DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV -- ZUM RUECKTRITT VON GC PRAESIDENT STEPHAN RIETIKER AM MITTWOCH, 5. JUNI 2019, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG -- Uli Forte, der neue Trainer des Grasshopper Club Zuerich, links, und GC-Praesident Stephan Rietiker, rechts, reichen sich an einer Medienkonferenz die Hand, am Dienstag, 9. April 2019 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Nicht mehr gemeinsam am Werk: GC-Trainer Uli Forte (links) und Ex-Präsident Stephan Rietiker. Bild: KEYSTONE

GC-Trainer Forte geschockt: «Ich bin gespannt, wie es weitergeht»

Die Grasshoppers kommen nicht zur Ruhe. Der neue Präsident kaum da, schon wieder weg. Die externen Berater mit ihm. Das Budget heruntergefahren. Der direkte Wiederaufstieg vielleicht nicht mehr das unbedingte Ziel.



Der ruhmreiche Rekordmeister GC versinkt im Chaos. Nach dem erstmaligen Abstieg in die Challenge League nach 70 Jahren hat Präsident Stephan Rietiker den Bettel hingeworfen. Nur gerade neun Wochen lang führte er den einstigen Zürcher Nobelklub. Offenbar haben die Aktionäre den Geldhahn zugedreht und für die Zweitklassigkeit ein deutlich schmaleres Budget vorgesehen, als es der Präsident für den sofortigen Wiederaufstieg gefordert hatte.

Rietiker hatte mit Bernhard Heusler und Georg Heitz zwei einstige Erfolgsgaranten des FC Basel engagiert. Im Mandatsverhältnis hätten sie GC wieder auf Vordermann bringen sollen. Auch dieses Duo ist nun abgesprungen, weil ihre Arbeit unter den gegebenen Umständen nichts bringe.

«Hatte das Gefühl, auf einem sehr guten Weg zu sein»

Für GC-Trainer Uli Forte, der noch vor dem sich abzeichnenden Abstieg geholt wurde, um den Grasshopper Club wieder nach oben zu führen, sind diese Nachrichten ein Schock. Forte befindet sich noch in Golf-Ferien, aus denen er nun so rasch wie möglich zurückkehren möchte. «Ich bin schon ein wenig geschockt. Ich hatte das Gefühl, mit Doktor Rietiker auf einem sehr guten Weg zu sein», sagte Forte zum «Blick».

Grasshopper Trainer Uli Forte reagiert im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Luzern und dem Grasshopper Club Zuerich in der Swissporarena, am Sonntag, 12. Mai 2019 in Luzern. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Fortes bisherige Bilanz bei seinem zweiten Gastspiel bei GC: 8 Spiele, 0 Siege, 4 Remis, 4 Niederlagen. Bild: KEYSTONE

Er müsse diesen Entscheid aber akzeptieren. «Meine Arbeit besteht weiterhin darin, eine kompetitive Mannschaft auf die Beine zu stellen», betonte Forte. «Ich bin gespannt, wie es weitergeht.»

«So ist der Fussball: Wenn du glaubst, es laufe alles nach Plan, kommen Veränderungen.»

Uli Forte, GC-Trainer «Tages-Anzeiger»

Der Trainingsstart ist für den 12. Juni vorgesehen, das ist heute in einer Woche. Er sei «nach wie vor mit voller Energie dabei», bekräftigte Forte gegenüber dem «Tages-Anzeiger». Welche Spieler er dann im Campus in Niederhasli antrifft, ist jedoch noch unklar.

Das ursprüngliche Ziel, sofort wieder aufzusteigen, könnte von der neuen Klubführung unter Umständen revidiert werden. «Wenn die Voraussetzungen nun anders sind, dann ist es so», meinte Forte. Die neue Challenge-League-Saison beginnt am 19. Juli. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die unendliche GC-Saga

1 / 59
Die unendliche GC-Saga
quelle: keystone / martial trezzini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bienenhotel: Auf das muss man achten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Auferstehung des FC Basel und 5 weitere Erkenntnisse zur Super League

Der FC Basel und der FC Zürich feiern einen gelungenen Saisonstart. Meister YB liegt dagegen zurück und sucht noch nach seiner Balance. In Sion dominieren bereits Peinlichkeiten, derweil in St.Gallen ein neues Juwel heranwächst. Lesen Sie unsere Erkenntnisse aus dem zweiten Super-League-Wochenende der Saison.

Die Frage ist einfach, die Antwort schwierig: Wann hat man in Basel letztmals über schönen und erfolgreichen Fussball diskutieren dürfen? Die Wirren in der Führung, das Chaos auf dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel