DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Portugal's Cristiano Ronaldo celebrates with his team mate Fabio Coentrao (R) after scoring a penalty goal against Armenia during their Euro 2016 group I qualifying soccer match in Yerevan, Armenia June 13, 2015.   REUTERS/David Mdzinarishvili

Ob der Real-Superstar gegen die Schweiz jubeln kann, wird sich zeigen. Bild: DAVID MDZINARISHVILI/REUTERS

Petkovic zu WM-Quali-Auslosung: «Wir versuchen, uns ohne Umweg für die Endrunde zu qualifizieren»

Portugal, Ungarn, Färöer, Lettland und Andorra sind die Gegner der Schweiz in der WM-Qualifikation für die Endrunde 2018 in Russland. Das ergibt die Auslosung am Samstag in St. Petersburg.



Die Schweiz profitiert wie schon in den letzten beiden WM-Qualifikationen von einem günstigen Los. Portugal, die in der Weltrangliste an siebter Stelle klassierte Auswahl um Reals Superstar Cristiano Ronaldo, ist der prominente Kopf der Gruppe B. Die übrigen Kontrahenten sind schlagbar.

Absolute Schwergewichte wie der Titelhalter Deutschland, die Aufsteiger-Nation Belgien oder Holland, das zuletzt auf WM-Niveau zweimal unter den Top 4 klassiert war, blieben Vladimir Petkovics Auswahl erspart. Ausgelost wurden in der Heimatstadt von Kreml-Chef Wladimir Putin für Europa neun Gruppen; sieben mit sechs Teams, zwei mit fünf Teams.

Switzerland's Xherdan Shaqiri, center, celebrates with teammate  Goekhan Inler, left, and Stephan Lichtsteiner (2) after scoring during the group E World Cup soccer match between Honduras and Switzerland at the Arena da Amazonia in Manaus, Brazil, Wednesday, June 25, 2014. (AP Photo/Felipe Dana)

Inler, Shaqiri und Co. hatten wieder einmal Losglück. Bild: AP

Für die WM qualifizieren werden sich die neun Gruppensieger und jene vier Zweitplatzierten, welche sich in den Barrage-Duellen durchsetzen. Zusammen mit Gastgeber Russland wird Europa an der Endrunde 2018 mit 14 Auswahlen vertreten sein.

«Dürfen niemanden unterschätzen»

In einer ersten Reaktion sprach Vladimir Petkovic von einer «machbaren» Gruppe. «Wir versuchen, uns ohne Umweg für die Endrunde zu qualifizieren. Natürlich ist Portugal der Favorit in der Gruppe, aber wir müssen uns vor niemandem verstecken.» Auch die übrigen Widersacher nimmt der Schweizer Nationalcoach ernst: «Wir dürften niemanden unterschätzen.» Sie hätten zuletzt in Litauen erlebt, «dass es keine leichten Gegner gibt».

Switzerland's soccer coach Vladimir Petkovic speaks to the media during a press conference at the LFF stadium in Vilnius, Lithuania, Saturday, June 13, 2015. Switzerland will play Lithuania in a Euro 2016 soccer qualifying group A match on Sunday, June 14 in Vilnius. (AP Photo/Mindaugas Kulbis)

Ist mit der Schweizer Gruppe zufrieden: Nati-Coach Vladimir Petkovic. Bild: Mindaugas Kulbis/AP/KEYSTONE

Portugal zählt zwar nur schon wegen der Präsenz von Cristiano Ronaldo nach wie vor zur erweiterten Weltspitze, an der WM in Brasilien hingegen enttäuschte das Ensemble mit diversen Stars aus europäischen Top-Ligen mit dem frühzeitigen Out in der Vorrunde.

Nati-Goalie Yann Sommer sagt: «Portugal ist sehr gut und breit besetzt. Wir werden den Fehler nicht machen, uns einzig auf Ronaldo zu fokussieren. Es ist eine grosse Challenge, gegen ihn zu spielen, aber auch seine Teamkollegen werden eine Herausforderung sein.»

REFILE - CORRECTING TYPO 

Switzerland's national soccer team goal keeper Yann Sommer participates in a training session at the Sankt Jakob-Park stadium in Basel September 7, 2014. Switzerland will play England in the Euro 2016 qualifying round in group E on September 8 in Basel. REUTERS/Ruben Sprich (SWITZERLAND - Tags: SPORT SOCCER)

Yann Sommer will sich nicht nur auf Cristiano Ronaldo konzentieren. Bild: RUBEN SPRICH/REUTERS

Ungarns Blütezeit liegt bereits mehrere Dekaden zurück. Seit der WM 1986 ist sind die Osteuropäer nahezu von der internationalen Bildfläche verschwunden - in der WM-Qualifikation scheiterte Ungarn seither ausnahmslos. Die letzten zehn EM-Turniere verpasste die einst stolze Fussball-Nation ebenfalls.

Gegen Lettland, Färöer und Andorra Favorit

Ungefähr ähnlich wie Ungarn sind die Letten einzuschätzen. In Ausnahmefällen sind sie in der Lage, einen Kontrahenten aus dem oberen Tableau zu fordern. Auf dem Weg an die Endrunde in Südafrika erreichten sie vor eigenem Anhang gegen die Schweiz ein 2:2 - die beiden übrigen Vergleiche mit der SFV-Auswahl verloren die Balten.

Gegen die Färöer haben die Schweizer in bislang zwei WM-Kampagnen eine makellose Bilanz vorzuweisen: vier Spiele, vier Siege. Zu unterschätzen ist der Zwerg aus dem Nordatlantik indes nicht. Griechenland hat gegen die Insulaner in der EM-Ausscheidung zwei blamable Niederlagen erlitten.

Siege gegen Andorra hingegen sind nichts anderes als Pflicht. Die Nummer 202 des FIFA-Rankings ist noch schwächer als San Marino einzustufen.

Die Gruppenübersicht

Gruppe A: Holland, Frankreich, Schweden, Bulgarien, Weissrussland, Luxembourg. 

Gruppe B: Portugal, Schweiz, Ungarn, Färöer, Lettland, Andorra. 

Gruppe C: Deutschland, Tschechien, Nordirland, Norwegen, Aserbaidschan, San Marino.

Gruppe D: Wales, Österreich, Serbien, Irland, Moldawien, Georgien.  

Gruppe E: Rumänien, Dänemark, Polen, Montenegro, Armenien, Kasachstan. 

Gruppe F: England, Slowakei, Schottland, Slowenien, Litauen, Malta.  

Gruppe G: Spanien, Italien, Albanien, Israel, Mazedonien, Liechtenstein.  

Gruppe H: Belgien, Bosnien-Herzegowina, Griechenland, Estland, Zypern. 

Gruppe I: Kroatien, Island, Ukraine, Türkei, Finnland.

Die 10 schönsten WM-Momente der Schweizer Fussball-Nati

1 / 15
Die 13 schönsten WM-Momente der Schweizer Fussball-Nati
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie sich Querdenker an der Fussball-EM (vermutlich) verhalten werden

Dass es trotz Corona letztlich doch noch zur Austragung der Fussball-EM 2020 kommt, ist natürlich erfreulich. Dass aber auch ein Typ Mensch dabei sein wird, den wir erst seit dieser Pandemie wahrgenommen haben, hingegen weniger.

Eigentlich hätte die Fussball-Europameisterschaft vor einem Jahr beginnen sollen. Dann kam das Coronavirus und der Rest dürfte uns allen ja bestens präsent sein. Dieses Jahr wird die Fussball-EM nun nachgeholt und somit kehrt (zumindest für Sportfans) ein Stück Normalität zurück in unser Leben.

Die Ausgangslage an der EM ist für viele Teams ähnlich wie vor Jahresfrist. Für die Fans hingegen nicht wirklich. Denn neben all den anderen, bereits gängigen Fan-Typen – von den Besserwissenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel