Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Swiss players, Lara Dickenmann, celebrates after scoring a goal, during the FIFA Women's world cup 2015 qualification soccer match between Switzerland and Iceland at the Colovray Stadium in Nyon, Switzerland, Thursday, May 8, 2014. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Lara Dickenmann wird an der WM ihr 100. Länderspiel für die Schweiz bestreiten. Bild: KEYSTONE

23 glückliche und vier traurige Gesichter: Das Aufgebot der Frauen-Nati für die WM in Kanada steht fest

Die Schweizer Nationaltrainerin Martina Voss-Tecklenburg gibt das definitive Aufgebot für die WM-Endrunde in Kanada (6. Juni - 5. Juli) bekannt. Mit dabei ist auch die zuletzt verletzte Vanessa Bürki.



Angeführt wird das Aufgebot von Lara Dickenmann, Ana-Maria Crnogorcevic und den Rekord-Nationalspielerinnen Caroline Abbé und Martina Moser (je 104 Länderspiele). Sie gehörten zu den 17 Spielerinnen, die schon zu Beginn der WM-Vorbereitung vorselektioniert worden waren. Die letzten sechs Plätze im Kader wurden in den vergangenen zwei Wochen im Trainingslager in Magglingen vergeben.

CARY, NC - AUGUST 20: Ana-Maria Crnogorcevic #13 of the Swiss women's national team defends a cross by Ali Krieger #11 of the U.S. women's national team during their match at WakeMed Soccer Park on August 20, 2014 in Cary, North Carolina.   Grant Halverson/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==

Ana-Maria Crnogorcevic gehört zu den Hoffnungsträgerinnen der Schweizer WM-Equipe. Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Den letzten Schnitt überstanden haben Barla Deplazes, Jennifer Oerli, Florijana Ismaili, Nicole Remund, Daniela Schwarz und die rekonvaleszente Vanessa Bürki. Die 29-jährige Mittelfeldspielerin hatte sich erst im März im Training mit Bayern München einen Mittelfussbruch zugezogen. Voss-Tecklenburg hofft, die 68-fache Internationale an der WM wieder einsetzen zu können.

Von den 23 Spielerinnen, die in einer Woche nach Kanada reisen werden, sind momentan 15 im Ausland engagiert. Darunter auch Stammtorhüterin Gaëlle Thalmann (Duisburg), die sich von ihrem Mitte November erlittenen Kreuzbandriss gut erholt hat.

Vier Spielerinnen müssen warten

Den letzten Kaderschnitt nicht überstanden haben Antonia Albisser, Fabienne Bangerter, Carmen Pulver und die verletzte Lara Keller. «Sie sind jedoch unsere ersten Backups, für den Fall, dass jemand kurzfristig ausfallen sollte», sagte Voss-Tecklenburg.

14.06.2014; Wohlen; Fussball WM-Qualifikation - Schweiz - Israel; Shay Sade (ISR) gegen Fabienne Bangerter (SUI) (Daniela Frutiger/freshfocus)

Fabienne Bangerter wird die WM voraussichtlich als Zuschauerin verfolgen. Bild: Daniela Frutiger/freshfocus

Für die Schweizer Frauen ist es die erste Teilnahme an einer WM-Endrunde. In der Gruppe C trifft die Schweiz auf Titelverteidiger Japan und die beiden Aussenseiter Ecuador und Kamerun, die in der Weltrangliste hinter der Schweiz klassiert sind und ebenfalls zum ersten Mal an einer Endrunde teilnehmen. Als Minimalziel gab Voss-Tecklenburg den Vorstoss in die Achtelfinals aus. Jeweils die besten zwei Teams der sechs Vierergruppen sowie die vier besten Dritten stossen in die Achtelfinals vor.

Das letzte Testspiel vor der Abreise nach Kanada absolviert die Schweiz am nächsten Dienstag (17.00 Uhr) in Baden gegen Deutschland. (dux/si)

Thalmann Gaëlle, MSV Duisburg
Michel Stenia, USV Jena
Oehrli Jennifer, BSC Young Boys

Abbé Caroline, Bayern München
Betschart Sandra, Sunnana Sportklubb
Kiwic Rahel, MSV Duisburg
Kuster Selina, FC Zürich
Maritz Noelle, VfL Wolfsburg
Remund Nicole, FC Zürich Frauen
Rinast Rachel, 1. FC Köln
Schwarz Daniela, Valerenga Fotboll

Bernauer Vanessa, VfL Wolfsburg
Bürki Vanessa, Bayern München
Humm Fabienne, FC Zürich
Ismaili Florijana, BSC Young Boys
Moser Martina, TSG Hoffenheim
Wälti Lia, Turbine Potsdam
Zehnder Cinzia, FC Zürich

Aigbogun Eseosa, FC Basel
Bachmann Ramona, FC Rosengard
Crnogorcevic Ana-Maria, FFC Frankfurt
Deplazes Barla, FC Zürich
Dickenmann Lara, Olympique Lyonnais

Die schrägsten Sportarten der Welt

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Unvergessen

Die Schande von Istanbul – die Nati jubelt bei ihrer schönsten Niederlage

16. November 2005: Die Schweiz qualifiziert sich trotz einer 2:4-Niederlage in der Türkei für die WM in Deutschland. Weil die Türken nach dem Schlusspfiff auf die Schweizer losgehen, geht das Spiel als «Schande von Istanbul» in die Geschichte ein.

Zur Freude bleibt keine Zeit, zum Shake-Hands erst recht nicht – und das obwohl sich die Schweiz dank dem 2:0-Heimsieg und der 2:4-Niederlage in der Türkei erstmals seit zwölf Jahren wieder für eine Fussball-WM qualifiziert.

Kaum pfeift der belgische Schiedsrichter Franck De Bleeckere das Barrage-Rückspiel im Şükrü-Saracoğlu-Stadion von Istanbul ab, sprinten die Nati-Helden los, als ob es um ihr Leben ginge. Richtung Katakomben. Einfach weg von hier. Es wird ein Spiessrutenlauf.

Die TV-Zuschauer …

Artikel lesen
Link zum Artikel