DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
YB-Goalie Von Ballmoos machte nicht viel falsch und kassierte doch vier Gegentore.
YB-Goalie Von Ballmoos machte nicht viel falsch und kassierte doch vier Gegentore.Bild: keystone

Für tolle Leistung nicht belohnt – YB kassiert gegen Villarreal eine ganz bittere Pille

In ihrem dritten Spiel der Champions-League-Gruppe F müssen die Young Boys die zweite Niederlage hinnehmen. Sie verlieren im Wankdorf gegen den Europa-League-Gewinner Villarreal 1:4.
20.10.2021, 23:3420.10.2021, 23:49

In der 77. Minute konnten die über 31'000 Zuschauer doch noch jubeln, nachdem sie zuvor unzählige Male vergeblich nach guten Berner Möglichkeiten aufgesprungen waren. Meschack Elia lief einmal mehr seinen Gegenspielern davon und erzielte das 1:2. Für ein Happy End wie vor einem Monat gegen Manchester United tat YB danach sein Möglichstes, griff an, bis Alberto Moreno (88.) und Samu Chukwueze (92.) mit den Toren zum 4:1 für das doch noch klare Verdikt sorgten.

Die erste Heimniederlage seit Mitte März handelte sich YB aber viel früher ein, in der missglückten Startviertelstunde. Villarreal nutzte die anfänglichen Unsicherheiten der Berner konsequent aus und traf durch Yeremi Pino und Gerard Moreno in den ersten 16 Minuten jeweils mit dem Kopf.

Im ungewohnten System mit fünf Verteidigern zeigten die Young Boys zwei ganz unterschiedliche Gesichter. In der Defensive war das Ensemble mit Nicolas Moumi Ngamaleu als Rechtsaussen fragil, in der Offensive beeindruckend durchschlagskräftig. Unglücklicherweise für die Berner konnte die Offensive die defensiven Mängel nicht ausbügeln. An guten Chancen dafür fehlte es nicht. Die Gastgeber drückten nach der misslungenen Startviertelstunde beeindruckend aufs Tempo.

Michel Aebischer:

«Es ist schwierig nach einem 1:4 zu sagen, dass wir ein gutes Spiel gemacht haben. Aber abgesehen vom Schluss und von den ersten 20 Minuten haben wir gut gespielt. Wir haben uns viele gute Chancen erspielt. Das andere System kann keine Ausrede sein für unsere Startphase. Wir hatten sicher in gewissen Phasen Pech, aber wir können die Niederlage nicht daran festmachen.»

David Wagner:

«Wir haben eigentlich ein gutes Spiel gemacht und hatten eine Unmenge an Chancen. Der Gegner natürlich auch, aber wenn man die Statistiken am Ende anschaut, war alles ziemlich ausgeglichen. Wir erwischten einen ganz schlechten Start und liessen die Effizienz vermissen. Die Umstellung auf die Fünfer-Kette war kein Fehler, sie war auch nicht der Grund für die frühen Gegentore.»

Christian Fassnacht:

«Natürlich sind wir enttäuscht, das 1:4 ist ein ganz hartes Resultat. Wir starteten zu passiv ins Spiel und liessen dem Gegner zu viele Räume. Danach hatten wir unsere Chancen. Wir können mit jedem Gegner mithalten und müssen uns nicht verstecken. Weiterhin mutig nach vorne spielen – das ist das, was wir mitnehmen müssen.»

Der Schweizer Meister brachte den Europa-League-Sieger ins Wanken. Vor allem Innenverteidiger Sandro Lauper als Organisator, Moumi Ngamaleu mit seinen Dribblings und Elia mit seinem Tempo sorgten für die gefährlichen Aktionen und liessen die Zuschauer im ausverkauften Wankdorf bis fast zuletzt an eine gelungene Aufholjagd glauben. In der 31. Minuten fehlten nur Zentimeter zum Anschlusstreffer, als Michel Aebischer nur den Pfosten traf. Nach der Pause intervenierte Villarreals argentinischer Goalie Geronimo Rulli, der Held aus dem Europa-League-Final, noch vor dem 1:2 mehrmals entscheidend.

