DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Noch einmal müssen sich die Jungs des FC Zürich dieses Jahr europäisch beweisen.
Noch einmal müssen sich die Jungs des FC Zürich dieses Jahr europäisch beweisen.
Bild: KEYSTONE
Nach Sieg gegen Limassol

Für den FCZ kommt es in zwei Wochen zum Finale gegen Gladbach

Der FC Zürich spielt in 14 Tagen in Mönchengladbach um die 1/16-Finals der Europa League. Er schlägt Apollon Limassol nach einem Rückstand und dank zwei umstrittenen Penaltys von Yassine Chkhaoui 3:1. Mit einem Sieg im letzten Spiel kann er Gladbach noch überholen.
27.11.2014, 23:2428.11.2014, 10:00

Der FC Zürich bekommt sein Weihnachtsgeschenk. Am 11. Dezember, zwei Wochen vor den Festtagen, trifft er in Mönchengladbach auf die Borussia und spielt gegen den Bundesligisten um einen Platz in den 1/16-Finals. Einen Sieg brauchen die Zürcher dannzumal für den Coup. Die Aufgabe ist schwer genug, doch die Ausgangslage ist dennoch mehr als erfreulich, wenn man bedenkt, dass der FCZ Mitte September mit einer in der Entstehung kläglichen 2:3-Niederlage gegen Apollon Limassol in die Europa League gestartet war.

Chikhaoui entschied die Partie mit seinen zwei Penalty-Toren.
Chikhaoui entschied die Partie mit seinen zwei Penalty-Toren.
Bild: Nick Soland/freshfocus

Damit fehlt auf der Aufholjagd der Zürcher nur noch ein letzter, wenn auch grosser Schritt, um erstmals seit sieben Jahren wieder im Europacup zu überwintern. Vor drei Jahren war der FCZ bei seiner letzten Teilnahme an den Gruppenspielen gegen Sporting Lissabon, Lazio Rom und Vaslui frühzeitig gescheitert.

Das Allernötigste getan

Der Sieg im Heimspiel gegen Apollon Limassol war verdient, weil der FCZ die bessere Mannschaft stellte, wie er dies schon im verlorenen Hinspiel auf Zypern getan hatte. Brilliert hat der FCZ allerdings nicht. Er zeigte nicht mehr eine ähnlich gute Leistung wie noch vor drei Wochen beim Heimsieg gegen Villarreal. Und als er in der letzten halben Stunde beruhigend 3:1 führte, tat er nur noch das Allernötigste.

Der Auftritt war alles in allem zu wenig gut, um von den fragwürdigen Entscheiden des Schiedsrichters abzulenken. Die Gäste aus Zypern fühlten sich nämlich nicht zu Unrecht von Kristo Tohver benachteiligt. Der Este pfiff zwei Penaltys für den FCZ (2:1, 3:1). Vor allem beim ersten lag der Schiedsrichter wohl falsch, der zweite Penalty war für die Zyprioten zumindest hart. Dazu kam, dass Tohver Apollon in der 69. Minute den vermeintlichen Anschlusstreffer zum 2:3 wegen eines Fouls an FCZ-Verteidiger Berat Djimsiti annullierte. Auch hier blieb der Schiedsrichter seinem Massstab treu: im Zweifelsfall für den FCZ.

Animiertes GIFGIF abspielen
Chikhaoui versenkt die Kugel zum 3:1.
gif: srf

>>> Hier geht's zum Liveticker mit allen Highlights.

(si/qae)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Von Paul Pogba kreiert – Adidas präsentiert den ersten veganen Fussballschuh

Adidas hat seinen ersten zu 100 Prozent aus veganen Materialien hergestellten Fussballschuh auf den Markt gebracht. Die Idee zu dem historischen Produkt kam einem Fussballstar und einer weltbekannten Designerin.

Der deutsche Sportartikelhersteller Adidas hat seinen ersten vollständig aus veganen Materialen gefertigten Fussballschuh präsentiert. Die Sonderedition des «Predator Freak» ist aus einer Zusammenarbeit zwischen dem französischen Fussballstar Paul Pogba und der renommierten Modedesignerin Stella McCartney entstanden. Auffällig sind neben einer besonderen Silhouette die «Demonskin» Gummispikes, die per Computer-Algorithmus für eine verbesserte Ballkontrolle kalibriert wurden.

Pogba und McCartney, …

Artikel lesen
Link zum Artikel