DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
German first division Bundesliga football club FC Bayern Munich poses for a group photo at the set of a beer advertising photo shoot of  in Munich, southern Germany, on August 31, 2014. AFP PHOTO/CHRISTOF STACHE

Das offizielle Bayern-Fotoshooting mit der Wiesn-Bekleidung. Bild: AFP

Bereit für die Wiesn

Die Bayern prosten sich freudig zu – Nur Shaqiri, Benatia und Ribery machen nicht mit. Aus gutem Grund

Die Bayern kommen trotz dem 1:1 gegen Schalke langsam in Oktober-Fest-Stimmung. Beim offiziellen Fototermin in Lederhosen zeigte Franck Ribéry lieber seine Waden, als sich mit einem Bier fotografieren zu lassen.



Die Bayern machen sich im September traditionell für den Oktoberfest-Besuch bereit. Auch dieses Mal schien das Fotoshooting mit Sponsor Paulaner eine freudige Angelegenheit zu sein. Neuzuzug Xabi Alonso haben wir ja bereits in der Tracht gezeigt, jetzt gibt's auch noch das Gruppenbild:

epa04377084 Bayern Munich's players pose for a team photo during photo call in Munich, Germany, 31 August 2014.  EPA/ANDREAS GEBERT

28 Männer posieren für den Rekordmeister. Bild: EPA/DPA

Was auffällt: Während sich die Teamkollegen fröhlich zuprosten, verzichten Franck Ribéry, Mehdi Benatia und Xherdan Shaqiri auf den Gerstensaft. Die drei sind überzeugte Moslems und wollten sich daher nicht mit Alkohol fotografieren lassen.

31.08.2014; Muenchen; Fussball 1. Bundesliga - FC Bayern Muenchen - Lederhosen-Fotoshooting 2014; Hintere Reihe v.l.: Dante, Bastian Schweinsteiger, Robert Lewandowski
vordere Reihe v.l.: Thomas Mueller, Juan Bernat, Xherdan Shaqiri, Julian Green (Bayern) (Sebastian Widmann/Witters/freshfocus)

Shaqiri kann auch ohne Alkohol lustig sein. Bild: Sebastian Widmann/freshfocus

(L-R) Bayern Munich's Brazilian defender Rafinha, Bayern Munich's French midfielder Franck Ribery and Bayern Munich's Spanish goalkeeper Pepe Reina clink glasses at the set of a beer advertising photo shoot of German first division Bundesliga football club FC Bayern Munich in Munich, southern Germany, on August 31, 2014. AFP PHOTO/CHRISTOF STACHE

Das gilt auch für Franck Ribéry. Bild: AFP

Ribéry mag Bier übrigens – völlig verständlicherweise – auch in Form einer Dusche nicht. Bei der Meisterfeier 2013 soll es einen kleinen Disput mit Jerôme Boateng gegeben haben, als dieser den Franzosen duschte. Boateng löste die Situation, indem er twitterte, dass er seinen «Bruder Franck» gut leiden kann und er «alkoholfreies Bier» gewählt habe.

Dieses Mal blieb Ribéry auch die Dusche erspart. Dafür musste er seine Waden dem kritischen Blick von Rafinha unterziehen. Beeindruckt sahen beide dabei nicht aus.

(L-R) Bayern Munich's Brazilian defender Rafinha and Bayern Munich's French midfielder Franck Ribery chat at the set of a beer advertising photo shoot of German first division Bundesliga football club FC Bayern Munich in Munich, southern Germany, on August 31, 2014. AFP PHOTO/CHRISTOF STACHE

Weniger Freude dann beim Anblick der riberyischen Wadl. Bild: AFP

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Wolfsburgs Grafite demütigt die stolzen Bayern lässig mit der Hacke

4. April 2009: Auf dem Weg zum überraschenden Meistertitel zerlegt der VfL Wolfsburg den FC Bayern München in dessen Einzelteile. Vom rauschenden 5:1-Sieg bleibt der geniale Treffer des Brasilianers Grafite für immer im Gedächtnis.

Zwei bis drei Tore fallen auf höchster Ebene in einem durchschnittlichen Fussballspiel. Viele Treffer sind Dutzendware: Da ein Abstauber, hier ein Penalty, dort ein Kopfball nach einem Corner. Rasch wieder vergessen.

Aber dann und wann fallen sie: Die Tore, die keiner vergisst. Wie das Irrsinns-Solo von Jay-Jay Okocha. Oder Roberto Carlos Jahrhundert-Freistoss. Oder wie das Tor des Jahres 2009 in Deutschland, erzielt vom Wolfsburger Stürmer Grafite gegen Bayern München.

Es ist nicht nur die Art …

Artikel lesen
Link zum Artikel