Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizerinnen chancenlos

Bei der Premiere 1:15 Torschüsse, 1:4 verloren und ein Traumtor kassiert



abspielen

Alle Tore und die Highlights der Partie. Video: Youtube/U.S. Soccer

Das Schweizer Frauen Nationalteam verliert das erste Länderspiel der Geschichte gegen die USA. Gegen die Nummer 1 der FIFA-Weltrangliste gibt es in Cary, North Carolina ein 1:4 (0:1). 

Das Team von Trainerin Martina Voss-Tecklenburg geriet bereits in der 3. Minute durch einen Treffer von Megan Rapinoe in Rückstand. Kurz nach Beginn der zweiten Halbzeit erhöhte Carli Lloyd mittels Elfmeter für die Amerikanerinnen, die klar überlegen waren (15:1 Torschüsse), auf 2:0. 

CARY, NC - AUGUST 20:  Carli Lloyd #10 and Hope Solo #1 of the U.S. women's national team salute the fans after a 4-1 win over the Swiss women's national team during their match at WakeMed Soccer Park on August 20, 2014 in Cary, North Carolina.  (Photo by Grant Halverson/Getty Images)

Hope Solo freut sich über den Sieg, aber der Treffer von Crnogorcevic verhinderte ihren 72. Shutout und damit den Rekord. Bild: Getty Images North America

Höhepunkt aus Schweizer Sicht war der Anschlusstreffer durch Stürmerin Ana-Maria Crnogorcevic, die in der 70. Minute einen Penalty verwertete. Doch mit einer Schweizer Überraschung gegen die USA wurde es vor 10'000 Zuschauern im ausverkauften Stadion in Cary im Bundesstaat North Carolina nichts. In der Schlussviertelstunde sorgten Christen Press mit einer schönen Direktabnahme (77.) und Abby Wambach mit dem dritten Penalty der Partie (87.) für das 4:1-Schlussresultat. 

abspielen

Das Traumtor von Christen Press zum 3:1. Video: Youtube/U.S. Soccer

Die Partie war für die Amerikanerinnen ein Test in der Vorbereitung auf ihr WM-Qualifikationsturnier im Oktober. Für die bereits qualifizierten Schweizerinnen hingegen war das Länderspiel gegen die Weltnummer 1 ein Härtetest im Hinblick auf die hochkarätigen Affichen, die nächsten Sommer an der WM-Endrunde in Kanada anstehen werden. (si) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel