrechtlichen Verfolgung zuführen zu lassen.
  • Burkis 02.04.2019 16:42
    Highlight Highlight An alle die welche eine höhere Bestrafung fordern. Hier geht es nur um das disziplinarische Urteil der SFL gegen den Verein GCZ.
    Das aber auch eine Strafuntersuchung gegen die Pyrowerfer (Einzeltäter) läuft, wird hier total vergessen und im Bericht unterschlagen. So macht man Wutbürger...
    • DrLecter 02.04.2019 16:52
      Highlight Highlight Nein, es geht darum, dass die vielbeschriebene Selbstregulation im Fansektor niemals funktioniert, solange nicht pauschal drakonische Strafen ausgesprochen werden!
    • Burkis 02.04.2019 19:58
      Highlight Highlight Aha, pauschal Strafen ist also die Lösung. Wo funktioniert das sonst noch im richtigen Leben? Klappt ja nicht mal im Militär...
    • DrLecter 02.04.2019 20:05
      Highlight Highlight Ähm, was ist denn ein Geisterspiel anderes🤦🏻‍♂️?
  • DrLecter 02.04.2019 15:03
    Highlight Highlight Falls GC tatsächlich Rekurs einlegen würde, wäre das die totale Kapitulation vor den Gewaltbereiten und ein Hohn gegenüber allen friedlichen welche gerne Ruhe hätten! Die Argumentation, dass sie keine Ausschreitungen von Einzeltätern tolerieren ist nichts als warme Luft. Das Urteil als solches ist ja eigentlich schon ein Witz und viel zu wenig drastisch. Es zeigt einmal mehr, dass man lieber noch x weitere Vorfälle dieser Art in Kauf nehmen will, eigentlich fast vorsätzlich.
  • Psychonaut1934 02.04.2019 14:02
    Highlight Highlight Wie ist das mit der Stadionsperre? Betrifft das die Fans, nur in Sion oder ganze Schweiz? Ich brauche mehr Details.
    • Ralf Meile 02.04.2019 14:32
      Highlight Highlight Wenn es nochmals einen ähnlichen Vorfall gibt, muss GC ein Heimspiel ohne Zuschauer austragen, im Volksmund «Geisterspiel» genannt.
    • Psychonaut1934 02.04.2019 14:59
      Highlight Highlight Danek für die Antwort 🖖
  • felixJongleur 02.04.2019 13:18
    Highlight Highlight Ein Spiel ohne Zuschauer wäre m.E. ein Geschenk für GC, ohne Druck von der Tribüne, bspw. nach einem Rückstand, lässt sich sicherlich befreiter aufspielen in der jetzigen Situation.
  • Best of 7 02.04.2019 12:51
    Highlight Highlight War ja klar, dass es keine richtigen Strafen gibt. Schlimmer wäre es gewesen, wenn jemand falsch parkiert hätte. Bananenrepublik Schweiz, die gschpührsch mi, fühlsch mi Gutmenschenoase.
    • dan2016 02.04.2019 13:31
      Highlight Highlight Deine Parkbussen sind mehr als 30KCHF? Oder einfach Dummschwätzer?
  • wasps 02.04.2019 12:47
    Highlight Highlight Wenn Sie einen Funken Anstand besitzen, verzichten Sie auf die Einsprache!
  • SoullessStone 02.04.2019 12:39
    Highlight Highlight Frage am Rande: Werden die zwei regulären Tore von Sion für die Spielerstatistik gewertet oder ist es so, als hätten sie die Tore nie erziehlt?
    • Ralf Meile 02.04.2019 12:58
      Highlight Highlight Die bleiben laut Mitteilung in der Statistik.
  • Legume 02.04.2019 12:33
    Highlight Highlight in diesem sport wird überhaupt nie was geschehen gegen diese art von fans, weder vor noch im stadion. weder von der justiz noch von den clubs. die ganzen sektoren sollten nach dem spiel gescannt und jeder einzelne zur strafe herbeigezogen werden. jeder normale fussball fan geht schon lange nicht mehr in diese sektoren zum fussballspiel!!
    • Globidobi 02.04.2019 13:25
      Highlight Highlight Dann sind dort immer 1000 Ultras, welche sich prügeön wollen umd Pyros zünden?
  • Schnurri 02.04.2019 12:25
    Highlight Highlight Wie ist diese Stadionsperre zu verstehen? Darf GC nicht mehr in Tourbillon?
    • Natürlich 02.04.2019 13:56
      Highlight Highlight Haha, genau das habe ich auch gedacht😄
  • Dark Circle 02.04.2019 12:03
    Highlight Highlight Da gibt es keinen Rekurs einzulegen. Punkeabzug und fertig.
  • ostpol76 02.04.2019 12:03
    Highlight Highlight ...Wir tolerieren keine gewalttätigen Ausschreitungen von Einzeltätern, stehen aber zugleich zu unseren in der überwältigenden Mehrheit friedlichen Fans...

