Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06179887 Players of Serbia celebrate their 1-0 lead during the FIFA World Cup 2018 qualifying soccer match between Serbia and Moldova in Belgrade, Serbia, 02 September 2017.  EPA/ANDREJ CUKIC

Serbiens Spieler werden an der WM nicht im Regen stehen Bild: EPA/EPA

Keine Missverständnisse mehr: So will Serbien an der Schweiz vorbei in den WM-Achtelfinal

Der zweite Schweizer Vorrundengegner Serbien nimmt erstmals seit acht Jahren wieder an einem grossen Turnier teil. Nationalcoach Mladen Krstajic kann auf einen Mix von Routiniers aus Europas Top-Ligen und U20-Weltmeistern aus dem Jahr 2015 zurückgreifen.



Der serbische Fussball wartet mit einem bemerkenswerten Fakt auf. Nur Brasilien, Frankreich und Argentinien exportieren mehr Spieler ins Ausland als Serbien. Von Spanien bis zur Ukraine, von Australien bis nach Kanada sind ausserhalb des eigenen Landes 465 serbische Profis engagiert. Secondos aus der Schweiz, Österreich, Deutschland und anderen Ländern in Westeuropa sind dabei nicht mitgezählt.

In den zehn Top-Ligen Europas spielen 78 Serben. Im Vergleich dazu: Die Schweiz stellt in diesen Meisterschaften nur 49 Spieler.

epa06255323 Aleksandar Prijovic of Serbia celebrates scoring during the FIFA World Cup 2018 Group D qualifying soccer match between Serbia and Georgia in Belgrade, Serbia, 09 October 2017.  EPA/ANDREJ CUKIC

Europäischer Exportschlager: serbische Fussballspieler. Bild: EPA/EPA

Bei diesen Zahlen ist es erstaunlich, wie wenig Erfolg Serbiens A-Nationalteam in den letzten Jahren hatte. «Der Druck auf dem Team war immer sehr hoch. Es gab keine Kontinuität, es kamen immer wieder neue Spieler dazu, und auch die Trainer wechselten immer wieder. Bei diesem Mix war nicht mehr zu erwarten», sagte die Sportjournalistin und Bloggerin Ruza Ilic, welche das Nationalteam in den letzten Jahren eng begleitete.

Der aktuelle Nationalcoach Mladen Krstajic ist schon der achte Trainer im Amt, seit die letzte WM-Teilnahme 2010 für die Serben mit dem letzten Platz in der Vorrundengruppe früh zu Ende ging.

Umso erstaunlicher war, dass die Zeit von Nationalcoach Slavoljub Muslin, dessen Sohn Marko beim FC Wil unter Vertrag steht, im letzten Herbst kurz nach der erfolgreichen WM-Qualifikation abrupt zu Ende ging. «Wer nicht hinter die Kulissen blickte, war überrascht. Aber es gab eine Reihe von Missverständnissen zwischen Muslin und dem Management des Verbandes», so Ilic.

Lazio's Sergej Milinkovic-Savic celebrates after scoring during the Serie A soccer match between Torino and Lazio at the Olympic Stadium in Turin, Italy, Sunday, April 29, 2018. (Alessandro Di Marco)

Sergej Milinkovic-Savic ist der Hoffnungsträger der serbischen Nati.  Bild: AP/ANSA

Das grösste Missverständnis trug einen mittlerweile prominenten Namen: Sergej Milinkovic-Savic. Der 23-jährige Mittelfeldspieler von Lazio Rom ist in der Serie A seit drei Jahren Stammspieler und hat mittlerweile einen Marktwert von gegen 100 Millionen Euro – aber erst zwei Einsätze mit dem serbischen Nationalteam.

Es blieb das Geheimnis von Muslin, weshalb er konsequent auf Milinkovic-Savic verzichtete. In der Qualifikation gab ihm der Erfolg Recht, doch im Hinblick auf die WM in Russland stolperte er aus sportpolitischen Gründen über diese Personalie. Nachfolger Krstajic, ein früherer Bundesliga-Professional (Werder Bremen, Schalke) und zuvor Assistent von Muslin, will auf Milinkovic-Savic setzen und sucht nun nach der richtigen Taktik, um das Team rund um den Mittelfeldspieler aus Rom zu formieren.

Milinkovic-Savic ist in Russland einer der grossen Hoffnungsträger der Serben. Schliesslich gehört er zu einer Generation, die durchaus schon internationale Erfolge gefeiert hat. Er führt ein Feld von sieben Spielern im serbischen WM-Aufgebot an, die vor drei Jahren in Neuseeland U20-Weltmeister geworden sind. Ein weiterer Akteur aus dieser Gruppe ist der in Basel aufgewachsene Milos Veljkovic, der den FCB mit 16 Jahren verliess und via Juniorenabteilung von Tottenham Hotspur 2016 bei Werder Bremen gelandet ist.

