Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Es wartet eine Menge Sport auf dich über Weihnachten und Neujahr. bilder: keystone/ap

Premier League, Darts und Spengler-Cup: So sportlich sind die Festtage

Das Jahr 2016 neigt sich dem Ende zu. Doch noch vor der Jahreswende gibt es einige Höhepunkte aus der Welt des Sports. Wir sagen dir, was du nicht verpassen darfst.



Spengler Cup

Schon zum 90. Mal heisst es vom 26. bis zum 31. Dezember im Bündnerland: «Enjoooooy the game!» Neben dem Gastgeber HC Davos und Dauerläufer Team Canada sind in diesem Jahr der HC Lugano, aus Russland Automobilist Jekaterinburg, aus Weissrussland Dynamo Minsk und als Neuling das tschechische Team Mountfield HK dabei. Hier geht's zum Spielplan.

ZUM SPENGLER CUP 2015 VOM SAMSTAG, 26. DEZEMBER 2015, BIS DONNERSTAG, 31. DEZEMBER 2015, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Davos' supporter celebrate their victory after the game between Switzerland’s HC Davos and Team Canada at the 88th Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, Friday, December 26, 2014. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Bald ist wieder Spengler-Cup-Zeit in Davos. Bild: KEYSTONE

Das Team aus der Stadt Hradec Kralove gibt es in dieser Form erst seit 2013 und nur wegen des sogenannten «Bier-Konflikts». Gerstensaft gibt es sicher auch rund um die Davoser Vaillant Arena genug und es wird wie immer auch neben dem Eis die Party abgehen. 

Premier League

Während die restlichen vier grossen europäischen Ligen in Deutschland, Spanien, Italien und Frankreich ruhen, rollt im Mutterland des Fussballs der Ball weiter. Am 26. Dezember, dem «Boxing Day», und den folgenden zwei Tagen findet eine komplette Runde in der Premier League statt. 

Bild

transfermarkt.ch

Damit aber noch nicht genug. Noch vor der Jahreswende am 30. und 31. Dezember findet eine weitere Runde statt, die dann am 1. Januar 2017 abgeschlossen wird.

Bild

transfermarkt.ch

Ein Leckerbissen wird bestimmt das Duell zwischen Liverpool und Manchester City an Silvester um 18.30 Uhr. Die beiden Mannschaften mit ihren charismatischen Trainern Jürgen Klopp und Pep Guardiola spielen in der Liga oben mit und sorgen oft für Spektakel. Zudem stellt sich die Frage, ob Chelsea seinen unglaublichen Siegeszug bis zum Ende des Jahres weiterziehen kann.

ManUnited, Liverpool und? Diese Klubs wurden in England schon Meister

Ski Alpin

Natürlich gibt es auch Skirennen zu sehen. Egal ob zuhause mit der ganzen Familie auf dem Sofa oder mit Freunden beim Après-Ski – das Motto heisst: «Hopp Schwiiz». Die Männer fahren vom 26. bis 29. Dezember eine Abfahrt, einen Super G und eine Kombination im italienischen Santa Caterina. Die Frauen sind vom 27. bis 29. Dezember in Österreich im Einsatz. In Semmering stehen zwei Riesenslaloms (eines davon der verschobene Courchevel-Rennen) und ein Slalom auf dem Programm.

Switzerland's Wendy Holdener competes during an alpine ski, women's World Cup combined, in Val d'Isere, France, Friday, Dec. 16, 2016. (AP Photo/Marco Tacca)

Wendy Holdener kurvt auch in der Altjahreswoche um die Tore. Bild: Marco Tacca/AP/KEYSTONE

Mit Carlo Janka, Beat Feuz und Patrick Küng bei den Herren sowie Wendy Holdener, Michelle Gisin und Melanie Meillard bei den Frauen hat die Schweiz einige heisse Eisen im Feuer. 

Wie viele Podestplätze holt die Schweiz im Jahr 2016 noch?

Darts-WM

Bereits seit dem 15. Dezember läuft die Darts-WM in London. Im Alexandre Palace, «Ally Pally» genannt, werfen die Besten der Welt ihre Pfeile auf die Scheibe mit den Zahlen 1 bis 20. 

Die Topfavoriten auf den Darts-WM-Titel 2017

Ab dem 30. Dezember laufen die Viertelfinals. Die Entscheidung um den WM-Titel 2017 fällt am 2. Januar. Hier findest du die optimale Vorbereitung und die wichtigsten Entscheidungen kannst du auf Sport1 live mitverfolgen. 

Was machst du in der Altjahreswoche?

Vierschanzentournee 

Ja, die guten alten Zeiten von «Fliieg Simi, Fliieg!» und Podestplätzen der Schweizer im Skispring-Zirkus sind vorbei. Simon Ammann ist zwar immer noch dabei, aber in diesem Winter kennt er das Podest nur aus der Ferne.

Simon Ammann of Switzerland reacts at the men's ski jumping FIS World Cup in Engelberg, Switzerland, on Sunday, December 18, 2016. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Simon Amman und die weiteren Schweizer werden an der Vierschanzentournee wohl nur Nebenrollen spielen. Bild: KEYSTONE

Auch wenn von den Schweizern keine Spitzenresultate zu erwarten sind, ist die Vierschanzentournee eine spannende Sache. Packende Duelle und tobende Zuschauer machen dieses Grossereignis einzigartig. Wir denken, bevor es los geht nochmals etwas zurück, an bessere Zeiten in der Schweizer Skisprung-Geschichte.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

NL-Klubs schreiben offenen Brief an Bundesrat: «Lassen Sie unsere Spieler Hockey spielen!»

Wegen den steigenden Corona-Zahlen ist die Anfang Oktober gestartete Hockey-Saison bereits wieder in Gefahr. Ganze Mannschaften müssen in Quarantäne, in einigen Kantonen wird wieder vor leeren Rängen gespielt und am Mittwoch droht bereits die nächste Ausweitung der Corona-Massnahmen. Kein Wunder, fürchten die Schweizer Hockey-Klubs um ihre Existenz.

In einem offenen Brief richten die Präsidenten der 12 National-League-Klubs nun einen eindringlichen Appell an den Bundesrat. «Lassen Sie unsere …

Artikel lesen
Link zum Artikel