    Leider NEIN. Bei GC ist dies eben ein wenig anders. Wenn sich 20 Fans daneben benehmen macht dies bereits 10% aller Fans aus.
    • Wander Kern 02.04.2019 12:36
      Highlight Highlight Du bist gemein.
    • Spasst 02.04.2019 20:00
      Highlight Highlight Dann ist ja auch ein Geisterspiel nicht so tragisch.. fehlen eben die 100 Zuschauer :-D
  • BaDWolF 02.04.2019 12:00
    Highlight Highlight Das wird ihnen eine Lehre sein! ... Nicht!
  • sapperlord 02.04.2019 11:58
    Highlight Highlight Wenn eine Blocksperre für de GC-Fans angeordnet wird, weichen diese doch auf die anderen Tribünen aus. 🤷🏽‍♂️
  • #StandWithRojava #StandwithHK 02.04.2019 11:57
    Highlight Highlight die geldstrafen sind ja mal absolut lächerlich.
    30'000 für gcz und 4'000. wtf 🤦🏻‍♂️
  • Hein Doof 02.04.2019 11:56
    Highlight Highlight Naja, hätten sie auch Forfait ohne weitere Strafen machen können. CHF 30'000 ist ein Witz und eine Stadionsperre auf Bewährung ebenfalls.

    Geschmerzt hätte einzig und allein ein Punktabzug
    • PostFinance-Arena 02.04.2019 13:26
      Highlight Highlight Kirche kann auch mal im Dorf gelassen werden...v.a. wenn man noch bedenkt, dass die nicht gsnz so skandalsuchenden Medien durchaus registriert haben, dass die Würfe bewusst an menschenleere Stellen gemacht wurden.
    • Hein Doof 02.04.2019 14:45
      Highlight Highlight @PF-Arena: Ich fordere keinen Punktabzug (auch wenn ich ihn mir wünschen würde). Mein Kommentar bezieht sich auch auf das Urteil nach dem Skandal-Derby (Forfait Sieg GC, Teil-Geisterspiel FCZ).

      Wenn man solche Dinge verhindern will dann müssen richtige Strafen her.

      Und ganz ehrlich, die CHF 30'000 sind (falls ich richtig liege) 0.15% vom GC-Jahresbudget. Ob das wirklich schmerzt?

      Und bei einem Geisterspiel (das wohl kommen wird in den nächsten 2 Jahren) geht GC auch nicht allzu viel flöten (Wenig Zuschauer und beim Catering sind sie eh nicht (oder nur teil-) beteiligt.
  • Olmabrotwurst vs. Schüblig 02.04.2019 11:42
    Highlight Highlight Wir wußten es alle, es passiert nix.
    • Switch_on 02.04.2019 12:11
      Highlight Highlight Was sollte der Verband deiner Meinung nach tun?

      Der Ball liegt bei der Justiz, welche die Pyrowerfer wegen versuchter Körperverletzung anklagen müsste....
    • Switch_on 02.04.2019 13:35
      Highlight Highlight @_jay_: Ok kann man machen.

      Es gibt dabei aber ein Problem: Den Chaoten ist das völlig egal.

      Dazu dürfte man ja,dann nur noch GCler in den Block lassen. Wie kontroliert man, dass sich keine FCZler drunter mischen.

      Ich bin halt der Meinung, dass die Spieler nichts dafür können, dass sich ihre Fans nicht benehmen können. Den Spielern wurde schon die (wenn auch nur geringe) Chance genommen das Spiel noch zu drehen. Ein zusätzlicher Punktabzug wäre übertrieben.
  • Shikoba 02.04.2019 11:39
    Highlight Highlight Evtl eine blöde Frage, aber wer genau kriegt die Sperre? Die Fans oder die Spieler? Das ist nicht so ganz ersichtlich aus dem Text.. Aber gehe davon aus, dass es die Fans betrifft...?
    • Grave 02.04.2019 12:08
      Highlight Highlight Genau das wollte ich auch fragen und gilt das nur fürs sion stadion oder für alle stadien ?
    • ThePower 02.04.2019 12:21
      Highlight Highlight Jetzt kriegt keiner eine Sperre. Im Wiederholungsfall droht GC eine Partie ohne Zuschauer ("Geisterspiel"). Es würden also quasi die die Zuschauer gesperrt. Spieler werden logischerweise keine sanktioniert.

Petr Cech feiert sein Debüt als Eishockey-Goalie – und wird zum grossen Helden

Erst vergangenen Donnerstag wurde bekannt, das Premier-League- und Champions-League-Sieger Petr Cech seine Karriere fortsetzt. Im Eishockey und nicht etwa im Fussball. Der Tscheche unterschrieb beim englischen Amateurteam Guildford Phoenix – natürlich als Torhüter.

Gestern Abend feierte er nun bereits sein Debüt – und wie! Beim Stand von 2:2 ging das Spiel zwischen Guildford und den Swindon Wildcats 2 ins Penaltyschiessen. Cech hielt zwei der ersten vier Penaltys, sein Gegenüber allerdings auch.

Artikel lesen
Link zum Artikel