Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Head Coach Urs Fischer of Switzerland's soccer team FC Basel, during a training session in the St. Jakob-Park training area in Basel, Switzerland, on Wednesday, October 21, 2015. Switzerland's FC Basel 1893 is scheduled to play against Portugal's C.F. Os Belenenses in an UEFA Europa League group I group stage matchday 3 soccer match on Thursday, October 22, 2015. (KEYSTONE/Patrick Straub)

Urs Fischers Reaktion auf die Frage, ob er sich vor den Gegnern in der Schweizer Liga fürchte.
Bild: KEYSTONE

Nirgends ist's so langweilig wie in der Schweiz. Halt! Nicht ganz: Ungarn und Serbien sind noch ärmer dran

Basel marschiert unaufhaltsam in Richtung 7. Titel in Serie. Nach noch nicht einmal einem Drittel der Saison beträgt der Vorsprung auf GC schon 13 Punkte. Der Liga droht an der Spitze mal wieder die totale Langeweile. Schlimmer ist's nur noch in zwei anderen Ländern Europas – allerdings ist dort die Konstellation vielversprechender.



Wer wettet noch dagegen, dass Basel sich im nächsten Sommer wieder zum Schweizer Meister krönt? Nachdem vor Saisonstart schon drei Viertel der Liga kapitulierten, dürften sich nach den jüngsten Rückschlägen auch die Hardcore-Fans von YB und GC damit abgefunden haben, dass die Meisterparty am «Barfi» steigen wird.

Assitant Coach Marco Walker, Taulant Xhaka, Robin Huser and Davide Cala, from left to right, of Switzerland's soccer team FC Basel, during a training session in the St. Jakob-Park training area in Basel, Switzerland, on Wednesday, October 21, 2015. Switzerland's FC Basel 1893 is scheduled to play against Portugal's C.F. Os Belenenses in an UEFA Europa League group I group stage matchday 3 soccer match on Thursday, October 22, 2015. (KEYSTONE/Patrick Straub)

Die Liga verkommt für Basel schon fast zu einem Trainingsbetrieb, so leicht fällt es dem Ligakrösus.
Bild: KEYSTONE

13 Zähler Vorsprung nach 14 Runden – das schaffte selbst der FCB in seiner jetzt sechsjährigen Dominanz zuvor nicht nur annähernd. Im Gegenteil: Der Vorsprung betrug bisher zu diesem Zeitpunkt maximal zwei Zähler, 2010 und 2013 lagen die Bebbi gar 9 beziehungsweise 8 Zähler hinter der Spitze und man konnte fast meinen, dass es dem Ligakrösus vielleicht doch nicht reicht.

Basels Vorsprung/Rückstand nach 14 Runden und wie es zum Saisonende aussah

Jetzt sind die Blätter noch nicht von den Herbstbäumen gefallen und im Schweizer Klubfussball stellt sich nur noch die Frage nach dem Absteiger und wer neben Basel den Europacup erreicht. 

Die Liga ist an der Spitze gar langweiliger als die Bundesliga, wo die Über-Bayern nur fünf Punkte Vorsprung auf den ersten Verfolger ausweisen und Frankfurt gerade bewiesen hat, dass man mit leidenschaftlicher Mauertaktik durchaus Erfolg gegen den Rekordmeister haben kann. Vielleicht sollten sich auch YB, GC und Co. das mal überlegen: Mauern und hoffen, statt mitspielen und ehrenhaft verlieren.

Ein Blick nach Europa zeigt ebenfalls ein wenig erfreuliches Bild. Nur in zwei Ligen des Kontinents liegt der jeweilige Leader nach gut einem Drittel der Spielzeit deutlicher voraus. In Serbien dominiert Roter Stern Belgrad mit einem Polster von 14 Zählern; in Ungarn weist Ferencvaros Budapest gar deren 15 Pluspunkte gegenüber dem Zweitplatzierten auf. 

Der kleine aber feine Unterschied: Während Basel die Meisterschaft seit Jahren dominiert, wartet Ferencvaros seit gut zehn Jahren auf den nächsten Meistertitel und Roter Stern konnte diesen in den letzten sieben Jahren «nur» einmal feiern (2014).

Vorsprung des Leaders auf den ersten Verfolger in den europäischen Ligen

Der FC Basel ist zum sechsten Mal in Folge Meister (17.5.2015)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel