Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
German first division Bundesliga football club FC Bayern Munich poses for a group photo at the set of a beer advertising photo shoot of  in Munich, southern Germany, on August 31, 2014. AFP PHOTO/CHRISTOF STACHE

Das offizielle Bayern-Fotoshooting mit der Wiesn-Bekleidung. Bild: AFP

Bereit für die Wiesn

Die Bayern prosten sich freudig zu – Nur Shaqiri, Benatia und Ribery machen nicht mit. Aus gutem Grund

Die Bayern kommen trotz dem 1:1 gegen Schalke langsam in Oktober-Fest-Stimmung. Beim offiziellen Fototermin in Lederhosen zeigte Franck Ribéry lieber seine Waden, als sich mit einem Bier fotografieren zu lassen.



Die Bayern machen sich im September traditionell für den Oktoberfest-Besuch bereit. Auch dieses Mal schien das Fotoshooting mit Sponsor Paulaner eine freudige Angelegenheit zu sein. Neuzuzug Xabi Alonso haben wir ja bereits in der Tracht gezeigt, jetzt gibt's auch noch das Gruppenbild:

epa04377084 Bayern Munich's players pose for a team photo during photo call in Munich, Germany, 31 August 2014.  EPA/ANDREAS GEBERT

28 Männer posieren für den Rekordmeister. Bild: EPA/DPA

Was auffällt: Während sich die Teamkollegen fröhlich zuprosten, verzichten Franck Ribéry, Mehdi Benatia und Xherdan Shaqiri auf den Gerstensaft. Die drei sind überzeugte Moslems und wollten sich daher nicht mit Alkohol fotografieren lassen.

31.08.2014; Muenchen; Fussball 1. Bundesliga - FC Bayern Muenchen - Lederhosen-Fotoshooting 2014; Hintere Reihe v.l.: Dante, Bastian Schweinsteiger, Robert Lewandowski
vordere Reihe v.l.: Thomas Mueller, Juan Bernat, Xherdan Shaqiri, Julian Green (Bayern) (Sebastian Widmann/Witters/freshfocus)

Shaqiri kann auch ohne Alkohol lustig sein. Bild: Sebastian Widmann/freshfocus

(L-R) Bayern Munich's Brazilian defender Rafinha, Bayern Munich's French midfielder Franck Ribery and Bayern Munich's Spanish goalkeeper Pepe Reina clink glasses at the set of a beer advertising photo shoot of German first division Bundesliga football club FC Bayern Munich in Munich, southern Germany, on August 31, 2014. AFP PHOTO/CHRISTOF STACHE

Das gilt auch für Franck Ribéry. Bild: AFP

Ribéry mag Bier übrigens – völlig verständlicherweise – auch in Form einer Dusche nicht. Bei der Meisterfeier 2013 soll es einen kleinen Disput mit Jerôme Boateng gegeben haben, als dieser den Franzosen duschte. Boateng löste die Situation, indem er twitterte, dass er seinen «Bruder Franck» gut leiden kann und er «alkoholfreies Bier» gewählt habe.

Dieses Mal blieb Ribéry auch die Dusche erspart. Dafür musste er seine Waden dem kritischen Blick von Rafinha unterziehen. Beeindruckt sahen beide dabei nicht aus.

(L-R) Bayern Munich's Brazilian defender Rafinha and Bayern Munich's French midfielder Franck Ribery chat at the set of a beer advertising photo shoot of German first division Bundesliga football club FC Bayern Munich in Munich, southern Germany, on August 31, 2014. AFP PHOTO/CHRISTOF STACHE

Weniger Freude dann beim Anblick der riberyischen Wadl. Bild: AFP

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Xhaka: «Wenn die Captain-Binde tatsächlich ein Problem ist, kann sie Xherdan gerne haben»

Beim 1:1 in der EM-Qualifikation gegen Irland in Dublin stimmt aus Sicht der Schweizer Spieler nur das Resultat nicht. Sie ärgern sich über das späte Gegentor, sind mit dem Auftritt aber zufrieden.

Captain Granit Xhaka sprach von einer guten Leistung, aber zwei verlorenen Punkten. «Leider haben wir einmal nicht aufgepasst und ein dummes Tor kassiert.» Dennoch sah der Arsenal-Professional viel Positives von seiner Mannschaft, an der Qualifikation für die EM-Endrunde 2020 zweifelt er nicht. «Es ist alles drin. Wenn wir ein wenig frecher und konzentrierter auftreten, bin ich überzeugt, dass wir die Kampagne positiv beenden.»

Auf Nachfrage äusserte sich Xhaka in den Katakomben des Aviva …

Artikel lesen
Link zum Artikel