DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
11.04.2015; Moenchengladbach; Fussball 1. Bundesliga - Borussia Moenchengladbach - Borussia Dortmund; 
Torhueter Yann Sommer (Gladbach) (Schueler/Expa/freshfocus)

Yann Sommer gilt als einer der besten Bundesliga-Torhüter und hat auch an der EM seine Qualitäten geszeigt. Bild: Schueler/freshfocus

Der Körper sagte «Mach mal wieder was!»: Yann Sommer ist bereit für den Neustart in der Liga

Erholt und mit Lust auf die neue Saison nimmt Mönchengladbachs Torhüter Yann Sommer die Vorbereitung auf die Bundesliga-Saison auf. Ein wenig mehr Ferien hätten es seiner Meinung nach sein dürfen.



An der EM in Frankreich waren die besten zwei Mönchengladbacher Schweizer. Yann Sommer im Tor und Granit Xhaka als Spielmacher lieferten unbestrittene Weltklasse-Leistungen ab – Xhaka trotz des Fehlversuchs im Penaltyschiessen des Achtelfinals gegen Polen. «Es war mein erstes Turnier als Nummer eins. Ich habe viel neue Erfahrung gesammelt, Das war ein tolles Erlebnis», sagt Yann Sommer mit über drei Wochen Abstand auf das EM-Turnier in Frankreich. Vom Fachmagazin «kicker» wurde er zum notenbesten der Bundesliga-Legionäre, die in allen EM-Spielen eingesetzt wurden, gekürt.

Yann Sommer, rechts, und Granit Xhaka, links, waehrend dem Training der Schweizer Fussball A-Nationalmannschaft in Freienbach am Montag, 21. Maerz 2016. Die Schweiz tritt am Freitag zu einem EM-Testspiel gegen Irland an, am kommenden Dienstag empfaengt die SFV-Auswahl in Zuerich Bosnien-Herzegowina. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Die besten Schweizer an der EM: Granit Xhaka (l.) und Yann Sommer.
Bild: KEYSTONE

«Er hat an der EM eindrucksvoll gezeigt, wie wichtig er nicht nur für uns, sondern auch für die Schweiz ist», sagte Borussias Sportdirektor Max Eberl. Unabhängig vom manifesten Interesse anderer Klubs planen die Gladbacher weiterhin mit der Schweizer Nummer eins. «Es war nicht leicht, Marc-André ter Stegen zu ersetzen. Yann ist es mit Bravour gelungen. Er wird bei uns bleiben», sagte Eberl weiter.

Keine Sorgen

Es wartet nun viel Arbeit auf den Goalie, der am Montag nach dreiwöchiger Pause bei seiner ersten Trainingseinheit im bayrischen Rottach-Egern einige neue Kollegen begrüssen konnte. «Ich bin wieder fit, ich hätte aber lieber vier Wochen Ferien gemacht. Nach den Erlebnissen bei der EM, als wir aus dem Nichts aus unserem kleinen Traum gerissen wurden, waren die ersten vier, fünf Tage schwer. Dann habe ich vom Sport abgeschaltet. Bis der Körper gesagt hat: 'Mach mal wieder etwas'.»

In gut vier Wochen steht in der Champions-League-Qualifikation schon das erste und wichtige Pflichtspiel an. Für Sommer ist es eine Art Neustart. Die vergangene Saison bei der Borussia sei nicht seine beste gewesen. «Es war für alle schwierig. Aber ich bin nicht der Typ, der nach einem schwierigen Jahr anfängt zu zweifeln.» Jetzt müsse sich die Mannschaft schnell finden. «Wir haben sehr gute Neuzugänge, auch gute junge Spieler wie Mo Dahoud. Ich mache mir keine Sorgen. Wir werden nächste Saison eine gute Mannschaft haben.»

Yann Sommer (l.) bei einem Bootsausflug mit den «Fohlen». Hinten links der angesprochene Mahmoud Dahoud.

