DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Paul Gascoigne bejubelt sein Tor beim Legenden-Spiel zu Ehren des 150. Geburtstags der Glasgow Rangers.
Paul Gascoigne bejubelt sein Tor beim Legenden-Spiel zu Ehren des 150. Geburtstags der Glasgow Rangers.bild: imago-images.de

Gascoigne darf bei Legenden-Spiel jubeln – zuvor gibt er aber mal wieder den «Bad Boy»

28.03.2022, 09:1228.03.2022, 12:58

Lange Zeit war nicht zu erwarten, dass er überhaupt so alt werden würde. Doch nun meldete sich Paul Gascoigne mit 54 Jahren zurück auf dem Fussballplatz. Englands talentiertester Fussballer der 1990er-Jahre, der wegen seiner Alkohol- und Drogen-Eskapaden mehrfach kurz vor dem Ableben stand, kickte zu Ehren des 150. Geburtstags der Glasgow Rangers mit einer Legendenauswahl gegen eine von Luis Figo zusammengestellte Weltelf.

Schon bei seiner Einwechslung war die Stimmung im mit 38'000 Zuschauern gut gefüllten Ibrox Park elektrisierend – tosender Applaus brandete durchs Stadion, die Zuschauer erhoben sich für ihren einstigen Spielmacher, der von 1995 bis 1998 für die Rangers spielte, zu einer Standing Ovation. Als «Gazza» dann auch noch den 2:3-Anschlusstreffer erzielte, kochte die Stimmung über.

Dass der Treffer nicht ganz unhaltbar war und nur unter gütiger Mithilfe des Gegners zustande kam, störte niemanden. Sofort bildete sich eine Jubeltraube aus Freund und Feind um den strahlenden Gascoigne. Keiner im Stadion, der dem 57-fachen Nationalspieler der «Three Lions» das Erfolgserlebnis nicht gönnte.

Jeder auf dem Platz wollte Paul Gascoigne zu seinem Treffer gratulieren.
Jeder auf dem Platz wollte Paul Gascoigne zu seinem Treffer gratulieren.bild: imago-images.de

Vor dem Legendenspiel liess Gascoigne selbst ein ähnliches Feingefühl allerdings vermissen. Beim Einlaufen rief er einen Jungen auf dem Platz, nur um ihm dann das Bein zu stellen. Was als kleiner Scherz gedacht war, ging jedoch in die Hose: Der Junge fiel unglücklich auf den Ball, ein anderer Spieler und später auch «Gazza» mussten sich um ihn kümmern.

Aber zurück zum Spiel: Die Rangers-Legenden, die neben Gascoigne auf Ronald de Boer, Jörg Albertz, Barry Ferguson und Giovanni van Bronckhorst zählen konnte, verloren am Ende mit 2:3 gegen die Welt-Elf von Luis Figo.

Die Weltauswahl von Luis Figo mit David James, Jens Lehmann, Eric Abidal, Shota Arveladze, José Bosingwa, Nuno Gomes, Gheorghe Hagi, Kaka, Christian Karembeu, Roy MaKaay, Claude Makelele, Florent Malouda, Carlos Marchena, Predrag Mijatovic, Robert Pires, Ricardo Quaresma, Michel Salgado, Ricardo Costa.
Die Weltauswahl von Luis Figo mit David James, Jens Lehmann, Eric Abidal, Shota Arveladze, José Bosingwa, Nuno Gomes, Gheorghe Hagi, Kaka, Christian Karembeu, Roy MaKaay, Claude Makelele, Florent Malouda, Carlos Marchena, Predrag Mijatovic, Robert Pires, Ricardo Quaresma, Michel Salgado, Ricardo Costa.bild: twitter/rangersfc

Das Tor des Tages schoss dabei Shota Arveladze kurz vor der Pause. Der heute 49-jährige Georgier, der von 2001 bis 2005 für im Ibrox auflief, traf mit einem herrlichen Kopfball zum zwischenzeitlichen 1:0 für die Rangers-Legenden. Unbestrittener «Man of the Match» war aber dennoch Paul Gascoigne, der für sein Beinstellen auf Social Media aber auch viel Kritik einstecken musste. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Alle FIFA-Weltfussballer seit 1991

1 / 66
Alle FIFA-Weltfussballer seit 1991
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Alisha Lehmann 2.0? – GC-Spielerin verdient mit Instagram mehr Geld

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8
Luzern muss trotz Sieg in Zürich in die Barrage, weil Sion gegen Servette Moral zeigt
Luzern siegt beim FCZ nach einem 0:2-Rückstand 3:2, und Sion remisiert gegen Servette nach einem 1:3-Rückstand 3:3. Die Resultate bedeuten, Luzern die Barrage bestreiten muss und Sion gerettet ist Sion.

Der FC Luzern muss trotz heroischem Kampf und 3:2-Sieg gegen Meister Zürich in die Barrage. Es gab eine Phase im Zürcher Letzigrund, da war der FC Luzern gerettet. Filip Ugrinic traf nach 55 Minuten mit einem wunderbaren Weitschuss von der Strafraumgrenze in die linke obere Ecke. Yanick Brecher im FCZ-Tor flog vergebens, Luzern jubelte und hatte das 0:2 wettgemacht, das sich die Mannschaft von Mario Frick nach einer halben Stunde durch Tore von Aiyegun Tosin und Assan Ceesay eingehandelt hatte.

Zur Story