Die Probleme in der Defensive

Die Art und Weise wie die Young Boys das Spiel mit ihrem Pressing diktieren konnten, macht die Startviertelstunde für sie noch ärgerlicher. Obwohl mit den lautstarken Fans alles perfekt eingerichtet war für einen druckvollen Beginn, agierte die Mannschaft von David Wagner passiv, liess sich weit in die eigene Hälfte zurückfallen. Das hätte gut gehen können, wenn die Abwehrarbeit ordentlich verrichtet worden wäre. Aber in der Defensive stimmte mehrmals die Abstimmung nicht.

Moumi Ngamaleu, der in der Vorwärtsbewegung überzeugte, bekundete viel Mühe seine rechte Seite defensiv zu kontrollieren. Vor dem 0:1 liess er Alfonso Pedraza zu leicht flanken, in der Strafraummitte war die Abstimmung zwischen zwei anderen Verteidigern, Jordan Lefort und Ulisses Garcia, ungenügend. Zehn Minuten nach dem Kopfballtreffer von Yeremi Pino wurde es Villarreals Goalgetter Gerard Moreno nach einem Freistoss zu leicht gemacht.

Die in der Startphase eingehandelte Hypothek und die Probleme mit dem Spiel ohne Ball wogen zu schwer, um den Plan von Wagner erfolgreich umzusetzen. Für das Spektakel und die zahlreichen gelungenen Angriffe hätte YB zwar Punkte verdient, aber auf diesem Niveau können 20 schlechte Minuten mehr Einfluss haben als 70 gute.

Ein cleveres Villarreal streckt YB die Zunge raus.
Ein cleveres Villarreal streckt YB die Zunge raus.Bild: keystone

In der Tabelle überholte Villarreal die Young Boys dank dem Sieg. In weniger als zwei Wochen findet aber bereits das zweite Duell mit den Spaniern statt. Dass Punkte möglich sind, hat YB am Mittwochabend trotz des letztlich klaren Resultats gezeigt.

Das Telegramm:

Young Boys - Villarreal 1:4 (0:2)
31'120 Zuschauer (ausverkauft). - SR Karazew (RUS).
Tore: 6. Pino 0:1. 16. Gerard Moreno 0:2. 77. Elia (Rieder) 1:2. 89. Alberto Moreno 1:3. 92. Chukwueze 1:4.
Young Boys: von Ballmoos; Camara, Lauper, Lefort (62. Hefti); Moumi Ngamaleu, Aebischer, Martins (70. Rieder), Fassnacht (90. Mambimbi), Garcia; Siebatcheu (70. Kanga), Elia.
Villarreal: Rulli; Foyth, Albiol (83. Mandi), Torres, Pedraza; Coquelin (70. Alberto Moreno), Parejo; Pino (89. Gomez), Gerard Moreno, Danjuma (89. Chukwueze).
Bemerkungen: YB ohne Lustenberger, Nsame, Monteiro, Petignat, Faivre und Zesiger (alle verletzt). Villarreal ohne Dia (verletzt). 31. Pfostenschuss Aebischer. 51. Lattenschuss Pedraza. Verwarnungen: 45. Aebischer (Foul), 87. Rulli (Spielverzögerung). (pre/sda)

Die Tabelle:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Klubs haben den Henkelpott gewonnen

1 / 24
Diese Klubs haben den Henkelpott gewonnen
quelle: ullstein bild / ullstein bild
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

YB schlägt ManUnited – und die Kommentatoren drehen völlig durch

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

YB verliert auch gegen Servette – FCZ festigt Tabellenführung dank lockerem Sieg

YB beherrscht im Heimspiel gegen Servette die erste Halbzeit und geht in Führung. Eine Unüberlegtheit von Christopher Martins stoppt alles. Die Berner verlieren nach zwei Standards von Kastriot Imeri 1:2.

Zur Story