Sport
Fussball

Bernhard Alpstaeg reicht weitere Klagen gegen FCL-Verwaltungsrat ein

Foto Manuel Geisser 03.11.2022 Swisspor Arena FC Luzern. Ordendliche Generalversammlung der FC Luzern-Innerschweiz - AG. Bild: Demo an Mehrheitsaktionaer Alpltaeg *** Photo Manuel Geisser 03 11 2022 S ...
Die Meinung der Luzern-Fans zu Alpstaeg ist gemacht.Bild: IMAGO/Geisser

Alpstaeg reicht weitere Klagen gegen FCL-Verwaltungsrat ein – und will neutrale Führung

21.03.2023, 16:51
Mehr «Sport»

Nach nur zwei Verhandlungsrunden ist die Vermittlung zwischen den Streitparteien beim FC Luzern gescheitert. Statt einer Einigung hagelt es weitere Anzeigen gegen die Clubführung. Aktionär Bernhard Alpstaeg fordert zudem einen unabhängigen Sachwalter.

Aus seiner Warte fehle dem amtierenden vierköpfigen FCL-Verwaltungsrat nämlich die rechtliche Legitimation, liess Alpstaeg am Dienstag vor den Medien über seinen Sprecher Sacha Wigdorovits verlauten. Die Wahl der Führungsequipe sei an jener ominösen Generalversammlung im Dezember 2022 erfolgt, nachdem Alpstaeg knapp die Hälfte seines Aktienkapitals und seiner Stimmrechte aberkannt worden war.

Dagegen setzt sich der Aktionär zur Wehr und hat gegen die FCL Holding AG bereits früher Zivilklage beim Bezirksgericht Luzern eingereicht. Weil die FC Luzern-Gruppe damit rechtlich gesehen nicht handlungsfähig sei, verlange Alpstaeg die Einsetzung eines unabhängigen Sachwalters, der die Aufgaben des Verwaltungsrates erfüllt, bis ein neuer Verwaltungsrat eingesetzt werden könne. Diese Forderung habe er beim Bezirksgericht Luzern gestellt.

Der Unternehmer Bernhard Alpstaeg, rechts, mit seinem Anwalt Sacha Wigdorovits, links, aeussern sich an der Pressekonferenz am Dienstag, 21. M�rz 2023 im Hotel Schweizerhof in Luzern, nachdem eine ext ...
Bernhard Alpstaeg mit Anwalt Sacha Wigdorovits (l.).Bild: keystone

Zusätzlich seien beim Gericht Verantwortlichkeitsklagen gegen die vier Verwaltungsratsmitglieder Stefan Wolf, Josef Bieri, Ursula Engelberger-Koller und Laurent Prince eingereicht worden. Sie sollen Schadenersatz an die FCL Holding AG leisten, weil sie «aus purem Eigennutz» ihre Stellung missbrauchten und dem Club erheblichen Schaden zufügten.

Sechs Anwälte

Für Alpstaeg befasst sich laut seinem Sprecher ein Team von sechs Anwälten mit den juristischen Fragen. Diese seien unisono zum Schluss gekommen, dass ihm die 52 Prozent rechtmässig zustehen. Eine Abgabe der Aktien komme trotz der Querelen nicht infrage, sagte Alpstaeg. Diese hätten «einen ideellen Wert».

Seine 48 Prozent der Aktien verkaufen wolle dagegen Josef Bieri. Er habe sie in der Aussprache unter der mittlerweile abgebrochenen Vermittlung des Luzerner Stadtpräsidenten Beat Züsli (SP) der Stadt angeboten, sagte Wigdorovits. Züsli habe aber abgelehnt.

Luzerns Praesident Stefan Wolf, Mitte, diskutiert mit FCL Holding-Minderheitsaktionaer Josef Bieri, rechts, vor dem Super League Spiel zwischen dem BSC Young Boys Bern und dem FC Luzern, am Sonntag, 1 ...
Unter anderem gegen Präsident Stefan Wolf (m.) und Minderheitsaktionär Josef Bieri (r.) hat Alpstaeg Klage eingereicht.Bild: keystone

Die Stadt äusserte sich nicht zum Inhalt der Verhandlungen. Der FC Luzern nahm zu den Anschuldigungen ebenfalls keine Stellung. Er verwies auf Anfrage auf eine Medienkonferenz am Mittwochvormittag.

Gleichentags ist laut Wigdorovits ein Termin vor dem Friedensrichter angesetzt wegen der Klage um die Aberkennung des Aktienpakets. Eine Einigung sei aber unrealistisch. Alpstaeg sagte, es gehe alleine um die Aktien, die ihm gestohlen worden seien. «Deshalb wehre ich mich.»

Frage des Stadions

Die Medienkonferenz war auch eine Reaktion auf den Abbruch der Verhandlungen unter der Vermittlung der Stadt und des Swiss Football League (SFL). Die zweite Runde am Montag habe gezeigt, dass weder Stadt noch SFL etwas zur Konfliktbeilegung beitragen könnten, sagte Stadtpräsident Züsli.

Nicht Teil der Gespräche gewesen sei die Frage der Lizenzvergabe an den FCL für die kommende Saison, sagte Wigdorovits. Zuletzt äusserte die Stadt die Bedenken, dass Stadionbesitzer Alpstaeg als Druckmittel die Unterschrift für die Lizenz-Unterlagen verweigern könnte. Der FCL seinerseits beklagte, Alpstaeg drohe den Mietvertrag für das Stadion zu kündigen.

Darauf angesprochen sagte Wigdorovits: «Der Mietvertrag wird nicht gekündigt.» Alpstaeg wiederum hielt fest, er «warte noch ein wenig zu» mit der Unterschrift unter das Dokument für die Lizenzvergabe. (nih/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Der FC Luzern feiert den Cupsieg 2021
1 / 15
Der FC Luzern feiert den Cupsieg 2021
Der FC Luzern feiert den Sieg im Schweizer Fussball Cupfinal zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Luzern.
quelle: keystone / peter schneider
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Er schwingt die Champions League Flagge wie kein anderer
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Yozef
21.03.2023 14:32registriert Oktober 2016
Hab langsam richtig bock auf 1-2 Saisons im Gersag
324
Melden
Zum Kommentar
avatar
Fight4urRight2beHighasaKite
21.03.2023 14:58registriert Oktober 2022
Ein 77jähriger, schwerreicher Systemgewinner der nichts besseres zu tun hat, als zu streiten.

Vielleicht schaffts ja die Tochter, an seiner einstigen Beerdigung die eine oder andere Träne zu verdrücken, ich würde es ihm wünschen. Die restlichen Erben werden sich lediglich die Hände reiben.
227
Melden
Zum Kommentar
8
Lausanne schlägt Fribourg zum 4. Mal in Serie und folgt dem ZSC in den Playoff-Final!
Der Lausanne Hockey Club steht erstmals in seiner Vereinsgeschichte im Playoff-Final der National League. Die Waadtländer gewinnen das Spiel 5 auswärts gegen Fribourg-Gottéron 4:2.

Auch 2024 ist nicht das Jahr, in dem Fribourg-Gottéron endlich seinen ersten Meistertitel gewinnt. Dafür hat Lausanne ab Dienstag die Chance, erstmals zu triumphieren – auch wenn die Aufgabe gegen die bisher äusserst souveränen ZSC Lions eine ganz schwierige wird.

Zur Story