bedeckt
DE | FR
13
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Fussball

Wilder Transfermarkt 2019: Das sind die teuersten Fussballspieler

Mit Mauro Icardi wechselte gestern nochmals ein dicker Fisch den Klub.
Mit Mauro Icardi wechselte gestern nochmals ein dicker Fisch den Klub.bild: twitter

648 Wechsel alleine am letzten Tag – das sind die erstaunlichen Zahlen zum Transfersommer

03.09.2019, 09:0603.09.2019, 13:31

Seit Mitternacht haben auch die Transferfenster in Deutschland, Italien, Spanien, Frankreich und der Schweiz geschlossen – die Zeit der Vereinswechsel ist damit in den wichtigsten Ligen vorbei. Wir haben die wichtigsten Zahlen und Daten zusammengestellt.

Alle Zahlen stammen von transfermarkt.de und sind in Euro angegeben.

Der Deadline-Day

Dass gestern das Fenster in vielen Ligen den letzten Tag geöffnet war, wurde nochmals rege genutzt. 648 Transfers, mit einem Gesamtvolumen von 169 Millionen Euro, wurden alleine gestern abgeschlossen. Die Highlights waren dabei die Leihe von Mauro Icardi von Inter an PSG sowie die Spielertäusche Navas/Areola und Rebic/Silva.

Als am 8. August in England das Fenster schloss, wechselten übrigens 344 Spieler für insgesamt 282 Millionen Euro noch den Verein.

Die teuersten Fussballspieler

126 Millionen zahlte Atlético Madrid für den 19-jährigen Joao Félix – mehr wurde diesen Sommer für einen einzelnen Spieler nicht ausgegeben. Dahinter rangieren Antoine Griezmann (120 Mio.) und Eden Hazard (100 Mio.)

Insgesamt wechselten in diesem Sommer:

  • 3 Spieler für mindestens 100 Millionen
  • 15 Spieler für mindestens 50 Millionen
  • 59 Spieler für mindestens 25 Millionen
  • 192 Spieler für mindestens 10 Millionen

Die wichtigsten Transfers des Sommers 2019

Die teuersten Schweizer Fussballspieler

Der einzige Schweizer, der es knapp unter die 192 teuersten Spieler geschafft hat, ist Breel Embolo, der für 10 Millionen Euro von Schalke 04 zu Borussia Mönchengladbach wechselte. Auffällig sind unter den zehn teuersten Schweizern zwei Teenager: Der 16-jährige Bryan Okoh und der 18-jährige Nikita Vlasenko wechselten bereits für Millionen-Beträge.

  1. Breel Embolo, 10 Mio.
    von Schalke zu Gladbach​
  2. Kevin Mbabu, 9,2 Mio.
    von YB zu Wolfsburg​
  3. Djibril Sow, 9 Mio.
    von YB zu Frankfurt​
  4. Albian Ajeti, 8,7 Mio.
    von Basel zu West Ham​
  5. Edimilson Fernandes, 7,5 Mio.
    von West Ham zu Mainz
  6. Ruben Vargas, 2,5 Mio.
    von Luzern zu Augsburg​
  7. Marvin Spielmann, 2 Mio.
    von Thun zu YB​
  8. Bryan Okoh, 2 Mio.
    von Team Vaud zu RB Salzburg​
  9. Nikita Vlasenko, 1,8 Mio.
    von Lugano zu Juventus U19
  10. Dereck Kutesa, 1,7 Mio.
    von St.Gallen zu Stade Reims
24.08.2019, Rheinland-Pfalz, Mainz: Fussball: Bundesliga, FSV Mainz 05 - Bor. Moenchengladbach, 2. Spieltag, Opel Arena in Mainz. Gladbachs Breel Embolo jubelt mit seinem Team nach seinem Treffer zum  ...
Breel Embolo (2.v.l.) hat in Gladbach bereits eingeschlagen.Bild: DPA

Die Fussballclubs mit den höchsten Transferausgaben

Spanien dominiert die Liste der höchsten Ausgaben für neue Spieler und belegt gleich die Ränge 1 bis 3. Sämtliche Klubs der Top 10 sind aus Spanien, Italien und England.

  1. Real Madrid, 307,5 Mio.
  2. FC Barcelona, 255 Mio.
  3. Atlético Madrid, 243,5 Mio.
  4. Juventus Turin, 188,5 Mio.
  5. Manchester City, 168 Mio.
  6. Manchester United, 159 Mio.
  7. FC Sevilla, 158 Mio.
  8. Inter Mailand, 155 Mio.
  9. FC Arsenal, 152 Mio.
  10. Aston Villa, 148 Mio.
epa07760950 Salzburg's Rasmus Kristensen (bottom) in action against Real Madrid's Eden Hazard (up) during the friendly soccer match between FC Red Bull Salzburg and Real Madrid in Salzburg, Austria, 0 ...
Eden Hazard kostete Real Madrid satte 100 Millionen Euro.Bild: EPA

Diese Klubs haben eingenommen

Atlético Madrid hat nicht nur viel ausgegeben, sondern noch mehr eingenommen. Auch Juventus Turin steht dank Einnahmen von über 200 Millionen mit einem positiven Saldo da.

