DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ibrahimovic lästert nach Witz-Rot über die Chelsea-Spieler: «Wie wenn ich elf Babys um mich herum hätte»

12.03.2015, 08:4512.03.2015, 09:27

Zlatan Ibrahimovic fliegt im CL-Rückspiel zwischen Chelsea und dem PSG mit Rot vom Platz. Was war geschehen? Der Schwede springt Gegenspieler Oscar in der 32. Minute in die Füsse:

Animiertes GIFGIF abspielen
Das Foul von Zlatan Ibrahimovic an Oscar.
gif: SRF
Animiertes GIFGIF abspielen
Und hier noch aus einem anderen Winkel.
Gif: SRF

Keine Frage, ein hartes Foul und die Wucht beim Zusammenprall ist gross. Aber wirklich Rot-würdig? Der Stürmer trifft seinen Gegenspieler zwar mit voller Wucht, aber das Bein ist nicht gestreckt, die «Sohle nicht offen». Es wirkt eher, als habe Ibra seinen Fuss noch zurückziehen wollen.

War die rote Karte gegen Zlatan Ibrahimovic gerecht?

Hat sich der holländische Schiedsrichter Björn Kuipers von Chelseas José Mourinhos Motzerei beeinflussen lassen? Der Portugiese fluchte nach dem Hinspiel lauthals über das harte Einsteigen der Franzosen und wurde nicht müde, diese Kritik vor dem Rückspiel erneut zu äussern. Das Spiel war bis zum Foul zwar intensiv, aber nicht unfair. Der rote Karton ist die erste Karte der Partie. In den nächsten neun Minuten folgen drei Gelbe Karten.

Ibrahimovic gibt die Schuld für seinen Platzverweis aber nicht etwa dem Schiedsrichter, sondern den seiner Meinung nach unfairen Chelsea-Profis. «Bevor ich die Rote Karte bekam, kamen alle Chelsea-Spieler an und haben sich beschwert. Es hat sich angefühlt, als hätte ich elf Babys um mich herum», so der Schwede nach dem Spiel.

Hier die Rudelbildung nach dem Foul

Animiertes GIFGIF abspielen
Zum Mitzählen: Alle zehn Chelsea-Feldspieler umringen Schiedsrichter Kuipers.
gif: SRF

Wenig überraschend kann Ibrahimovic seine Rote Karte überhaupt nicht nachvollziehen: «Ich wusste nicht, ob ich sauer werden oder lachen sollte. Als ich die Rote Karte sah, habe ich gedacht: Der Typ weiss nicht, was er tut.» 

No Components found for watson.vine.

Der PSG setzt sich am Ende in einem dramatischen Spiel mit 2:2 nach Verlängerung dank der Auswärtstorregel durch. (fox)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Real Madrid verkauft schon vor Ronaldos rauschendem Debüt über 100'000 seiner Trikots

5. Oktober 2002: Bei Real Madrid spielen schon Zinédine Zidane und Luis Figo, doch erst mit dem Zuzug von Ronaldo wird der spanische Rekordmeister endgültig «galaktisch». Einen Tag vor seinem ersten Einsatz zieht Reals Finanzchef eine erste, freudige Bilanz.

Jedes Jahr ein neuer Superstar – das ist das Motto von Florentino Perez, dem Präsidenten von Real Madrid Anfang des neuen Jahrtausends. Von Erzrivale Barcelona stösst im Jahr 2000 Luis Figo zu den Königlichen, ein Jahr später folgt Weltmeister Zinédine Zidane und 2002 kommt Ronaldo dazu.

Spätestens mit dem 26-jährigen Brasilianer ist aus einem Fussballteam endgültig eine ausserirdisch gute Auswahl entstanden – «Los Galácticos» eben, die Galaktischen. Für Ronaldo Luis Nazario de Lima …

Artikel lesen
Link zum Artikel