Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Real Madrid's Cristiano Ronaldo gestures during a Spanish La Liga soccer match between Real Madrid and Villarreal at the Santiago Bernabeu stadium in Madrid, Spain, Sunday, March 1, 2015. (AP Photo/Andres Kudacki)

Hat kein Glück mehr bei Standards: Cristiano Ronaldo. Bild: Andres Kudacki/AP/KEYSTONE

Ronaldo hat seine 51 (!) letzten Freistösse vergeigt. In der 4. Liga würde er auf der Bank schmoren

Cristiano Ronaldo durchlebt bei Real Madrid gerade eine ausgewachsene Freistosstor-Flaute. Muss Real-Coach Carlo Ancelotti bald einen anderen ranlassen?



Seit Gareth Bale seinen Luxusschlitten im Santiago Bernabeu parkt, hat ihm Cristiano Ronaldo grosszügigerweise immerhin die Hälfte der Real-Freistösse zugesichert. CR7 hat dann aber zu Beginn der letzten Saison doch praktisch alle Standards übernommen, weil der walisische Flitzer über Rückenprobleme klagt.

Mittlerweile ist Bale wieder fit; dennoch hat Ronaldo in den letzten zehn Monaten 51 Mal auf seine unverkennbare Art und Weise Mass genommen – und sämtliche Chancen vergeigt.

epa04581411 Real Madrid's Portuguese striker Cristiano Ronaldo gets ready for a free kick during the Spanish Liga's Primera Division match between Cordoba and Real Madrid at Nuevo Arcangel stadium in Cordoba, Andalusia, southern Spain, 24 January 2015.  EPA/RAFA ALCAIDE

Drei Schritte zurück, breitbeinig hinstehen, Blick von unten nach oben Richtung Tor: Der ronaldeske Freistossaufbau. Bild: EPA/EFE

Mister Chiping hat auf seinem Twitter-Account die fast schon erschreckende Statistik veröffentlicht: Von seinen letzten 51 direkten Freistössen hat Ronaldo 21 in die Mauer gesetzt, 14 neben das Tor gepfeffert und 16 sind entweder am Pfosten und oder dem Torhüter gescheitert.

Das letzte Mal nach einem Standard direkt eingenetzt hat der Weltfussballer am 29. April 2014, beim 4:0-Sieg gegen Bayern München im Champions-League-Halbfinale. Und das nicht mit einem seiner üblichen Powerknallern, sondern mit einem gewitzten Schlenzer unter der Mauer hindurch.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: gfycat

Bei uns in der 4. Liga wechseln wir unseren einzigen «Freistoss-Spezialisten», der einen Standard aus zwanzig Metern hin und wieder mal aufs Tor bringt, jeweils extra ein – in Madrid quillt sogar die Ersatzbank vor Freistossgöttern über: Neben Bale und Ronaldo dürfen auch Isco, Toni Kroos und die verletzten James Rodriguez, Luka Modric und Sergio Ramos als Spezialisten betitelt werden.

So drängt sich für Coach Carlo Ancelotti langsam die Frage auf, ob er weiterhin überwiegend seinen Schützling Ronaldo ranlassen soll, oder lieber mal etwas gründlicher in seinem reichhaltigen Schützenbestand graben soll.

abspielen

Bilder aus alten Zeiten: Die Top 10 von Ronaldos Freistosstoren. video: sr rondo

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Die Schande von Istanbul – die Nati jubelt bei ihrer schönsten Niederlage

16. November 2005: Die Schweiz qualifiziert sich trotz einer 2:4-Niederlage in der Türkei für die WM in Deutschland. Weil die Türken nach dem Schlusspfiff auf die Schweizer losgehen, geht das Spiel als «Schande von Istanbul» in die Geschichte ein.

Zur Freude bleibt keine Zeit, zum Shake-Hands erst recht nicht – und das obwohl sich die Schweiz dank dem 2:0-Heimsieg und der 2:4-Niederlage in der Türkei erstmals seit zwölf Jahren wieder für eine Fussball-WM qualifiziert.

Kaum pfeift der belgische Schiedsrichter Franck De Bleeckere das Barrage-Rückspiel im Şükrü-Saracoğlu-Stadion von Istanbul ab, sprinten die Nati-Helden los, als ob es um ihr Leben ginge. Richtung Katakomben. Einfach weg von hier. Es wird ein Spiessrutenlauf.

Die TV-Zuschauer …

Artikel lesen
Link zum Artikel