Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Serie A, 7. Runde

Napoli – Cagliari 3:0

Benevento – Inter Mailand 1:2

Chievo – Fiorentina 2:1

Lazio Rom – Sassuolo 6:1

SPAL Ferrara – Crotone 1:1

Torino – Hellas Verona 2:2

Milan – Roma 2:0

Bergamo – Juventus 2:2

epa06237871 Napoli's forward Dries Mertens  (2-L) celebrates with his teammates after scoring the second goal by penalty during the Italian italian Serie A match soccer match between SSC Napoli and Cagliari Calcio at the San Paolo stadium in Naples, Italy, 01 October 2017.  EPA/CIRO FUSCO

Sieben Spiele, sieben Siege: Napoli ist nicht zu stoppen. Bild: EPA/ANSA

Juve verspielt 2:0-Vorsprung und gibt erstmals Punkte ab – Napoli alleiniger Leader

Juventus Turin verpasst den siebten Sieg in Serie. Der Titelverteidiger verspielt in Bergamo ein 2:0 und muss sich mit einem Remis begnügen. Davon profitiert Napoli, das dank seinem Sieg jetzt alleiniger Leader ist.



Das musst du gesehen haben

Titelverteidiger Juventus startet gegen Atalanta Bergamo optimal. Innert drei Minuten bringen Federico Bernardeschi und Gonzalo Higuian die alte Dame bis zur 24. Minute 2:0 in Führung.

abspielen

Das 1:0 für Juventus. Video: streamable

abspielen

Das 2:0 für Juventus. Video: streamable

Aber Bergamo – mit Remo Freuler in der Startelf – verkürzt noch vor der Pause verdient zum 1:2. Mattia Caldara profitiert dabei von einem Abpraller bei Gigi Buffon.

abspielen

Das 1:2 für Bergamo. Video: streamable

Nachdem Juventus das 3:1 wegen eines Fouls von Stephan Lichtsteiner aberkannt wird, gleicht Bergamo durch einen wuchtigen Kopfball von Bryan Constante in der 67. Minute aus.

abspielen

Video: streamable

Juve erhält in der 83. Minute die Chance, den Sieg doch noch einzufahren. Aber Paulo Dybala scheitert mit seinem Handelfmeter am stark reagierenden Etrit Berisha.

abspielen

Dybala scheitert vom Penaltypunkt aus. Video: streamable

Napoli verlängert seine Start-Rekordserie auf sieben Siege und geht als Leader der Serie A in die Nationalmannschaftspause. Cagliari war für den Champions-League-Teilnehmer kein Prüfstein – 3:0.

abspielen

Das 1:0 für Napoli. Video: streamable

Captain Marek Hamsik und Topskorer Dries Mertens (7. Saisontor) entschieden die Partie mit ihren Toren schon in der ersten Halbzeit. Kurz nach der Pause traf der Verteidiger Kalidou Koulibaly aus dem Senegal zum 3:0-Schlussresultat.

abspielen

Das 3:0 für Napoli. Video: streamable

Nachdem der Start-Rekord längst gefallen war, hat Napoli nun Saison übergreifend zwölf Siege aneinandergereiht und zudem eine neue Klub-Bestmarke aufgestellt. Das Team von Trainer Maurizio Sarri ist in der Serie A seit 19 Spielen ungeschlagen. Der bisherige Rekord geht zurück auf die Saison 1989/90 und die letzte Meistersaison mit Diego Maradona.

Im Duell zwischen Milan und der AS Roma stand es lange 0:0. Doch in der 72. Minute wurde der Schuss von Edin Dzeko unhaltbar abgelenkt – 1:0 für die Hauptstädter.

abspielen

Das 1:0 durch Dzeko. Video: streamable

Fünf Minuten später sorgte Alessandro Florenzi mit dem 2:0 für die Entscheidung.

abspielen

Das 2:0 durch Florenzi. Video: streamable

Es passte zur Leistung Milans, dass Hakan Calhanoglu in der 80. Minute mit Gelb-Rot vom Platz flog. Die Luft für Trainer Vincenzo Montella wird bei den Rossoneri dünn. Der Rückstand auf die Spitze beträgt schon neun Punkte.

Die Tabelle

Bild

Die Telegramme

Atalanta Bergamo - Juventus Turin 2:2 (1:2)
Tore: 21. Bernardeschi 0:1. 24. Higuain 0:2. 31. Caldara 1:2. 67. Cristante 2:2.
Bemerkungen: Atalanta mit Freuler, ohne Haas (Ersatz). Juventus mit Lichtsteiner (bis 66.). 84. Atalantas Goalie Berisha hält Handspenalty von Dybala

Milan - AS Roma 0:2 (0:0)
61'698 Zuschauer.
Tore: 72. Dzeko 0:1. 77. Florenzi 0:2.
Bemerkungen: 80. Gelb-Rote Karte gegen Calhanoglu (Milan)

Napoli - Cagliari 3:0 (2:0)
Tore:
4. Hamsik 1:0. 40. Mertens (Foulpenalty) 2:0. 47. Koulibaly 3:0.

Benevento - Inter Mailand 1:2 (1:2)
Tore:
19. Brozovic 0:1. 22. Brozovic 0:2. 42. D'Alessandro 1:2.

Die heissesten Fussball-Derbys und -Klassiker der Welt

Die schönsten Tore, Fouls und Tricks im Fussball

Hobby-Fussballer aufgepasst! Wayne Rooney zeigt dir, wie allerletzter Einsatz geht

Link zum Artikel

Bend it like Sturridge – das sind die 13 besten Aussenrist-Tore aller Zeiten

Link zum Artikel

Gesucht! Das schönste Tor der WM-Vorrunde – Coutinho, Kroos oder doch Ronaldo?

Link zum Artikel

Diese 17 Hammer-Treffer streiten um das Tor des Jahres 2017 

Link zum Artikel

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

Link zum Artikel

Iniesta erzielt sein erstes Tor in Japan – es ist wunderschön und von Podolski vorgelegt

Link zum Artikel

Barças Penalty-Pass: Der endete auch schon sehr peinlich – und Cruyff war nicht der Erfinder

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel