DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eden Hazard und João Félix kosteten über 100 Millionen Euro, blieben aber hinter den Erwartungen zurück.
Eden Hazard und João Félix kosteten über 100 Millionen Euro, blieben aber hinter den Erwartungen zurück. Bild: EPA

Nur einer erhält eine 6 – die Zeugnisse der 10 teuersten Transfers des letzten Sommers

Die zehn teuersten Transfers des letzten Sommers kosteten zusammen fast eine Milliarde Euro. Ihre neuen Arbeitgeber setzten grosse Hoffnungen in ihre kostspieligen Neuverpflichtungen, doch nicht immer hielten die neuen Stars, was sie versprachen. Vor allem ganz an der Spitze ist die Bilanz ernüchternd.
28.07.2020, 19:1629.07.2020, 14:28

Romelu Lukaku

  • Für 65 Millionen Euro von ManUnited zu Inter Mailand
  • Bilanz: 45 Spiele, 29 Tore, 5 Assists

Der Inter-Rekordzugang hat auch in Mailand sofort seine Tore gemacht. Mit 23 Treffern aus 34 Liga-Spielen liegt der 27-jährige Belgier hinter Cristiano Ronaldo und Ciro Immobile auf Rang 3 der Torschützenliste, auch dank ihm hat Inter am zweitmeisten Tore der Liga auf dem Konto. Der Stossstürmer ist aber nicht nur torgefährlich, er deckt ausserdem den Ball gut ab und schafft so auch immer wieder Räume für seine Sturmpartner Alexis Sanchez oder Lautaro Martinez. Etwas mehr Mühe hat Lukaku allerdings, wenn es gegen die Grossen geht: Gegen Juve, Atalanta, Lazio, Roma, Napoli und Milan gelangen ihm in 11 Spielen fünf Treffer.

Note: 5,5

Lukaku fühlt sich in Mailand sichtlich wohl.
Lukaku fühlt sich in Mailand sichtlich wohl.Bild: keystone

Rodri

  • Für 70 Millionen Euro von Atlético Madrid zu ManCity
  • Bilanz: 50 Spiele, 4 Tore, 2 Assists

Der defensive Mittelfeldspieler hat sich bei den «Citizens» trotz grosser Konkurrenz (Ilkay Gündogan, Fernandinho) sofort einen Stammplatz erkämpft und ist aus dem Starensemble von Pep Guardiola nicht mehr wegzudenken. Der 24-jährige Spanier erinnert stark an Sergio Busquets – er ist extrem zweikampfstark, passsicher (92,9% erfolgreich) sowie pressingresistent und schaltet sich ab und an gar in die Offensive mit ein.

Note: 6,0

Bild: EPA

Frenkie de Jong

  • Für 75 Millionen Euro von Ajax Amsterdam zu Barcelona
  • Bilanz: 40 Spiele, 2 Tore, 4 Assists

Die erste Saison in Barcelona war für den 23-jährigen Niederländer nicht einfach. Seine Position im defensiven Mittelfeld war schon von Sergio Busquets besetzt. Deshalb wurde De Jong – anders als bei Ajax, wo er als Sechser den Spielrhythmus vorgab – viel offensiver eingesetzt, als er es sich gewohnt ist. Als Achter kam der schmächtige Blondschopf aber nie richtig zur Entfaltung: Im Gegenpressing fehlte im die nötige Aggressivität und statt in die Tiefe zu spielen, suchte er lieber den sicheren Pass. «Der Fussball ist anders, als ich es gewohnt bin», musste De Jong eingestehen. Dennoch nahm er viel Einfluss aufs Barça-Spiel. Just in dem Moment, als er ausfiel, verloren die Katalanen im Titelrennen die entscheidenden Punkte.