Verbesserungspotenzial

Yann Sommer dürfte den Anschluss schnell finden und seinen Status als Klasse-Keeper bestätigen. Ob er demnächst hinter einer Dreier- oder Vierer-Abwehrreihe steht, sei für ihn kein grosser Unterschied. «Ich bevorzuge kein System. Es muss zur Mannschaft passen. Wir können beides sehr gut spielen.»

Was jetzt noch fehlt, wäre eine bessere Penalty-Bilanz. Im EM-Achtelfinal wurde er im Penaltyschiessen gegen Polen fünfmal bezwungen, einen der Schüsse hätte er um ein Haar abgewehrt. Bei Borussia konnte er in zwei Jahren nur einen Penalty unschädlich machen. «Bei der EM haben die Polen aber einfach gut geschossen», sagte er.

epa05390104 Poland's Grzegorz Krychowiak (R) scores the decisive penalty against Swiss goalkeeper Yann Sommer (L) during the penalty shootout of the UEFA EURO 2016 round of 16 match between Switzerland and Poland at Stade Geoffroy Guichard in Saint-Etienne, France, 25 June 2016. Poland won 5-4 on penalties.

(RESTRICTIONS APPLY: For editorial news reporting purposes only. Not used for commercial or marketing purposes without prior written approval of UEFA. Images must appear as still images and must not emulate match action video footage. Photographs published in online publications (whether via the Internet or otherwise) shall have an interval of at least 20 seconds between the posting.)  EPA/YURI KOCHETKOV   EDITORIAL USE ONLY

Gegen die polnischen Penaltys im Achtelfinal, wie den hier von Grzegroz Krychowiak, hatte Yann Sommer keine Chance. Bild: YURI KOCHETKOV/EPA/KEYSTONE

Früher beim FC Basel irritierte Sommer die Penaltyschützen oft durch wilde Bewegungen auf der Linie. Auf diese Weise hielt er viele Penaltys. Das hat er mittlerweile abgelegt. «Wenn ein Torhüter aus der Schweiz in die Bundesliga kommt und dann auf der Linie bei Penaltys viel Theater macht und der Ball dann rein geht – dann hat man selber das Theater.» (sda/dpa/drd)

Die schönste EM-Erinnerung: Alle wichtigen Momente des Turniers in einem Bild:

1 / 109
Die EM 2016 in einem Bild
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die schönsten Tore, Fouls und Tricks im Fussball

Bend it like Sturridge – das sind die 13 besten Aussenrist-Tore aller Zeiten

Link zum Artikel

Hobby-Fussballer aufgepasst! Wayne Rooney zeigt dir, wie allerletzter Einsatz geht

Link zum Artikel

Iniesta erzielt sein erstes Tor in Japan – es ist wunderschön und von Podolski vorgelegt

Link zum Artikel

Barças Penalty-Pass: Der endete auch schon sehr peinlich – und Cruyff war nicht der Erfinder

Link zum Artikel

Diese 17 Hammer-Treffer streiten um das Tor des Jahres 2017 

Link zum Artikel

Gesucht! Das schönste Tor der WM-Vorrunde – Coutinho, Kroos oder doch Ronaldo?

Link zum Artikel

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sind blondierte Nati-Haare wirklich so schlimm?

Die Schweizer Fussball-Welt ist in Aufregung: Zwei Tage nach dem mageren 1:1 gegen Wales im ersten EM-Spiel haben sich Captain Granit Xhaka und Manuel Akanji die Haare blondieren lassen. «Sie wollten damit ein Zeichen setzen», erklärte Adrian Arnold, Kommunikationschef des Schweizerischen Fussballverbandes.

Doch das ging offenbar nach hinten los. Die Nati-Fans bekunden in den Kommentarspalten der grossen Schweizer Online-Plattformen mehrheitlich ihren Unmut. Auch der «Tages-Anzeiger», der …

Artikel lesen
Link zum Artikel