Sport
Fussball

Marc Cucurellas Handspiel: «Ganz Deutschland hasst dich»

05.07.2024, Baden-W
Viele User auf den sozialen Medien haben einen Schuldigen für das deutsche Ausscheiden gefunden: Er heisst Marc Cucurella. Bild: keystone

«Ganz Deutschland hasst dich» – Marc Cucurella am virtuellen Pranger

Gegen Spanien hätte Deutschland kurz vor Schluss einen Elfmeter bekommen müssen, sind sich viele deutsche Fans einig. Und lassen ihren Frust am betroffenen Spieler aus.
09.07.2024, 10:43
Mehr «Sport»

Spaniens Marc Cucurella ist auch mehrere Tage nach dem EM-Viertelfinale gegen Deutschland Opfer von Hassnachrichten im Netz. Schiedsrichter Anthony Taylor hatte sich gegen einen Elfmeter entschieden, einige Minuten später erzielte Spaniens Mikel Merino den entscheidenden Treffer per Kopf.

Unter einem Foto, das Cucurella am Montag auf Instagram gepostet hatte, schrieb ein Nutzer: «Möget ihr im nächsten Spiel nach nicht anerkanntem Handspiel rausfliegen. Fair Play kennst du nicht.» Ein anderer Nutzer kommentierte: «Ganz Deutschland hasst dich.» Auf diesen Kommentar gab es mehr als 1100 «Gefällt-mir»-Angaben.

«Fair Play kennst du nicht»

Wieder eine andere Person forderte für den 25-Jährigen ein «Deutschland-Verbot für immer». Zahlreiche Interaktionen zielen darauf ab, dass Cucurella doch lieber mit dem Handball anfangen solle. Bei der EM fällt Cucurella vor allem durch seine besondere Haarpracht auf. Der Spanier, der im Klub beim FC Chelsea spielt, hat einen Wuschelkopf. Ein Nutzer ging in Anbetracht seiner Haare eindeutig zu weit. «Der Wischmopp kann mein Klo putzen.»

Die kritischen und teilweise ausfällig werdenden Nutzer scheinen dabei nicht zu berücksichtigen, dass gar nicht Cucurella der «Schuldige» an dem Dilemma ist. Natürlich hat er den Ball mit dem Arm berührt. Dennoch wäre es an Schiedsrichter Anthony Taylor gewesen, die Situation zu ahnden beziehungsweise sich das Handspiel wenigstens nochmal am Videoassistent-Monitor anzuschauen.

Trotz der ganzen Hassnachrichten spielt Cucurella ein gutes Turnier, der Linksverteidiger ist einer der besten Spieler auf seiner Position. Am heutigen Dienstagabend könnte er ab 21 Uhr mit der spanischen Nationalmannschaft gegen Frankreich ins Endspiel einziehen.

(t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
So wird die Nati nach dem EM-Out in Zürich empfangen
1 / 10
So wird die Nati nach dem EM-Out in Zürich empfangen
Grosses Interesse: Mehr als 1000 Fans warten in Zürich auf die Nati.
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf X teilen
So lange standen die Swifties heute schon Schlange – und so viel haben sie ausgegeben
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
98 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Walter Sahli
09.07.2024 10:36registriert März 2014
Ich glaube, es ist jetzt gut. Man muss diesen Leuten nicht immer wieder eine Plattform bieten. Sie verstehen nichts von Fussball und denken mit dem Bauch.
1563
Melden
Zum Kommentar
avatar
MarGo
09.07.2024 10:55registriert Juni 2015
Ultra schlechte Verlierer unsere nördlichen Nachbarn.
Das war nie und nimmer ein Elfer. Null Bewegung zum Ball, den Versuch den Arm an den Körper zu bringen, nur ein Bruchteil einer Sekunde zwischen Ballabgabe und Berührung. Nie und nimmer war das Absicht.
Entscheidung auf "no penalty" absolut korrekt.
14639
Melden
Zum Kommentar
avatar
wasserstoffblond
09.07.2024 10:54registriert Dezember 2017
Früher auf dem Pausenplatz gab es "angeschossen". Sehe das so etwa in diese Richtung. Entscheidung empfinde ich als richtig. Hart an der Grenze, aber richtig.
886
Melden
Zum Kommentar
98
Kanadischer Verteidiger für Kloten +++ ZSC holt finnischen Verteidiger als 7. Ausländer
Die neue Saison naht, noch bauen die National-League-Klubs aber an ihrem Kader. Hier gibt es die Transfer-Übersicht für 2024/25.

Der EHC Kloten komplettiert sein Kader für die nächste Saison mit dem kanadischen Verteidiger Thomas Grégoire. Der 26-Jährige spielte die letzte Saison zuerst in Schweden bei Rögle BK und am Ende in der Schweiz bei Fribourg-Gottéron. Der Kanadier erhielt einen Einjahresvertrag. In der Saison 2022/23 erzielte Grégoire in Finnland als Spieler von Lukko Rauma die meisten Tore aller Verteidiger (13).

Zur Story