Note: 4,5

Bild: AP

Lucas Hernandez

  • Für 80 Millionen Euro von Atlético Madrid zu Bayern München
  • Bilanz: 24 Spiele, 0 Tore, 1 Assist

Das erste Bayern-Jahr war für den französischen Weltmeister eines zum Vergessen. Nach einem halben Jahr Verletzungspause wollte der Verteidiger bei den Bayern zu Saisonbeginn endlich wieder so richtig durchstarten, in der Innenverteidigung und auf links zeigte er solide Leistungen. Doch dann folgte im Oktober bereits die nächste Verletzung, die ihn bis Februar erneut ausser Gefecht setzte. In dieser Zeit war Hansi Flick neuer Trainer geworden, Alphonso Davies links hinten die Entdeckung der neuen Saison und das Zentrum mit Jerome Boateng und David Alaba eingespielt. Hernandez kam deshalb kaum mehr zum Zug.

Note: 4,0

Bild: keystone

Nicolas Pépé

  • Für 80 Millionen Euro von OSC Lille zu Arsenal
  • Bilanz: 41 Spiele, 8 Tore, 9 Assists

Was Arsenals Rekordeinkauf in seiner ersten Premier-League-Saison fehlte, war die Konstanz. Der Neuzugang aus Lille hatte immer wieder brillante Momente und steht mit 17 Skorerpunkten (8 Tore/9 Assists) teamintern an Position 3. Doch bei den «Gunners» hatte man sich vom rechten Flügel deutlich mehr erhofft. Denn immer wieder taucht Pépé vollkommen ab und steht verloren im leeren Raum zwischen Sturmspitze Aubameyang und dem Rest des Teams. Die Folge: Ganze 28 Mal wurde der 25-jährige Ivorer ein- oder ausgewechselt.

Note: 4,0

Bild: EPA

Matthijs de Ligt

  • Für 85,5 Millionen Euro von Ajax Amsterdam zu Juventus Turin
  • Bilanz: 38 Spiele, 4 Tore, 1 Assist

Der zweitteuerste Abwehrspieler aller Zeiten hatte zu Beginn der Saison grosse Probleme, sich an die härtere Gangart und die taktischere Spielweise in Italien zu gewöhnen. Immer wieder unterliefen ihm bei Ajax nie gesehene Unsicherheiten, was zu teils heftiger Kritik führte. Dazu kam viel Pech mit mehreren verschuldeten Handspenaltys, die durch die strenge Regel-Auslegung in der Serie A nach Konsultation des VAR gepfiffen wurden.

Neben De Ligt holte Juventus im Sommer auch den Türken Merih Demiral, der sich prompt den Stammplatz eroberte, danach jedoch mit einem Kreuzbandriss ausfiel. De Ligt rückte zurück in die Stammformation, steigerte sich massiv und ist nun in der Juve-Innenverteidigung neben Leonardo Bonucci gesetzt.

Note: 5,0

Bild: EPA

Harry Maguire

  • Für 87 Millionen Euro von Leicester City zu ManUnited
  • Bilanz: 52 Spiele, 3 Tore, 3 Assists

Bei ihm scheiden sich die Geister: Weil seine Bewegungen etwas hölzern wirken und der 1,94-Meter-Hüne am Ball nicht immer ganz stilsicher ist, wurde der teuerste Verteidiger der Welt in seiner ersten Saison bei ManUnited regelmässig mit Kritik eingedeckt. Doch Trainer Ole Gunnar Solskjaer vertraut seinem Captain blind. Zusammen mit Victor Lindelöf bildet der 27-jährige Engländer mittlerweile eines der stabilsten Innenverteidiger-Duos der Premier League.

