DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Joe Hart und Wayne Rooney waren heute eine Nummer zu gross für Xherdan Shaqiri und Co.&nbsp;<br data-editable="remove">
Joe Hart und Wayne Rooney waren heute eine Nummer zu gross für Xherdan Shaqiri und Co. 
Bild: Kirsty Wigglesworth/AP/KEYSTONE

«Ist natürlich unglücklich, dass man durch zwei so billige Tore in Rückstand gerät» – diese 9 Szenen der Nati-Pleite im Wembley musst du gesehen haben

Die Schweizer Nati verliert ihr EM-Quali-Spiel in England mit 0:2. Harry Kane und Wayne Rooney mit seinem 50. Treffer für die Nationalmannschaft sind die Torschützen. Trotz der Niederlage hat die Schweiz nach wie vor ausgezeichnete Chancen, sich in den verbleibenden zwei Spielen für die EM-Endrunde zu qualifizieren.
08.09.2015, 23:1609.09.2015, 08:37

>>> Hier gibt es den Liveticker der Partie zum Nachlesen

Das Spiel im Wembley beginnt mit einem Kuriosum: Erst neun Sekunden sind gespielt, als sich der Engländer Fabian Delph bereits eine Verletzung zuzieht. Das ist wahrscheinlich die schnellste Verletzung der Fussball-Geschichte. An ein Weitermachen ist für den Spieler von Manchester City nicht zu denken, er wird ersetzt durch Ross Barkley. 

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: watson/srf

Wayne Rooney will seinen 50. Treffer im Trikot der «three lions» erzielen. Dann wäre er alleiniger Rekordtorschütze der englischen Nationalmannschaft. In der 13. Minute hat er zum ersten Mal die Chance, diesen Meilenstein zu erreichen, schiebt das Leder aber deutlich am Tor vorbei. 

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: watson/srf

Die Schweizer brauchen eine Weile, bis sie den Tritt in die Partie finden. In der 30. Minute kommt das Team von Vladimir Petkovic zu einer ersten Grosschance. Xherdan Shaqiri kommt gegen Joe Hart allerdings einen Tick zu spät. 

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: watson/srf
«Wir hatten in der Offensive zu wenig Durchschlagskraft. Ich glaube, wir haben kein einziges Mal aufs gegnerische Tor geschossen.» 
Yann Sommer

Gegen Ende der ersten Halbzeit sehen die Zuschauer im Wembley ein Duell auf Augenhöhe. Die Schweiz spielt mit und kreiert Chancen. In der 43. Minute hat Josip Drmic die Führung auf dem Fuss, trifft den Ball aber nicht optimal. 

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: watson/srf
«Mit ein bisschen mehr Präzision hätten wir durchaus auch 1:0 in Führung gehen können.» 
Vladimir Petkovic

Auch nach der Pause versteckt sich die Schweiz nicht. Nach einer Rodriguez-Ecke kommt Granit Xhaka am nahen Pfosten zum Kopfball und prüft England-Keeper Joe Hart. 

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: watson/srf

In der 67. Minute schlagen die Engländer zum ersten Mal zu: Luke Shaw spielt einen messerscharfen Pass auf Harry Kane, welcher mit einem trockenen Flachschuss die Gastgeber in Führung bringt. 

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: watson/srf
«Ist natürlich unglücklich, dass man durch zwei so billige Tore in Rückstand gerät.»
Timm Klose

Nun, das Tor von Harry Kane war eigentlich ganz und gar nicht billig. Hätte Timm Klose in der 78. Minute dieses Solo erfolgreich abgeschlossen, dann hätte er allerdings allen Grund dazu gehabt, den Mund nach dem Spiel so weit aufzureissen.

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: watson/srf

In der 83. Minute vernascht Raheem Sterling Stephan Lichtsteiner und Granit Xhaka und holt einen Elfmeter heraus. Das Bein der Schweizer Nummer 10 kommt hier deutlich zu spät. 

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: watson/srf

Und so kommt Wayne Rooney an diesem Abend halt doch noch zu seinem 50. Treffer für die englische Nationalmannschaft. Yann Sommer antizipiert zwar nicht schlecht, doch das 2:0 kann er auch nicht verhindern. 

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: watson/srf

Die Schweiz hat gegen eine grosse Mannschaft wieder einmal gut mitgehalten, für einen Sieg hat es aber wieder nicht gereicht. 

«Wir müssen weiter daran arbeiten, dass wir endlich mal einen Grossen schlagen können.» 
Gökhan Inler

Dennoch: Aus den verbleibenden zwei Spielen – zuhause gegen San Marino und auswärts gegen Estland – müssen die Eidgenossen nur noch vier Punkte holen. Die Türe zur EM in Frankreich steht also nach wie vor sperrangelweit offen. 

Tabelle der Gruppe E nach 8 Spielen
1. England 24 Punkte
2. Schweiz 15 Punkte
3. Slowenien 12 Punkte
4. Estland 10 Punkte
5. Litauen 9 Punkte
6. San Marino 1 Punkt​

Dir gefällt diese Story? Dann like uns doch auf Facebook! Vielen Dank! 💕

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
FCSG-Sportchef Sutter über Cupfinal-Konsequenzen, Playoff-Modus und Zeidlers Zukunft
Sportchef Alain Sutter spricht darüber, weshalb es dem FC St.Gallen im Cupfinal nicht zum Sieg gereicht hat. Hauptgrund: Angst. Enttäuscht habe ihn aber kein Spieler, sagt er. Zudem äussert sich der 54-Jährige zum Playoff-Modus, zu möglichen Abgängen und wie es mit dem Duo Sutter/Zeidler weitergeht.

Alain Sutter, wie war Ihre Gefühlswelt in den vergangenen Tagen nach dem 1:4 im Cupfinal?
Alain Sutter:
Am Sonntag war ich schon während des Spiels enttäuscht und traurig. Es tat richtig weh. Ab Montag war das weg. Ich habe das gelernt: Dinge, die vorbei sind, werden nicht besser, wenn man ihnen lange nachtrauert. Nur schon für meine Gesundheit, Lebensqualität und mein Wohlbefinden habe ich für mich entschieden, solche Dinge abzuhaken und vorwärts zu schauen. Man hat stets die Wahl: Aufhören, weitermachen.

Zur Story