bedeckt
DE | FR
93
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Fussball

Cristiano Ronaldo schiesst gegen Manchester United: «Haben mich verraten»

Mandatory Credit: Photo by Ryan Browne/Shutterstock 13608622fd Cristiano Ronaldo of Manchester United, ManU spits. Aston Villa v Manchester United, Premier League, Football, Villa Park, Birmingham, UK ...
Liess seiner Wut in einem Interview freien Lauf: Cristiano Ronaldo.Bild: www.imago-images.de

«Der Klub hat mich verraten» – Cristiano Ronaldo rechnet mit Manchester United ab

Die Rückkehr von Cristiano Ronaldo zu Manchester United entpuppte sich als Enttäuschung für alle Seiten. Nun schoss der Portugiese in einem Interview scharf gegen Klub und Trainer.
14.11.2022, 08:0514.11.2022, 12:52

Als Cristiano Ronaldo zwölf Jahre nach seinem Wechsel zu Real Madrid nach Manchester zurückkehrte, wurde er mit offenen Armen empfangen. Manchester United und seine Fans feierten die Heimkehr ihres grossen Helden, der sie in der Saison 2007/08 mit acht Toren zum Champions-League-Triumph geschossen hatte.

Doch nichts von dem, was sich Klub, Spieler und Fans nach dem Transfer von Juventus zurück zu den «Red Devils» erhofft haben, ist eingetroffen. Der Traum, mit dem Portugiesen an frühere Erfolge anzuknüpfen, ist zum Albtraum geworden. Nun rechnet der 37-Jährige mit seinem Klub und den Verantwortlichen in einem Interview mit Piers Morgan bei TalkTV ab und spricht über die «schwierigste Phase» in seinem Leben.

«Ich respektiere ihn nicht.»
Ronaldo über Manchester-United-Trainer Erik ten Hag.

«Ich fühle mich vom Klub verraten», sagt Ronaldo. «Manche Leute wollen mich nicht hier haben.» Dabei handle es sich nicht nur um Trainer Erik ten Hag, sondern auch um «zwei, drei weitere Verantwortliche im Klub». Über den niederländischen Coach hat Ronaldo nicht viel Positives zu berichten: «Ich respektiere ihn nicht, weil er mich nicht respektiert. Wenn man mir nicht mit Respekt begegnet, werde ich der anderen Person ebenfalls keinen Respekt zeigen.»

Mandatory Credit: Photo by Paul Currie/Shutterstock 13360385fs Cristiano Ronaldo of Manchester United, ManU and manager Erik ten Hag Manchester United v Arsenal, Premier League, Football, Old Trafford ...
Zwischen Ronaldo und Trainer ten Hag herrscht eine abgekühlte Stimmung.Bild: imago

Ronaldo, der in der letzten Saison noch grösstenteils in der Startformation stand und in 38 Spielen 24 Tore erzielte, sitzt in dieser Saison häufig auf der Bank. Das dürfte mit ein Grund dafür sein, dass die Beziehung zwischen ihm und ten Hag nicht die Beste ist. Doch nicht nur ten Hag bekommt Ronaldos Unmut zu spüren.

«Wenn du nicht einmal ein Coach bist, wie willst du Manchester United trainieren?»
Cristiano Ronaldo über Ralf Rangnick

Bereits in der letzten Saison habe der Stürmer das Gefühl gehabt, dass er unerwünscht sei. Ralf Rangnick, der nach der Entlassung von Ole Gunnar Solskjaer im Dezember 2021 als Interimstrainer übernahm, hätte den Job nie bekommen dürfen, sagt Ronaldo. «Wenn du nicht einmal ein Coach bist, wie willst du Manchester United trainieren?» Rangnick war zuvor zehn Jahre lang nicht als Trainer aktiv gewesen. Ronaldo fügte hinzu: «Ich hatte davor noch nie von ihm gehört.»

«Der Klub hat sich seit Jahren nicht weiterentwickelt.»
Cristiano Ronaldo

Im 90-minütigen Gespräch kritisiert Ronaldo jedoch den ganzen Klub. Dieser sei stehengeblieben, seit er Manchester im Jahr 2009 verlassen hatte. «Der Fortschritt war gleich null. Seit Sir Alex Ferguson gegangen ist, habe ich keine Weiterentwicklung im Klub gesehen. Nichts hat sich verändert.» Weder die Trainingseinrichtungen – sei es der Pool, das Gym, oder die Küche – noch in technologischer Hinsicht. «Der Klub ist nicht auf dem Weg, auf dem er sein sollte.» Trainerlegende Ferguson, der Manchester United von 1986 bis 2013 trainierte, wisse dies besser als alle anderen. «Die Leute, welche die Probleme nicht sehen, wollen sie nicht sehen. Sie sind blind.»

