Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08741566 Germany's Kai Havertz (L) in action against Switzerland's Xherdan Shaqiri (R) during the UEFA Nations League group stage, league A, group 4 soccer match  between Germany and Switzerland in Cologne, Germany, 13 October 2020.  EPA/SASCHA STEINBACH

Xherdan Shaqiri und Co. stehen in den letzten beiden Nations-League-Spielen arg unter Druck. Bild: keystone

Warum es wichtig ist, dass die Nati in der Nations League nicht absteigt



Nur zwei Punkte aus vier Spielen – nach dem 3:3 gegen Deutschland steht die Schweizer Nati in der Nations League mit dem Rücken zur Wand. Im letzten Jahr noch am Finalturnier, kämpft das Team von Vladimir Petkovic nun gegen den Abstieg aus der A-Division.

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/SRF Sport

Denn die grösste Überraschung des Abends erlebte Vladimir Petkovic gestern kurz nach dem Schlusspfiff der Partie in Köln. Die Ukraine hatte Spanien überraschend 1:0 geschlagen, womit sich die Ausgangslage für die Schweiz massiv verschlechterte. Mit vier Punkten Rückstand auf Deutschland und die Ukraine liegt sie abgeschlagen auf dem letzten Rang.

Die Tabelle:

«Leider habe ich das Resultat zu spät erfahren, sonst hätte ich noch einen Stürmer eingewechselt», sagte Petkovic und schmunzelte. Seine Mannschaft braucht nun im November mindestens einen Punkt gegen Spanien und zwingend einen Sieg gegen die Ukraine, um die Relegation aus der Liga A noch zu vermeiden. «Wir müssen im November das Glück erzwingen», weiss Petkovic.

Aber wäre ein Abstieg denn so schlimm? Die Nations-League-Duelle seien doch nur bessere Freundschaftsspiele, hört man immer wieder. Nur die Attraktivität der Gegner steige in den höheren Ligen. Doch weit gefehlt: Die Divisionszugehörigkeit ist entscheidend für die Einteilung in die Töpfe für die Auslosung für die EM-Qualifikation. Fällt die Schweiz aus der A-Liga, fällt sie für die nächste EM-Quali-Auslosung automatisch auch aus Topf 1. Die Folge wäre, dass die Schweiz in der EM-Quali anders als zuletzt auf mindestens einen richtig harten Brocken treffen wird.

Former Irish soccer player Ronnie Whelan draws Switzerland during the UEFA Euro 2020 European soccer championship qualifying draw at the Convention Centre in Dublin, Ireland, Sunday, Dec. 2, 2018. (AP Photo/Peter Morrison)

In Topf 2 wird der Weg zur EM 2024 definitiv härter. Bild: AP/AP

Auch bei der WM-Qualifikation wird die Nations League eine Rolle spielen, wenn auch in deutlich geringerem Umfang. Die Setzliste für die Gruppeneinteilung der Qualifikation wird auf Grundlage der FIFA-Weltrangliste erfolgen. Das hat der Weltverband in seinem Reglement zur WM so verankert. Die UEFA wollte ursprünglich auch hier nach den Ergebnissen der Nations League vorgehen.

Trotzdem spielt die Nations League in der WM-Quali eine Rolle: Zehn der 13 UEFA-Startplätze werden direkt über die WM-Qualifikation vergeben. Die drei weiteren werden in WM-Playoffs vergeben, hier sollen 12 Teams in drei Playoff-Gruppen gegeneinander antreten. Zwei dieser 12 Playoff-Teams werden über die Nations League ermittelt werden. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Alle Europameister im Fussball

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
ETH1995
14.10.2020 10:25registriert June 2016
Natürlich wäre es schön wenn man nicht absteigt. Das zu verlangen, ist absoluter Mumpitz. In einer Gruppe mit Spanien Deutschland und Ukraine darf man durchaus Gruppenletzter sein. Man kann das aber trotzdem ehrenvoll werden. Zu versuchen, der Nati aus einem allfälligen vierten Platz einen Strick zu drehen, ist deshalb nur peinlich. In diesem Moment soll es gelten, die sportliche Leistung und Entwicklung zu sehen. Wenn die Mannschaft gut genug ist, wird sie sich auch aus einem anderen Topf für die jeweiligen Endrunden qualifizieren. In dem Sinn spielt die Nations League keine große Rolle.
15817
Melden
Zum Kommentar
Tom Garret
14.10.2020 10:30registriert July 2014
Ach Leute, wir erleben noch immer sie erfolgreichste CH-Nati Phase in der Geschichte des Schweizer Fussballs! Wir sind so unglaublich verwöhnt das selbst jetzt noch alle Motzen, wenn man gegen Ukraine, zwei mal Deutschland und Spanien zweimal verliert (mit einen Tor unterschied) und zwei mal unentschieden spielt.
Und hey, wenn wir absteigen dann wartet genau EIN (!!) solcher Gegner wie wir nun drei haben. Das ist kein Weltuntergang. Wir sollten ein ganz wenig bescheidener werden. Schweiz, Kleinstaat und noch nie erste KO Runde überstanden an EM/WM gegen 4-Facher Weltmeister Deutschland, 3:3!!
12417
Melden
Zum Kommentar
LeMac
14.10.2020 10:34registriert August 2020
Gemessen an den guten Leistungen unserer Nati gegen sogenannte "harte Brocken" finde ich es nicht unbedingt ein Nachteil, im B-Topf zu landen. Waren es nicht jeweils die Spiele gegen gleich- oder unterklassigere Teams, welche nicht die budgetierten Punkte einfuhren?
953
Melden
Zum Kommentar
15

Warum die Ostschweizer Kantone auf die Maskenpflicht pfeifen

Kantönligeist olé: Punkto Maskenpflicht tanzen die Ostschweizer Kantone aus der Reihe. Trotz den explodierenden Fallzahlen sieht der Präsident der Ostschweizer Gesundheitsdirektorenkonferenz wenig Handlungsbedarf.

Ob in St.Gallen, Appenzell Innerrhoden oder Glarus: Im Gegensatz zu weiten Teilen der Schweiz denken die Ostschweizer Kantone derzeit nicht daran, eine Maskenpflicht in Läden oder öffentlichen Räumen einzuführen. Dies, obschon die Fallzahlen auch in diesen Gebieten teils drastisch steigen.

Warum schwimmt die Ostschweiz gegen den Strom? Die Fäden laufen bei der Gesundheitsdirektorenkonferenz der Ostschweizer Kantone (GDK-Ost) zusammen. Deren Präsident ist der Glarner Regierungsrat Rolf Widmer …

Artikel lesen
Link zum Artikel