Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der FC St.Gallen wirft Sportchef Heinz Peischl raus – Jeff Saibene darf bleiben



Doelf Frueh, Praesident des Verwaltungsrates des FC St. Gallen, Heinz Peischl, CEO & Sportchef der FC St. Gallen AG, und Jeff Saibene, Cheftrainer FC St. Gallen, von links, an der Vorsaison-Medienkonferenz des FC St. Gallen in St. Gallen am Mittwoch, 3. Juli 2013.  (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Peischls Zeit bei St.Gallen ist abgelaufen. Bild: KEYSTONE

Eigentlich hätte er noch einen Vertrag bis Ende Saison, doch der FC St.Gallen zieht bereits jetzt einen Schlussstrich. Gemäss «Blick» trennen sich der FC St.Gallen und Sportchef Heinz Peischl per sofort. 

Zuletzt war immer wieder von atmosphärischen Störungen zwischen Präsident Dölf Früh und dem Sportchef zu lesen. Offensichtlich störte sich der Österreicher an Personalentscheiden, die in den letzten Wochen und Monaten ohne sein Wissen gefällt worden sein sollen. Nun zog aber der FCSG seinerseits die Notbremse. Übernehmen wird das Amt der bisherige Team-Manager Christian Stübi.

Aufgrund der ungenügenden Resultate in der Rückrunde ist zuletzt auch der Stuhl von Jeff Saibene ins Wanken geraten. Der Trainer wurde aber vorerst im Amt bestätigt. «Die Spekulationen um eine Nachfolge für Jeff Saibene entbehren jeglicher Grundlage. Der FC St.Gallen wird mit Jeff Saibene in die neue Saison gehen», so der FCSG in seiner Medienmitteilung. (cma)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Mein Herz blutet, aber es ist so: Der Penalty für YB wurde zu Recht wiederholt

Wer behauptet hatte, dass mit dem Einsatz des Videoschiedsrichters die Emotionen im Fussball aussterben würden, lag damit so falsch wie jene, die glauben, dass die Erde eine Scheibe ist. Der jüngste Beleg: Die riesige Aufregung nach dem 3:3 zwischen St.Gallen und YB im Spitzenkampf der Super League.

Zigi hält – Zigi Held! Als St.Gallens Goalie in der 97. Minute einen Handspenalty abwehrt, steht der Sieg über den Meister fest. Der FCSG setzt sich an der Tabellenspitze ab, hat nun drei Punkte Vorsprung auf Titelverteidiger YB. Der grün-weisse Meistertraum lebt weiter.

Bis sich Schiedsrichter Alain Bieri ans Ohr fasst, er Zigi die Gelbe Karte zeigt und den Penalty wiederholen lässt. Der VAR meldet bei Bieri, dass sich Zigi vor der Ausführung zu früh bewegt hat. Guillaume Hoarau behält im …

Artikel lesen
Link zum Artikel