Nach dem sechsten Rang in der letzten Saison steht United aktuell auf dem fünften Platz. Hinter Manchester City, Arsenal, Newcastle und Tottenham. Das dürfe nicht sein, meint Ronaldo. «Ein Klub von dieser Dimension sollte an der Spitze stehen. Doch leider tut er dies nicht.» Dies liege an bestimmten Dingen im Verein, welche verhindern, dass der Klub auf einem Level mit Manchester City, Liverpool oder aktuell Arsenal stehe. Dies sei frustrierend für den 193-fachen Nationalspieler. Denn: «Ich will das Beste für den Klub.» Deshalb ist er auch zurückgekehrt, als Ferguson sich bei ihm gemeldet hatte und ihm sagte, dass er nicht zu Stadtrivale City gehen könne. «Ich liebe Manchester United und ich liebe die Fans. Sie sind immer auf meiner Seite.» Doch der Klub müsse einiges ändern, um zurück auf die Erfolgsspur zu finden.

Weiterhin warf Ronaldo Manchester United vor, ihn nicht genügend unterstützt zu haben, als seine drei Monate alte Tochter im Sommer ins Spital musste. Ronaldo konnte nicht rechtzeitig zum Trainingsstart zurückkehren, weil er lieber bei seiner Familie bleiben wollte. Doch einige Verantwortliche hätten seine Beweggründe angezweifelt. Dies verletzte Ronaldo, der im Frühling mit seiner Partnerin Georgina Rodriguez den gemeinsamen Sohn bei der Geburt verloren hatte. So scheint das Tuch zwischen Ronaldo und der Führungsriege des Premier-League-Klubs endgültig zerschnitten.

Der Zeitpunkt für das Interview scheint mit Bedacht gewählt. In dieser Woche reist Ronaldo mit Portugal zur WM in Katar. Zwar stehen in England bis zur Transferperiode im Januar noch zwei Spiele auf dem Plan, doch könnte Ronaldo den Verein dann verlassen. Bereits im Sommer äusserte er einen deutlichen Wechselwunsch, doch habe United ihm diesen nicht erfüllt. Ein zufriedenstellendes Angebot blieb demnach aus. Durch die offene Kritik dürfte der Anreiz für den Klub, eine Lösung zu finden, aber deutlich grösser geworden sein.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die 50 teuersten Fussball-Transfers der Welt

1 / 52
Das sind die 50 teuersten Fussball-Transfers der Welt
quelle: ap/pa / david davies
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hä?! Bräutigam knallt seiner Frau die Torte ins Gesicht – und alle schauen zu

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

93 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Bene883
14.11.2022 08:36registriert Juli 2014
Ich habe gehört bei C.C. (*Name der Redaktion bekannt) hätte es noch einen Platz für ihn wo man ihn respektiert :D
14914
Melden
Zum Kommentar
avatar
Felix Meyer
14.11.2022 08:32registriert September 2019
Vielleicht sollte man ten Hag durch Latour ersetzen, der würde dem Cristiano dann schon mal sagen, was er für ein Gränni sei.
13623
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bieler95
14.11.2022 08:11registriert März 2018
Und immer sind die anderen Schuld und bestimmt nie er selbst 🤦🏻‍♂️🤦🏻‍♂️
8628
Melden
Zum Kommentar
93
Gladiatoren des Schlamms – das ewige Duell van der Poel gegen van Aert
Im niederländischen Hoogerheide wird am Sonntag (15 Uhr) der Weltmeister im Radquer ermittelt. Zehntausende Fans an der Strecke erwarten im Gigantenduell zwischen Mathieu van der Poel und Wout van Aert ein Spektakel.

Ist dieses Duo am Start, bleiben dem Rest in der Regel nur Brosamen. 28 Jahre alt sind sie, Niederländer der eine, Belgier der andere. Mathieu van der Poel und Wout van Aert sind die beiden alles dominierenden Radquer-Fahrer der Gegenwart.

Zur Story