DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ex-Trainer Marco Rose wird in Gladbach nicht gerade freundlich empfangen.
Ex-Trainer Marco Rose wird in Gladbach nicht gerade freundlich empfangen.
Bild: screenshot

Zakaria ballert Gladbach zu Sieg gegen Dortmund – auch Seoane und Fischer dürfen jubeln

Dank Denis Zakaria kommt Borussia Mönchengladbach in der 6. Runde der Bundesliga zu einem wichtigen Sieg gegen Borussia Dortmund. Die beiden Schweizer Trainer Gerardo Seoane und Urs Fischer dürfen knappe Heimsiege feiern.
25.09.2021, 20:3226.09.2021, 17:41

Gladbach – Dortmund 1:0

Ein Sieg wie ein Befreiungsschlag: Borussia Mönchengladbach gewinnt mit vier Schweizern in der Startformation das Heimspiel gegen Borussia Dortmund 1:0. Der Genfer Denis Zakaria erzielt das Siegtor.

Nach drei Niederlagen in vier Spielen hatte sich für Borussia Mönchengladbach und den neuen Trainer Adi Hütter bereits die erste Krise abgezeichnet. Da kam das Heimspiel gegen die «grosse» Borussia gerade richtig: Die Dortmunder mussten ohne den Top-Stürmer Erling Haaland und ohne den Captain Marco Reus antreten. Beide fehlten verletzt. Ausserdem gab die Rückkehr des früheren Gladbacher Trainers Marco Rose als Coach von Dortmund einen zusätzlichen Motivationsschub.

Und dann lief auch einiges für die Gladbacher. In der 37. Minute traf Denis Zakaria zum 1:0, nachdem er mit etwas Glück in Ballbesitz geblieben war. Wenig später sah der Dortmunder Mahmoud Dahoud wegen Reklamierens die Gelb-Rote Karte. Personell geschwächt und dezimiert konnte Dortmund die zweite Niederlage der Saison nicht mehr abwenden. Die Gladbacher aber sehen wieder etwas Land beziehungsweise die vordere Tabellenhälfte. Mit ihren sieben Punkten rückten sie auf Platz 11 vor.

Borussia Mönchengladbach - Borussia Dortmund 1:0 (1:0)
25'000 Zuschauer.
Tor: 37. Zakaria 1:0.
Bemerkungen: Mönchengladbach mit Sommer, Elvedi, Zakaria und Embolo, Dortmund mit Kobel und Akanji. 40. Gelb-Rote Karte gegen Dahoud (Dortmund).

Zakaria bringt Gladbach mit 1:0 in Führung.
Video: streamja
Dahoud fliegt noch vor der Pause mit Gelb-Rot vom Platz.
Video: streamja

Leipzig – Hertha 6:0

Nach drei Spielen ohne Sieg kehrt Leipzig zuhause gegen Hertha Berlin zum Erfolg zurück: RB lässt dem «Big City Club» Hertha BSC nicht den Hauch einer Chance und schenkt den Berlinern gleich ein halbes Dutzend Tore ein. Matchwinner beim 6:0 für die «Roten Bullen» ist Christopher Nkunku, der nach seinem Hattrick in der Champions League gegen ManCity weiter munter trifft und einen Doppelpack schnürt.

Weil Leipzig in der Schlussviertelstunde nach dem 6:0 etwas Tempo aus dem Spiel nahmen, kam die Hertha um die höchste Bundesliga-Niederlage der Vereinsgeschichte herum. Das 0:6 steht nun in einer Reihe mit den Pleiten gegen Bayern München (2011/12), Werder Bremen (1990/91) und den Hamburger SV (1979/80).

RB Leipzig - Hertha Berlin 6:0 (3:0)
23'500 Zuschauer.
Tore: 16. Nkunku 1:0. 23. Poulsen 2:0. 45. Mukiele 3:0. 60. Forsberg (Foulpenalty) 4:0. 70. Nkunku 5:0. 77. Haidara 6:0.

Das 1:0 für Leipzig durch Nkunku.
Video: streamja
Poulsen erhöht auf 2:0 für RB.
Video: streamja
Nkunku erhöht per Freistoss auf 5:0 für Leipzig.
Video: streamja

Leverkusen – Mainz 1:0

Bayer Leverkusen feiert mit Trainer Gerardo Seoane den vierten Sieg im sechsten Saisonspiel. Gegen Mainz tut sich die «Werkself» allerdings lange schwer, nach etwas mehr als einer Stunde trifft Youngster Florian Wirtz dann aber zum siegbringenden 1:0. Damit liegt Leverkusen mit drei Punkten Rückstand auf Leader Bayern München auf Rang 2.

Wirtz, der Anfang Monat sein Debüt für die Nationalmannschaft gefeiert hatte, hat nun schon zehn Bundesliga-Tore in seinem Palmares stehen. Dies hat mit 18 Jahren bisher nur Lukas Podolski geschafft.

Bayer Leverkusen - Mainz 1:0 (0:0)
16'624 Zuschauer.
Tor: 62. Wirtz 1:0.
Bemerkung: Mainz mit Widmer.

Wirtz trifft zum erlösenden 1:0 für Leverkusen.
Video: streamja

Union Berlin – Bielefeld 1:0

Einen hart erkämpften Sieg feiert auch Urs Fischer mit Union Berlin. Nachdem die Köpenicker lange vergebens anrannten, sicherte der eingewechselte Kevin Behrens den «Eisernen» kurz vor dem Ende doch noch die drei Punkte. Damit bleibt Union in Schlagdistanz zu den Europacup-Plätzen. Durch den Sieg hat Urs Fischer nun die Marke von 100 Punkten in der Bundesliga erreicht, Union blieb zudem im 20. Heimspiel in Serie ungeschlagen.

Union Berlin - Arminia Bielefeld 1:0 (0:0)
11'006 Zuschauer.
Tor: 88. Behrens 1:0.
Bemerkung: Bielefeld mit Brunner (bis 81.).

Behrens trifft spät zum 1:0 für Union.
Video: streamja

Frankfurt – Köln 1:1

Keinen Sieger gab es im Duell zwischen Eintracht Frankfurt und dem 1. FC Köln. Die «Geissböcke» sind zunächst die bessere Mannschaft und gehen durch Ellyes Skhiri verdient in Führung, doch in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit kann Rafael Borré ausgleichen. Es war das erste Saisontor für den Kolumbianer, der die schwere Aufgabe hat, André Silva zu ersetzen.

Eintracht Frankfurt - 1. FC Köln 1:1 (1:1)
24'000 Zuschauer.
Tore: 14. Skhiri 0:1. 45. Borre 1:1.
Bemerkung: Eintracht Frankfurt mit Sow (bis 85.).

Das 1:0 für Köln durch Skhiri.
Video: streamja
Das 1:1 für Frankfurt durch Borré.
Video: streamja

Hoffenheim – Wolfsburg 3:1

Der VfL Wolfsburg kassiert in Hoffenheim die erste Saisonniederlage. Dabei gingen die Gäste nach 25 Minuten durch einen herrlichen Treffer von Ridle Baku zunächst in Führung. Der 23-Jährige schlenzte den Ball aus rund 20 Metern sehenswert ins lange Eck. Hoffenheim glich aber noch in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit durch Andrej Kramaric aus. Nach der Pause sorgten Christoph Baumgartner und Pavel Kaderabek schliesslich für die Entscheidung zugunsten von Hoffenheim.

Hoffenheim - Wolfsburg 3:1 (1:1)
8523 Zuschauer.
Tore: 25. Baku 0:1. 45. Kramaric 1:1. 74. Baumgartner 2:1. 82. Kaderabek 3:1.
Bemerkung: Wolfsburg mit Mbabu, ohne Steffen (Ersatz) und Mehmedi (nicht im Aufgebot).

Baku bringt Wolfsburg mit 1:0 in Front.
Video: streamja
Kramaric trifft zum 1:1 für Hoffenheim.
Video: streamja
Baumgartner macht mit dem 2:1 die Wende perfekt.
Video: streamja

Die Tabelle:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bayern und? Diese Klubs wurden schon deutscher Meister

1 / 14
Bayern und? Diese Klubs wurden schon deutscher Meister
quelle: epa/epa / lukas barth-tuttas
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese 10 Mannschafts-Typen kennst du, leider!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Michi Frey: «Es ist mein absoluter Bubentraum, für die Nati aufzulaufen»

Michael Frey hat bei Royal Antwerpen einen wahnsinnigen Lauf. In der belgischen Jupiler Pro League hat er Mittwoch beim 4:2-Sieg gegen Genk im achten Saisonspiel seinen zehnten Treffer erzielt. Damit steht er auch im internationalen Vergleich der Toptorschützen ganz weit vorne.

Der 27-jährige Stürmer verrät watson, weshalb er so gut in Form ist, warum er jetzt Möwen statt Enten füttert und wie er gelernt hat, mit den Medien umzugehen. Das Interview haben wir auf seinen Wunsch per WhatsApp …

Artikel lesen
Link zum Artikel