Diese «jungen Adler» stehen aber ungeachtet ihrer Qualitäten in der internen Hierarchie hinter den Routiniers Aleksander Kolarov (AS Roma), Branislav Ivanovic (Zenit St. Petersburg), Nemanja Matic (Manchester United) und Dusan Tadic (Southampton). Das Quartett hat zusammen über 250 Länderspiele absolviert. Captain Ivanovic dürfte noch vor der WM Dejan Stankovic (103 Länderspiele) als Rekord-Internationaler ablösen.

epa06255193 Nemanja Matic (L) and Branislav Ivanovic (R) of Serbia react during the FIFA World Cup 2018 Group D qualifying soccer match between Serbia and Georgia in Belgrade, Serbia, 09 October 2017.  EPA/ANDREJ CUKIC

Nemania Matic und Branislav Ivanovic wollen mit ihrer Erfahrung die jungen Serben anführen. Bild: EPA/EPA

In Serbien glauben sie, dass die Mischung aus Europacup- und Top-Ligen-gestählten Routiniers sowie jungen Wilden stimmt – und dass der Sprung in die K.o.-Phase gelingt; es wäre übrigens das erste Mal, seit die Auswahl unter dem Namen Serbien antritt.

Das zweite Gruppenspiel gegen die Schweiz wird als entscheidend angesehen. «Wir haben das Zeug dazu, eine ganz besondere Generation zu werden», sagte Veljkovic. Und nicht wenige freuen sich auf einen möglichen Achtelfinal gegen Weltmeister Deutschland. Selbst dann werden sich die Serben sagen: «Alles ist möglich.» Schliesslich hat Deutschland von den letzten 14 WM-Spielen nur zwei verloren: Eines gegen Spanien, das andere gegen ... Serbien. (abu/sda)

Wann haben die grossen Nationen letztmals eine WM verpasst?

Fussball-WM 2018 in Russland

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Wir haben alle WM-Spiele analysiert – eine Spielminute hat es besonders in sich

Link zum Artikel

Weltmeister der Outfits: Nigeria ist jetzt schon das stylischste Team der WM 2018

Link zum Artikel

Nicht schön, aber ruhig – so lebt es sich im Schweizer WM-Camp in Togliatti

Link zum Artikel

So funktioniert der Videobeweis bei der WM-Premiere in Russland

Link zum Artikel

Du willst im WM-Tippspiel gewinnen? Dann mach, was die Forscher dir raten

Link zum Artikel

Nochmals 12 Prozent mehr – soviel Preisgeld verteilt die FIFA an der WM

Link zum Artikel

Fasten your seat belt! So war der Flug der Nati ins WM-Quartier

Link zum Artikel

Nur ein WM-Star pro Rückennummer und die Frage: Welchen wählst du aus?

Link zum Artikel

Nehmt euch in acht, Fussballfans: Die Saison der Temporär-Fans hat wieder begonnen

Link zum Artikel

Die schönsten und bemerkenswertesten Nationalhymnen der 32 WM-Teams

Link zum Artikel

Diese Fussballer musst du im Auge haben – die Schlüsselspieler der 32 WM-Teilnehmer

Link zum Artikel

Die 23 besten WM-Momente, die du schon wieder vergessen hast

Link zum Artikel

«Extrem durch Social Media geprägt» – Hummels kritisiert «Generation Sané»

Link zum Artikel

Fünf Volltreffer und eine «Kanterniederlage» – so daneben liegt Panini mit seinem WM-Album

Link zum Artikel

Keine Ahnung von Fussball? Mit diesen 11 Floskeln wirkst auch du wie ein Profi

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

FIFA-Schiriboss Busacca: «Mit dem Videobeweis wird der Fussball korrekter»

Link zum Artikel

So hast du die besten WM-Momente aller Zeiten noch nie gesehen

Link zum Artikel

Die offizielle WM-Hymne heisst «Live It Up»  – und ist ... hach, wir geben auf

Link zum Artikel

Wären wir Nati-Trainer, so würden wir gegen Brasilien aufstellen – und du?

Link zum Artikel

Alkohol, Party und Sex in DJ-Antoines Fan-Song: «Wir haben die Leitplanken breit gesetzt»

Link zum Artikel

Die Schweiz hat einen neuen WM-Song – er ist das Gegenteil von DJ Antoines Olé-Olé-Lied

Link zum Artikel

Flirt-Tipps für Russland, dann Shitstorm – Argentiniens Fussballverband entschuldigt sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fast jeder fünfte Profifussballer kämpft mit Langzeitfolgen des Coronavirus

Müde Fussballer und ein Bundesligaspieler mit Atemproblemen: Auch für Profifussballer können die Langzeitfolgen des Covid schlimme Folgen haben – nicht nur bei schweren Verläufen. Ein Experte fordert deshalb mehr Tests.

Irgendwann geht es nicht mehr. Wolfsburg-Verteidiger Marin Pongracic stützt die Arme in die Knie, versucht nach Luft zu ringen. Es sind Bilder, die man sonst vielleicht in einer Verlängerung sieht. Gespielt in dieser Bundesligapartie sind aber erst 15 Spielminuten. Pongracic beisst weiter, stützt sich auch in den folgenden Minuten bei Unterbrüchen immer wieder auf seine Knie. Zur Pause muss er raus. Seine Atemnot ist eine Folge einer überstandenen Coronavirus-Erkrankung.

Pongracic ist kein …

Artikel lesen
Link zum Artikel