Note: 5,0

Bild: EPA

Eden Hazard

  • Für 115 Millionen Euro von Chelsea zu Real Madrid
  • Bilanz: 21 Spiele, 1 Tor, 7 Assists

«Eine Million Euro pro Kilo» – schon unmittelbar nach seinem Transfer zu den Königlichen wurde über den Fitness-Zustand des 29-jährigen Belgiers gewitzelt. Prompt fiel der Super-Dribbler zum Saisonbeginn mit einer Verletzung aus. Es sollte nicht seine einzige bleiben: Mit vier verschiedenen Blessuren musste sich Hazard herumschlagen. Auf dem Weg zum 34. Meistertitel konnte der Linksaussen seinem Team kaum helfen, nur ein Tor erzielte er in mageren 21 Einsätzen. Hazard gab sich selbstkritisch: «Diesen Titel haben wir im Kollektiv gewonnen, denn persönlich habe ich sicherlich die schlechteste Saison meiner Karriere hinter mir», erklärte er.

Note: 3,0

Bild: www.imago-images.de

Antoine Griezmann

  • Für 120 Millionen Euro von Atlético Madrid zu Barcelona
  • Bilanz: 46 Spiele, 15 Tore, 4 Assists

Der «kleine Prinz» wurde geholt, um mit Lionel Messi und Luis Suarez ein weiteres magisches Offensiv-Trio zu bilden. Doch der Weltmeister von 2018 fand weder auf dem linken Flügel noch als Mittelstürmer seinen Platz in der Mannschaft. 15 Tore in 46 Spielen hören sich zwar nicht allzu schlecht an, vier davon schoss Griezmann allerdings in der Copa del Rey und der Supercopa. Nach dem Restart wollte dem 29-jährigen Franzosen fast gar nichts mehr gelingen. Gegen Ex-Klub Atlético wurde er aus taktischen Gründen erst in der 90. Minute eingewechselt – eine Demütigung. Bereits soll Barça mit Lautaro Martinez von Inter Mailand einen Nachfolger für Griezmann im Visier haben.

Note: 3,5

Bild: AP

João Félix

  • Für 126 Millionen Euro von Benfica Lissabon zu Atlético Madrid
  • Bilanz: 35 Spiele, 8 Tore, 3 Assists

Der 20-jährige Portugiese galt im letzten Sommer als DAS Wunderkind im europäischen Fussball. Doch in seiner ersten Saison in einer der fünf Top-Ligen absolvierte der Nachfolger von Antoine Griezmann nur gerade drei Partien über 90 Minuten, auch weil ihn immer wieder kleine Verletzungen plagten. Der Youngster hatte sichtlich Mühe mit der ruppigeren Gangart: In 35 Einsätzen erzielte die hängende Spitze nur 8 Tore und bereitete 3 weitere vor, für einen Mann mit seinem Preisschild klar zu wenig.

In spanischen Medien wurde ihm ausserdem sein ausgeprägter Egoismus vorgeworfen. Wenn Félix in Strafraumnähe an den Ball komme, ende der Spielzug fast immer mit einem Abschluss von ihm, so der Tenor. Immerhin stärkte ihm Diego Simeone den Rücken: «Wir sind zu 100 Prozent von seinem Talent überzeugt», so der langjährige Atlético-Trainer.

Note: 3,0

Bild: EPA
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die 48 teuersten Fussball-Transfers der Welt

1 / 52
Das sind die 50 teuersten Fussball-Transfers der Welt
quelle: epa/epa / guillaume horcajuelo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie einst Seoane – Sandro Chieffo will mit dem FC Luzern den Abstieg verhindern
U21-Trainer Sandro Chieffo führt die gebeutelte Mannschaft des FC Luzern am Sonntag im Heimspiel gegen Basel erstmals als Interimstrainer an. Es werden Erinnerungen an den Winter 2017/18 wach.

Im Herbst 2017 kam der FCL unter Cheftrainer Markus Babbel nicht mehr voran. Luzern ging als Vorletzter in die Winterpause, mit drei Punkten Reserve auf Sion. Es drohte der Abstieg nach zwölf Saisons im Oberhaus. Die Trennung war unvermeidlich, zumal sich Babbel in den letzten Tagen seiner dreieinhalbjährigen Amtszeit mit Vorstand und Sponsoren verkracht hatte.

Zur Story