DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 12
Blackout auf dem Brügglifeld
quelle: keystone / urs flueeler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Jemand die Fritteuse angeworfen?» – die fiesesten Reaktionen auf das Brügglifeld-Debakel

14.03.2017, 02:5414.03.2017, 10:23

Es hätte für Aarau das Highlight der Rückrunde werden sollen. Die ungeliebten Stadtzürcher zu Gast auf dem Brügglifeld. Ein Hauch von Super League hätte durch das ebenso legendäre wie marode Stadion wehen sollen.

Und da waren sie auch; die zahlreich angereisten Fans des FC Zürich, die der Affiche einen knisternden Rahmen bereiten würden. Die Fritteusen liefen bereits heiss, die ersten Getränke wurden serviert ... doch dann das: Stromausfall! 

Rund eine Viertelstunde vor geplantem Spielanpfiff streikte die Beleuchtung zum ersten Mal. Ganze 25 Minuten standen die Fans im Dunkeln.

Ein Spielabbruch wurde immer wahrscheinlicher, doch dann kehrte das Licht plötzlich wieder zurück.

Ausgerechnet FCA-Präsident Alfred Schmid soll es gewesen sein, der den Schaden beheben konnte, schreibt die Aargauer Zeitung. Schmid ist gelernter Elektriker.

Für 26 Sekunden konnte dann sogar gespielt werden, doch dann wurde wieder alles dunkel. Das Spiel musste abgesagt werden. Gut möglich, dass der FCZ die Partie Forfait mit 3:0-gewinnt. Die Liga klärt dies noch ab.

Nach dem KEBA-Debakel und dem ewigen Streit um ein neues Fussball-Stadion ist es ein weiteres «Lowlight» für die Sportfans aus dem Aargau. Häme ist da natürlich vorprogrammiert: 

Die Reaktionen

Ein Debakel ...

Die KEBA muss jeweils um 16.30 die Tore schliessen. Trifft es nun auch das Brügglifeld?

Treiben in Aarau gut organisierte Sportmuffel ihr Unwesen?

Oder wurde einfach die Rechnung nicht beglichen?

Er hier tippt wohl auf einen Kurzschluss. 

Lediglich die Fackeln des FCZ-Anhangs spendeten ein bisschen Licht, sonst war es stockdunkel ...

Peinlich, peinlich ...

So unterstreicht man seine Ambitionen auf einen Aufstieg jedenfalls nicht.

Eigentlich würde in der Nähe ja genug Energie produziert werden.

Aber die AKWs meldeten gestern keine Störungen. 

Oder war es nur eine Machtdemonstration in Richtung Zürich?

Das Schlussort überlassen wir ihm:

(cma)

Die merkwürdigsten Fussballstadien der Welt

1 / 28
Die merkwürdigsten Fussballstadien der Welt
quelle: instagram/agneserizzo_ / instagram/agneserizzo_
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Barracuda
14.03.2017 09:13registriert April 2016
Besonders originell waren jetzt diese Schenkelklopfer allesamt nicht.
260
Melden
Zum Kommentar
avatar
peterpe
14.03.2017 07:53registriert Januar 2017
Es braucht wohl einfach ein weiteres Atomkraftwerk im Aargau ;-)
256
Melden
Zum Kommentar
avatar
bobi
14.03.2017 09:35registriert Oktober 2015
Die Fans hatten schlicht zuwenig Pyros dabei. Ansonsten wäre das Stadion genügend erhellt worden und das Spiel hätte durchgeführt werden können.

Ein Spiel bei 90 Minuten Pyro-Licht. Wäre mal was anderes 😋😎
212
Melden
Zum Kommentar
8
Cervenka verlängert frühzeitig mit den Lakers +++ Bern löst Vertrag mit Daugavins auf

Der SC Bern und Kaspars Daugavins gehen in Zukunft getrennte Wege. Wie die Berner am Montag mitteilten, wurde der Vertrag mit dem 34-jährigen Letten aufgelöst. Stürmer Daugavins, der in der letzten Saison 34 Partien für den SCB bestritt und dabei 25 Skorerpunkte sammelte, setzt seine Karriere bei den Iserlohn Roosters in der DEL fort. (dab/sda)

Zur Story