Hochnebel
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Fussball

Eine Woche Ferien für Leicester: «Ich wäre mit einem Punkt gegen City und Arsenal zufrieden gewesen, es wurden drei»

Eine Woche Ferien für Leicester: «Ich wäre mit einem Punkt gegen City und Arsenal zufrieden gewesen, es wurden drei»

15.02.2016, 12:5015.02.2016, 13:02

Claudio Ranieri reagiert auf die 1:2-Niederlage von Leicester City im Spitzenspiel der Premier League gegen Arsenal mit einer ungewöhnlichen Massnahme: Er gibt seinen Schützlingen eine Woche frei.

Wer wird englischer Meister?

Mit der Last-Minute-Niederlage bei Arsenal musste Englands Sensationsspitzenreiter Leicester City den ersten Rückschlag in dieser Saison hinnehmen. Dennoch belohnte Coach Claudio Ranieri seine Spieler mit Ferien. «Wir hatten eine kleine Wette mit den Spielern laufen. Sie sagten: 'Wenn wir aus den drei Spielen neun Punkte holen würden, bekämen wir eine Woche frei.' Jetzt sind es sechs Zähler geworden, aber ich bin dennoch glücklich. Ich wäre mit einem Punkt gegen City und Arsenal zufrieden gewesen, es wurden drei. Deswegen habe ich ihnen gesagt: Fahrt weg, wir sehen uns am nächsten Montag wieder», sagte der Italiener.

Das Tor zum 2:1 für Arsenal.
streamable

Am kommenden Wochenende findet auf der Insel die 5. Runde des FA-Cups statt. Die «Foxes» scheiterten in diesem Wettbewerb bereits in der 3. Runde an Tottenham. Das nächste Spiel in der Premier League bestreitet Leicester am 27. Februar gegen Norwich. (sda/apa/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Rosset bringt die Schweiz im Davis-Cup-Final gegen die USA zum Träumen
4. Dezember 1992: Die Schweiz bringt die USA, den grossen Titanen der Tenniswelt, zum Auftakt des Davis-Cup-Finals ins Wanken. Aber Jakob Hlasek und Marc Rosset müssen sich mit dem Schnuppern am Wunder begnügen.

Mannschaftsport ist im Jahre 1992 in der Schweiz populär wie vielleicht nie zuvor. Die Eishockey-Nationalmannschaft stürmt bei der WM in Prag bis ins Halbfinale und auf den 4. WM-Schlussrang. Die Fussballer starten mit einem 6:0 in Estland, einem 3:1 über Schottland, einem 2:2 auswärts gegen Weltmeister Italien und einem 3:0 gegen Malta sensationell in die WM-Qualifikation.

Zur Story