DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This handout photo made available by FC Bayern Munich shows Bayern Munich's Spanish head coach Pep Guardiola drinks a beer during the traditional visit of FC Bayern Munich to the Oktoberfest beer festival on the Theresienwiese in Munich, southern Germany on October 5, 2014. AFP PHOTO / FC BAYERN MUNICH / GETTY IMAGES / ALEXANDER HASSENSTEIN

Prost, Pep! Guardiola mit einer Mass am letztjährigen Oktoberfest.
Bild: Bongarts/Getty Images

Guardiola analysiert vor dem Oktoberfest messerscharf: «Wenn das Bier nicht kalt ist, ist es nicht gut»

Morgen startet das Münchner Oktoberfest – für den Trainer des FC Bayern kein Grund zur Freude. Denn der Spanier Pep Guardiola hat verraten, was er von Bier in Masskrügen hält.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Über Geschmack lässt sich nicht streiten, über Bier schon. In Deutschland gibt es Anhänger des Pils, Freunde des Kölsch, Verfechter des Alt, Fans des Bockbier, des Dunklen, des Hellen, des Weizens. Von 0,2 Litern bis zum Ein-Liter-Mass ist alles dabei.

Morgen eröffnet nun die «Wiesn», und natürlich ist die grösste sportliche Attraktion in München mit dabei, der FC Bayern. Die Stars werden sich in ihre Lederhosen zwängen und mit breitem Grinsen die grossen Masskrüge in die Höhe stemmen.

«Ich mag kleine, kalte Biere»

Bei den meisten Spielern sind die wahren Biervorlieben nicht bekannt, doch ihr Trainer Pep Guardiola hat sich nun aus der Deckung gewagt. Offenbar kann er mit den riesigen Humpen, die auf dem Oktoberfest durch die Festzelte geschleppt werden, wenig anfangen. «Sehr gross für mich. Ich mag kleine, kalte Biere», sagt der Coach. Und er liefert gleich die Analyse dazu: «Ein grosses ist nach drei Minuten nicht mehr kalt. Und wenn das Bier nicht kalt ist, ist es nicht gut.»

MUNICH, GERMANY - OCTOBER 05:  Josep Guardiola, head coach of Bayern Muenchen attends with his wife Cristina Guardiola the Oktoberfest beer festival at Kaefer Wiesnschaenke tent at Theresienwiese on October 5, 2014 in Munich, Germany.  (Photo by Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images)

Pep und Ehefrau Cristina Guardiola stillen ihren Durst.
Bild: Bongarts

Ein richtiger Münchner ist Guardiola also noch nicht, zumindest was den Getränkegeschmack angeht. Ob er genügend Zeit finden wird, sich an das Getränk zu gewöhnen, ist unklar. Noch hat Guardiola seinen Vertrag für die kommende Saison nicht verlängert. (spon/dpa)

Oktoberfeste auf der ganzen Welt

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Wolfsburgs Grafite demütigt die stolzen Bayern lässig mit der Hacke

4. April 2009: Auf dem Weg zum überraschenden Meistertitel zerlegt der VfL Wolfsburg den FC Bayern München in dessen Einzelteile. Vom rauschenden 5:1-Sieg bleibt der geniale Treffer des Brasilianers Grafite für immer im Gedächtnis.

Zwei bis drei Tore fallen auf höchster Ebene in einem durchschnittlichen Fussballspiel. Viele Treffer sind Dutzendware: Da ein Abstauber, hier ein Penalty, dort ein Kopfball nach einem Corner. Rasch wieder vergessen.

Aber dann und wann fallen sie: Die Tore, die keiner vergisst. Wie das Irrsinns-Solo von Jay-Jay Okocha. Oder Roberto Carlos Jahrhundert-Freistoss. Oder wie das Tor des Jahres 2009 in Deutschland, erzielt vom Wolfsburger Stürmer Grafite gegen Bayern München.

Es ist nicht nur die Art …

Artikel lesen
Link zum Artikel