DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Zu 98 Prozent zufrieden»

Wie in der Brillen-Werbung: Alex Frei bereut im Rückblick auf seine Karriere nur etwas

Seit einem knappen Jahr ist der Nati-Rekordtorschütze nicht mehr auf, sondern neben dem Platz aktiv. Alex Frei blickt glücklich auf die Karriere zurück – mit der Spuckaffäre müsse er halt leben.
31.01.2014, 12:05

Ex-Fussballspieler Alex Frei blickt mit Stolz auf seine Karriere zurück. Es sei glücklich mit dem Erlebten und würde «zu 98 Prozent» alles wieder so tun, sagte der 34-Jährige. Lediglich die Spuckaffäre an der Euro 2004 bedauert er. Frei hatte damals im Spiel gegen England einem Gegenspieler in den Nacken gespuckt. «Ich kann das nicht ungeschehen machen, also muss ich damit leben», erklärte er gegenüber der Zeitung «Le Matin» vom Freitag.

Heute ist Frei, der früher für den FC Basel spielte, als Sportdirektor beim FC Luzern tätig. Auf die Frage, wie es sei, auf diesem Niveau ein Budget zu verwalten, sagte er lachend: «Wissen Sie, ich bin kein Idiot! Ich habe den Umgang mit Zahlen immer gemocht. Vor der Profi-Karriere habe ich eine Lehre als Buchhalter gemacht. Das hilft mir jetzt.»

Die neue Karriere von Alex Frei: Sportdirektor beim FC Luzern.
Die neue Karriere von Alex Frei: Sportdirektor beim FC Luzern.Bild: Keystone

Seine Hoffnungen für die Zukunft seien nicht materiell, erklärte Frei: «Ich wünsche mir vor allem Gesundheit, für meine Familie und mich, Lebensfreude und inneres Gleichgewicht.» Alex Frei und seine Frau Nina sind seit Sommer 2012 Eltern einer Tochter. (si)

watson auf Facebook und Twitter
Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?

Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news,
watsonSport und
watson - Shebbegeil.



Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und
@watson_sport
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die 7 wichtigsten Fragen zum Schach-Zoff Carlsen vs. Niemann
Schach kommt nur selten aus seiner Randsport-Nische heraus. Doch aktuell ist das Brettspiel in aller Munde – weil der Weltmeister einem Emporkömmling vorwirft, ein Betrüger zu sein.

Der 19-jährige Amerikaner Hans Niemann ist beinahe kometenhaft in die Schach-Spitze vorgestossen. Er gilt als schräger Typ, als Sonderling, aber wegen seines rasanten Aufstiegs auch als Wunderkind. Er ist die aktuelle Nummer 41 der Welt.

Zur Story