DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zeit Heim Resultat Gast
Flagge Flagge
Am Ende jubelt eben doch Portugal.
Am Ende jubelt eben doch Portugal.
Bild: keystone

Drei späte Tore für ein Halleluja: Portugal zwingt Ungarn in die Knie

Portugal startet in der tückischen Gruppe F mit einem Sieg in die EM. Der Titelverteidiger schlägt Ungarn dank späten Treffern von Raphaël Guerreiro und Cristiano Ronaldo 3:0. Doppeltorschütze Ronaldo stellt zwei Rekorde auf.
15.06.2021, 20:1015.06.2021, 20:38

Vor mehr als 60'000 grösstenteils unmaskierten Zuschauern diktierte Portugal das Geschehen in der rappelvollen Puskas-Arena bis auf ein paar wenige ungarische Gegenstösse ausnahmslos. Es fehlte aber nicht viel, und der Underdog hätte den Portugiesen wie 2016 in Frankreich (3:3) ein Remis abgerungen. Erst ein abgelenkter Schuss von Raphaël Guerreiro in der 84. Minute brachte dem Titelhalter die drei Punkte ein.

Mit einem Penaltytreffer (87.) und dem 3:0 in der Nachspielzeit avancierte Ronaldo in der Folge zum EM-Rekordtorschützen. Elf Tore, zwei mehr als Michel Platini, weist der fünffache Weltfussballer an Endrunden nun vor.

Der Torerfolg der im Sturm mit Ronaldo, Diogo Jota und Bernardo Silva aufgelaufenen Gäste liess primär deshalb so lange auf sich warten, weil sie ihre Chancen nicht nutzten und Peter Gulacsi im Tor der Ungarn vieles vereitelte. Zur tragischen Figur avancierte Ungarns Verteidiger Willi Orban, der Guerreiros Schuss ablenkte und den Penalty verschuldete. Ein Treffer des Heimteams durch Szabolcs Schön nach 80 Minuten entstand aus einer Abseitsposition.

Zu den Sündern seitens des Europameisters von 2016 gehörte neben dem auffälligen Jota, dem in einigen Momenten das Auge für die Mitspieler fehlte, zunächst auch Ronaldo. Der fünffache Weltfussballer kam als erster Spieler an fünf verschiedenen EM-Endrunden zum Einsatz, doch Glück brachte ihm dieser Meilenstein anfangs nicht. Nach 41 Minuten schoss er eine Hereingabe von Raphael Guerreiro aus fünf Metern über das Tor.

Ungarn - Portugal 0:3 (0:0)
Budapest. - 55'662 Zuschauer. - SR Cakir (TUR).
Tore: 84. Guerreiro 0:1. 87. Ronaldo (Foulpenalty) 0:2. 92. Ronaldo 0:3.
Ungarn: Gulacsi; Botka, Orban, Attila Szalai; Nagy (95. Roland Varga); Lovrencsics, Kleinheisler (78. Siger), Schäfer (65. Nego), Fiola (88. Kevin Varga); Adam Szalai, Sallai (77. Schön).
Portugal: Rui Patricio; Semedo, Dias, Pepe, Guerreiro; Danilo, Carvalho (81. Sanches), Bruno Fernandes (89. Moutinho); Ronaldo, Jota (81. Andre Silva), Bernardo Silva (71. Rafa Silva).
Bemerkungen: Ungarn ohne Kecskes (Lugano/Ersatz). Verwarnungen: 38. Dias (Foul). 80. Nego (unsportliches Verhalten). 86. Orban (Foul). (abu/sda)

Tabelle:

Gruppe X

# Team M S U N T ± P
Flagge
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Juwele bestreiten an der EM ihr erstes grosses Turnier

1 / 53
Diese Juwele bestreiten an der EM ihr erstes grosses Turnier
quelle: keystone / ronald wittek / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sie imitieren die grossen Stars – diese Tiere haben zu oft Fussball geschaut

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

England steht im EM-Finale! Aber der Sieg gegen Dänemark hat einen faden Beigeschmack

England steht erstmals in einem EM-Final. Das Team von Gareth Southgate setzt sich im zweiten Halbfinal im Londoner Wembley gegen Dänemark 2:1 nach Verlängerung durch und beendet das Sommermärchen des Europameisters von 1992. Das entscheidende Tor schiesst Harry Kane.

Der englische Captain verwertete kurz vor Ende der ersten Halbzeit der Verlängerung einen Foulpenalty im Nachschuss, nachdem Kasper Schmeichel den ersten Versuch Kanes noch pariert hatte. So verdient der Treffer für die ab der zweiten Halbzeit klar dominierenden Engländer war, so glückhaft kam dieser zustande. Eine leichte Berührung des eingewechselten Mathias Jensen brachte Raheem Sterling im Strafraum zu Fall, was Schiedsrichter Danny Makkelie als Foul wertete. Ein (zu) harter Entscheid.

Zuvor …

Artikel lesen
Link zum Artikel