  1. Atlético Madrid, 313 Mio.
  2. Ajax Amsterdam, 205 Mio.
  3. Juventus Turin, 201 Mio.
  4. Benfica Lissabon, 188 Mio.
  5. FC Barcelona, 156 Mio.
  6. LOSC Lille, 145 Mio.
  7. FC Chelsea, 138 Mio.
  8. Olympique Lyon, 133 Mio.
  9. Real Madrid, 130 Mio.
  10. TSG Hoffenheim, 118 Mio.

Die besten und schlechtesten Sommer-Bilanzen

Das höchste Plus

  1. Ajax Amsterdam, + 148 Mio.
  2. Benfica Lissabon, + 144 Mio.
  3. FC Chelsea, + 93 Mio.
  4. TSG Hoffenheim, + 86 Mio.
  5. Atlético Madrid, + 69 Mio.
Ajax's Matthijs de Ligt, right, and Ajax's Frenkie de Jong talk during a training near the Johan Cruyff Arena in Amsterdam, Netherlands, Tuesday, May 7, 2019. Ajax will play Tottenham Hotspur in the C ...
Die Verkäufe von De Jong (links) und De Ligt sorgten bei Ajax für De Plus beim Transfersaldo.Bild: AP

Das höchste Minus

  1. Real Madrid, -177 Mio.
  2. Aston Villa, -148 Mio.
  3. Inter Mailand, -103 Mio.
  4. Manchester City, - 99 Mio
  5. FC Arsenal, -98 Mio.

Die Saldi der wichtigsten Ligen

Premier League, England

Ausgaben: 1,55 Mrd.
Einnahmen: 810 Mio.
Saldo: -739 Mio.

La Liga, Spanien

Ausgaben: 1,32 Mrd.
Einnahmen: 1,03 Mrd.
Saldo: -292 Mio.

Serie A, Italien

Ausgaben: 1,18 Mrd.
Einnahmen: 845 Mio.
Saldo: -332 Mio.

Bundesliga, Deutschland

Ausgaben: 742 Mio.
Einnahmen: 575 Mio.
Saldo: -166 Mio.

epa07703572 New FC Bayern Munich player Lucas Hernandez (L) and Bayern Munich's chairman of the board Karl-Heinz Rummenigge pose during Hernandez' presentation at the Allianz Arena in Munich, Germany, ...
Der teuerste Bundesliga-Transfer: Lucas Hernandez.Bild: EPA

Ligue 1, Frankreich

Ausgaben: 670 Mio.
Einnahmen: 833 Mio.
Saldo: + 163 Mio.

Eredivisie, Holland

Ausgaben: 111 Mio.
Einnahmen: 365 Mio.
Saldo: + 253 Mio.

Liga NOS, Portugal

Ausgaben: 142 Mio.
Einnahmen: 379 Mio.
Saldo: + 237 Mio.

Super League, Schweiz

Ausgaben: 8,84 Mio.
Einnahmen: 42,2 Mio.
Saldo: + 33,36 Mio.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die jährlich höchsten Transfersummen im Fussball seit 1980

1 / 42
Die jährlich höchsten Transfersummen im Fussball seit 1980
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die dunkle Seite des Sportwetten-Booms

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Nelson Muntz
03.09.2019 09:09registriert Juli 2017
Bryan Okoh, 2 Mio.
von Team Vaud zu RB Salzburg​

Nikita Vlasenko, 1,8 Mio.
von Lugano zu Juventus U19

Nie gehört, haben die Jungs grosses Potential?
1202
Melden
Zum Kommentar
avatar
Imfall
03.09.2019 09:59registriert März 2016
neymar darf/muss also in paris bleiben 😆
832
Melden
Zum Kommentar
avatar
heati
03.09.2019 09:40registriert Mai 2016
sehr guter Beitrag. Coole Übersicht. Danke
661
Melden
Zum Kommentar
13
Wie der «marokkanische Guardiola» sein Land wieder auf Kurs brachte
Marokko verfügt über gute Chancen, sich zum zweiten Mal nach 1986 für die K.o-Runde zu qualifizieren. Etwas, das vor einigen Monaten die wenigsten für möglich gehalten hätten.

Der Souq Waqif im Zentrum Dohas ist ein riesiger Markt, auf dem es von Gewürzen über traditionelle Kleidung bis hin zu Pferden, Vögeln und Kamelen alles zu erstehen gibt, was das Herz begehren könnte. Es ist ein faszinierender Ort, an dem wohl auch nach Stunden noch nicht jede Gasse erkundet worden ist. Der Souq Waqif hat sich mit seinen zahlreichen Restaurants aber auch zu einem beliebten Treffpunkt für Fans der WM-Teilnehmer entwickelt. Bereits Stunden vor einer Partie ist in manchen Strassen ein Durchkommen schwierig, es wird gesungen und getanzt – ganz so, wie sich das die FIFA in ihrer Vorstellung eines friedlichen Fussballfestes im nicht fussball-affinen Katar gewünscht haben dürfte.

Zur Story