DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Juventus' Cristiano Ronaldo and Paulo Dybala during the Italian Serie A soccer match Juventus FC vs AC Milan at Allianz stadium in Turin, Italy. (Alessandro Di Marco/ANSA via AP)

Majestätsbeleidigung! Ronaldo wird von Sarri zum zweiten Mal in dieser Saison ausgewechselt. Bild: AP

Ronaldo nach Auswechslung gekränkt – Capello kritisiert ihn scharf



Cristiano Ronaldo wurde gestern gegen die AC Milan ausgewechselt. Der Portugiese von Juventus Turin goutierte seinen vorzeitigen Abgang in der 55. Minute überhaupt nicht, ohne mit Trainer Maurizio Sarri abzuklatschen, marschierte der 34-Jährige sichtlich verärgert vom Platz.

abspielen

Ronaldo muss für Dybala vom Platz. Video: streamable

Für Ronaldo kommen Auswechslungen offenbar einer Majestätsbeleidigung gleich, doch es kam noch schlimmer für den Portugiesen: Der für ihn eingewechselte Argentinier Paolo Dybala erzielte prompt das 1:0 und führte Juventus im Prestigeduell in Turin zum Sieg.

abspielen

Der 1:0-Siegtreffer von Dybala. Video: streamable

«CR7, eine Furie nach dem Wechsel», schrieb der Sender Sky Sport Italia. Ronaldo habe das Stadion erbost noch drei Minuten vor dem Abpfiff verlassen. Angeblich habe er auch noch auf Portugiesisch ein Schimpfwort benutzt. «Ronaldo wütend», titelte die «Gazzetta dello Sport» am Montag und führte aus, dass der fünffache Weltfussballer in den letzten zehn Jahren nur neun Mal vor Abpfiff vom Platz musste.

«Das hat mir nicht gefallen, sehr unschön. Auch wenn er ausgewechselt wird, muss er ein Champion sein», kommentierte Milans Ex-Trainer Fabio Capello und kritisierte: «Fakt ist, dass Cristiano Ronaldo seit drei Jahren keinen Gegenspieler mehr ausgedribbelt hat. Früher bei Real Madrid hat er noch seinen doppelten Übersteiger gemacht und sie alle stehen lassen.»

Juventus sei aktuell nicht abhängig von Ronaldo, führte der Italiener aus: «Sie gewinnen Spiele ohne Ronaldo. Es schien, als sei Juve von ihm abhängig – aber stattdessen verhilft ihnen die grosse Qualität des Kaders dazu, Spiele auch so für sich zu entscheiden.»

So reagierte Ronaldo:

«Schwierige Partie, wichtiger Sieg!»

Es läuft derzeit tatsächlich nicht rund für Ronaldo: In 14 Spielen für Juventus hat CR7 erst sechsmal getroffen, davon zweimal per Elfmeter. Ein schwache Quote für den einstigen Torschützen vom Dienst. Schon am letzten Mittwoch wurde er beim Champions League-Spiel gegen Lokomotive Moskau wegen einer leichten Verletzung ausgewechselt.

Das Problem scheint noch nicht behoben. Er sei nicht in Topform, sagte Trainer Maurizio Sarri. «Man muss ihm danken, dass er sich zur Verfügung gestellt hat, obwohl er nicht in optimaler Form ist.» Im letzten Monat habe ihm sein Knie Probleme bereitet.

Dass Ronaldo das Stadion früher verlassen habe, wisse er nicht, sagte Sarri nach Spielschluss: «Wenn es wahr ist, dann ist das ein Problem, das er mit seinen Teamkollegen lösen muss.» Er selbst habe kein Problem mit Ronaldo, fügte der Juve-Trainer an. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle FIFA-Weltfussballer seit 1991

So lacht die Welt über die neue Ronaldo-Büste

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vom 2:5 zum 6:5 – GC holt sich im Cup-Halbfinal den wohl dramatischsten Derbysieg

3. März 2004: Bei GC macht sich im Derby nach gut 60 Minuten die Angst vor einer Kanterniederlage breit. Doch die Hoppers kommen zurück – und sorgen für eines der denkwürdigsten Cup-Spiele der Schweizer Fussballgeschichte.

63 Minuten sind im altehrwürdigen Hardtum gespielt, als sich für die heimischen Grasshoppers eine kolossale Blamage anzubahnen scheint. 2:5 liegen die Hoppers im Cup-Halbfinal zurück, ausgerechnet gegen den Stadtrivalen FC Zürich. Der FCZ, trainiert vom jungen Lucien Favre, hat von erstaunlichen Schwächen in der Hoppers-Abwehr profitieren können.

Schon früh liegt GC mit 0:2 zurück. Daniel Gygax trifft nach sechs Minuten zur Führung, der zweite Treffer ist ein Slapstick-Eigentor, verursacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel