Schneeregen
DE | FR
3
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Fussball

Nils Nielsen hört Ende Jahr auf – Zukunft des Frauenfussballs ist offen

epa10076313 Switzerland's coach Nils Nielsen reacts during the UEFA Women's EURO 2022 group C soccer match between Switzerland and the Netherlands in Sheffield, Britain, 17 July 2022. EPA/Andrew Yates
Bleibt nur noch bis Ende Jahr im Amt: Nils Nielsen.Bild: keystone

In Nielsen verliert der Frauenfussball die nächste wichtige Figur – die Zukunft ist offen

Nach Direktorin Tatjana Haenni verlässt mit Trainer Nils Nielsen eine weitere prägende Figur der letzten Jahre das Schweizer Nationalteam der Frauen Ende Jahr. Die Zukunft liegt in den Händen derer, die erst noch gefunden werden müssen.
24.08.2022, 16:30

Es ist ein sonniger Morgen im Juli. Im Oulton Hall Hotel ist geschäftiges Treiben im Gang. Die Schweizer Delegation bereitet ihre Abreise vor. Am Vorabend ist das Schweizer Nationalteam der Frauen an der Europameisterschaft in England ausgeschieden. In der Partie gegen die Niederlande fehlte wenig, und die Schweiz würde jetzt nicht zusammenpacken, sondern sich auf einen Viertelfinal gegen Frankreich freuen.

Doch so weit kam es nicht, und so sitzt Nils Nielsen im Garten des weitläufigen Golfresorts und muss bilanzieren über ein Turnier, an dem die Schweizerinnen ihr Ziel, den Vorstoss in die K.o.-Phase, verpasst haben. Ein Turnier, in dem ihm plötzlich Kritik entgegenschlug, weil er im Auftaktspiel nicht reagiert hatte, als seinen Spielerinnen die Partie entglitten war.

Lange gehofft, und dann doch bitter enttäuscht: Die Schweiz unterliegt der Niederlande an der EM.Video: YouTube/SRF Sport

Der 50-Jährige wirkt gelöst in diesem Moment vor einer Handvoll Medienschaffenden, weil doch ein beachtlicher Druck von ihm abgefallen zu sein scheint. Der Däne war immer einer, der gerne Auskunft gab, sich zugänglich zeigte, und trotz gelegentlicher sprachlicher Barrieren zwischen Dänisch, Englisch und Deutsch seine Voten immer wieder auch mit einer Pointe versah und für Lacher sorgte. Im Hotelgarten gibt es aber einen Moment, in dem der Schalk und die Jovialität aus seinen Gesichtszügen weichen. Nielsen ist darauf angesprochen worden, ob er weitermachen und seinen im Dezember auslaufenden Vertrag verlängern wolle.

«Ich will, dass das Beste für die Schweiz passiert.»
Nils Nielsen nach dem EM-Aus

Die Antwort kommt nicht sofort. Nielsen lässt die Augen wandern und sagt dann: «Wenn es irgendjemanden gibt, der laut den Verantwortlichen besser geeignet ist, diese Aufgabe zu übernehmen, stehe ich nicht im Weg. Ich will, dass das passiert, was das Beste für die Schweiz ist.»

Klima der Selbstverantwortung

Nun sind Nielsen und der SFV offensichtlich zur Übereinkunft gekommen, dass das Beste für die Weiterentwicklung des Schweizer Teams eine Trennung ist. Anfang 2019 hatte der Däne das Amt von Martina Voss-Tecklenburg übernommen, die das deutsche Nationalteam unlängst in den Final der EM geführt hat. Nielsen sorgte für ein neues Klima im Umfeld des SFV. Weg von strenger Disziplin und Ordnung zu mehr Selbstverantwortung. Viele Spielerinnen schätzten das. Die kürzlich zurückgetretene Sandy Maendly gab unter Nielsen ihr Comeback im Nationalteam, war eine wichtige Teamstütze und machte kein Geheimnis daraus, dass Nielsen und seine Sozialkompetenz den Ausschlag gegeben hatten für ihre Rückkehr.

Nach dem vergebenen Sieg zum EM-Auftakt gegen Portugal (2:2) begann das Bild zu bröckeln, dass Nielsen dem Team stets die richtigen Impulse vermitteln kann, und dass er zu diesem Zeitpunkt auch öffentlich zu zweifeln begann. Dass er zugab, nicht gemerkt zu haben, was das Team brauche, verstärkte diesen Eindruck nur. Nielsen ist ein Familienmensch, und seinen Nächsten will er nun mehr Zeit einräumen. Ständig weg von seiner Frau und den Kindern zu leben ist nicht das, was er sich langfristig wünscht. Insofern macht eine Rückkehr in die Heimat Sinn.

Foto Manuel Geisser 30.06.2022 Laenderspiel Frauen Schweiz-England. Bild : Nils Nielsen Trainer - Sandy Maendly SUI Aktion *** Photo Manuel Geisser 30 06 2022 country match women Switzerland England p ...
Er war der Grund für ihr Comeback im Nationalteam: Nielsen mit Sandy Maendly.Bild: imago

WM-Qualifikation im Fokus

Vorerst stehen aber noch die letzten Aufgaben als Schweizer Nationalcoach im Programm. Die beiden abschliessenden Partien der WM-Qualifikation gegen Kroatien und Moldawien Anfang September sowie die wahrscheinlichen Playoffs als Gruppenzweiter dann im Oktober, wo die letzten Tickets für die WM 2023 in Neuseeland und Australien vergeben werden. Um die zweite WM-Teilnahme der Geschichte zu schaffen, müssen alle Abtretenden an einem Strang ziehen, auch wenn das Turnier dann ohne sie stattfinden würde.

Die scheidende Direktorin Tatjana Haenni sagte im selben Garten vor dem Hotel in Leeds, sollte Nielsen doch irgendwann nicht weitermachen, habe sie das Gefühl, dass der neue Coach dieselben sozialen Kompetenzen und dieselbe umgängliche Art haben sollte wie der Däne. Nun wird aber auch Haenni nur noch bis Ende Jahr im SFV wirken, ehe sie in die USA weiterzieht. Die Zukunft des Schweizer Frauennationalteams liegt in den Händen anderer, die sich erst noch finden lassen müssen. (nih/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Schweizer Kader der Frauen-EM 2022 in England

1 / 27
Das Schweizer Kader der Frauen-EM 2022 in England
quelle: keystone / alessandro della valle
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Surfen durch Venedig? Kann man machen... (wird aber teuer)

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
HenryJames
24.08.2022 17:19registriert Februar 2018
Nun, Nielsen hat ja selber zugegeben, dass er mit seinem Latein am Ende ist. Also ist eine Trennung wohl das beste für alle.
251
Melden
Zum Kommentar
3
Lokalmatador Klammer verhindert Russis historisches Gold-Double bei Olympia
5. Februar 1976: Noch kein Skirennfahrer ist zwei Mal Olympiasieger in der Abfahrt geworden. Bernhard Russi kommt dem Gold-Double am nächsten: Vier Jahre nach seinem Olympiasieg in Sapporo gewinnt der Urner in Innsbruck Silber.

Die Themen, welche die NZZ am 6. Februar 1976 auf ihrer Frontseite abhandelt? Ein Kolonialkonflikt in Dschibuti, eine Regierungskrise in Italien, deutsche Wirtschaftshilfe für Portugal. Und ganz klein wird als Randnotiz auf einen Bericht im Sport-Teil verwiesen:

Zur Story